Regionalbüro Regensburg

21.03.2019

Einladung zu einer Veranstaltungsreihe über Europa-Feindlichkeit, Neo-Nationalismus und Rechtspopulismus in Italien, Großbritannien, Ungarn und Österreich.

„Der Nationalismus ist ein ideologisches Gift, das in neuem Gewand nicht weniger giftig ist!“ Mit deutlichen Wortenwarnte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Januar vor einer Politik, die gegen internationale und europäische Zusammenarbeit gerichtet ist.

Einige Staaten in der Europäischen Union handeln bereits gegen vertraglich verankerte freiheitliche und demokratische Grundprinzipien. Der „Brexit“ steht unmittelbar bevor. Populisten, Rechte und neue Nationalisten erleben einen enormen Aufschwung. Sie bekämpfen den europäischen Einigungsgedanken und wollen die EU schwächen. Das versuchen auch Gegner außerhalb Europas für sich zu nutzen. Rolf Dieter Krause, langjähriger Brüssel-Korrespondent der ARD, warnte beim 49. Regensburger Gespräch der Friedrich-Ebert-Stiftung im November 2018: „Je mehr Abgeordnete im künftigen EU-Parlament sitzen, die Europa skeptisch oder gar feindlich gegenüber stehen, desto schwieriger wird es sein, vernünftige Entscheidungen hin zu bekommen“.

In unserer Veranstaltungsreihe wollen wir Strategien und Politik einiger rechtspopulistischer Parteien in der EU unter die Lupe nehmen, die alleine oder in Koalitionen regieren. Mit fundierter Expertise aus Italien, dem Vereinigten Königreich, Ungarn und Österreich wollen wir beleuchten, welche Ziele „rechtsnationale“ Politik verfolgt, wie sie die politische Kultur in diesen Ländern verändert (hat) und was sie in der EU erreichen will. Wir wollen aber auch zeigen, auf welche Gegenstrategien Zivilgesellschaft und Politik setzen.

Nähere Informationen auch im Veranstaltungsflyer.

Donnerstag, 4. April 2019: Dr. Michael Braun
Die rechtspopulistische Offensive der LEGA: „Gegen Migranten, gegen die EU“
Dr. Michael Braun berichtet seit vielen Jahren für die „taz“ aus Italien. Er arbeitet auch als Programmleiter für die FES in Rom. Zur Anmeldung

Mittwoch, 10. April 2019: Christos Katsioulis
Der Brexit – nationale Souveränität statt europäischem Zusammenhalt
Christos Katsioulis ist Direktor des „London Office“ der FES. Zur Anmeldung

Die für den 7. Mai geplante Veranstaltung "Ungarn" muß leider krankheitsbedingt entfallen. Wir informieren rechtzeitig über einen neuen Termin!

Dienstag, 21. Mai 2019: Hans-Henning Scharsach
Neonazismus „light“ als Regierungsprogramm
Hans-Henning Scharsach war Ressortleiter beim Wiener „Kurier“.
Er publizierte mehrere Sachbücher über Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. Zur Anmeldung

 


Friedrich-Ebert-Stiftung
Regionalbüro Regensburg

Lilienthalstr. 8
93049 Regensburg

0049 941 794759
0049 941 795613 

E-Mail-Kontakt


nach oben