Referat Westeuropa/Nordamerika und Japan

Italien

Italien ist Mitglied der G-7 und der G-20 und nach Deutschland der größte industrielle Produzent in der EU. Beide Länder sind ökonomisch, politisch und gesellschaftlich eng verwoben.

Als eines der sechs Gründungsmitglieder der EU fühlt sich Italien in Europa fest verankert. In kaum einem anderen Land wurde der Einigungsprozess über viele Jahrzehnte so einhellig von der Bevölkerung und den gesellschaftlichen und politischen Eliten befürwortet.

Nach der langen Stagnation der Berlusconi-Jahre haben in der letzten Zeit Modernisierungsbemühungen einen neuen Schub erhalten. Die Politik hat sich ein umfangreiches Reformprogramm vorgenommen, das Italien gesellschaftlich, politisch und wirtschaftlich verändern und zukunftsfest machen soll. Im Zuge dieser Entwicklung beginnt das Land wieder eine aktivere Rolle bei der Gestaltung der EU und ihrer Politiken zu übernehmen. Als Mittelmeer-Anrainer ist Italien ein Schlüsselakteur in der EU für eine Vielzahl von Problemen, die mit den Entwicklungen in dieser Region verbunden sind. Gleichzeitig hat das Land gewaltige strukturelle Herausforderungen zu bewältigen. Hierzu zählen der starke Einbruch der Wirtschaft seit Mitte der 2000er Jahre, das nach wie vor ungelöste Problem des erheblichen Nord-Süd-Gefälles in Wirtschaftskraft und Lebensverhältnissen sowie die rasche Alterung des Landes.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) führt seit 1973 mit zahlreichen Partnern einen kontinuierlichen Dialog zu den zentralen Reformprojekten im Land. Dabei sind drei Fragen besonders bedeutend: Wie kann Italien seine Wirtschaft und Politik modernisieren? Was können Italien und Deutschland bezüglich politischer, gesellschaftlicher und kultureller Veränderungsprozesse voneinander lernen? Und wie kann der europäische Einigungsprozess in einer nachhaltigen und erfolgreichen Weise gestaltet werden?

Die FES Italien fördert in enger Zusammenarbeit mit den italienischen Gewerkschaften, mit politisch-kulturellen Stiftungen wie der Fondazione Italianieuropei sowie mit einer Vielzahl wissenschaftlicher Forschungseinrichtungen wie dem Istituto Affari Internazionali  (IAI) den Dialog zwischen Politiker_innen, Expert_innen sowie Vertreter_innen gesellschaftlicher Interessenverbände aus Italien und Deutschland.

Publikationen

Argenta, Luca

Die europapolitischen Positionen des Mitte-Rechts-Lagers in Italien

Rom

Publikation herunterladen (130 KB, PDF-File)


Romano, Simone

Was Italien sich von Deutschland wünscht

Ein wagemutiges Deutschland für ein wagemutiges Europa
Berlin

Publikation herunterladen (1 MB, PDF-File)


Argenta, Luca

Die europapolitischen Positionen der Partito Democratico in Italien

Rom

Publikation herunterladen (125 KB, PDF-File)


  • Kontakt

    Referat Westeuropa/ Nordamerika und Japan

    Leitung

    Michèle Auga

    Kontakt

    Hiroshimastraße 28
    D - 10785 Berlin

    ++49 (0)30 269 35 7736

    ++49 (0)30 269 35 9249

    E-Mail-Kontakt

  • Expertise
    Bild: von FES 

    Unser Referat Westeuropa/ Nordamerika & Japan arbeitet in den folgenden Ländern:

    • Großbritannien
    • Nordische Länder
    • USA und Kanada (Transtlantischer Dialog)
    • Frankreich
    • Spanien
    • Portugal
    • Italien
    • Japan
    • Türkei, Zypern
    • Griechenland
    • Brüssel

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

Themenbereich Wirtschafts- und Sozialpolitik

Monitor Soziale Demokratie

Aktuelle Veranstaltungen

  • Sonntag, 23.09.18 - Dresden

    Eröffnung der Ausstellung 'Jenseits von Lampedusa'

    Details
    Anmeldung

  • Mittwoch, 26.09.18 - Dresden

    'Jenseits von Lampedusa' - Zum Umgang mit Geflüchteten in Italien

    Details
    Anmeldung

nach oben