Referat Westeuropa/Nordamerika und Japan

Großbritannien

Die ungeschriebenen Regeln aus 800 Jahren parlamentarisch-demokratischer Tradition, die Geschichte des Empires und des späteren Commonwealth prägen noch heute das Selbstverständnis und die globale Orientierung britischer Politik. Dem europäischen Integrationsprojekt war Großbritannien weniger emotional verbunden als die kontinentaleuropäischen Länder, die EU wurde stets pragmatisch als Mechanismus zur Wirtschafts- und Handelsförderung verstanden. Wirtschaftspolitisch richtet sich das Land eher an den USA als am europäischen Wohlfahrtsmodell aus.

Das Vereinigte Königreich befindet sich seit Jahren in einem tiefgreifenden wirtschaftlichen und sozialen Reformprozess. Deutschland dient hierbei immer wieder als Referenzrahmen und politischer Inputgeber. Mit dem Austrittsvotum im Referendum zur britischen EU-Mitgliedschaft stellen sich dem Land – aber auch den bilateralen und europäischen Beziehungen – eine Vielzahl von neuen Herausforderungen.

Das Londoner Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) wurde 1988 gegründet, um den Dialog zwischen britischer, deutscher und europäischer Politik zu vertiefen. Mit ihren Partner_innen aus Parlament, politiknahen Thinktanks sowie wissenschaftlichen Instituten arbeitet sie daran, gegenseitiges Verständnis zu fördern und politische Erfahrungen vergleichend aufzuarbeiten.

Dabei orientieren sich die Themen der Zusammenarbeit an den politischen Prioritäten in Großbritannien und Deutschland sowie auf europäischer und internationaler Ebene. Bei aktuellen wirtschafts-, finanz- und arbeitsmarktpolitischen Fragen setzt die FES einen Schwerpunkt darauf, Politik und Gewerkschaften zusammenzubringen. Mit wissenschaftlichen Einrichtungen und Universitäten erarbeitet sie Inputs für politische Innovationen in der Bildungs-, Sozial- und Gesundheitspolitik sowie zur Sicherheits- und Integrationspolitik. Die FES London initiiert außerdem – im Verbund mit den anderen europäischen Stiftungsbüros – länderübergreifende Debatten zu europapolitischen und internationalen Fragestellungen.

Publikationen

Katsioulis, Christos

Prinzip Hoffnung

Labour vor den britischen Wahlen 2019
Berlin, 2019

Publikation herunterladen (270 KB, PDF-File)


Hilmer, Richard; Maršić, Tomislav

United Kingdom - als Königreich vereint, beim Brexit gespalten

Berlin, 2019

Publikation herunterladen (2,5 MB PDF-File)


Bueltmann, Tanja

Endangered rights

The impact of Brexit on EU citizens
Berlin, 2018

Publikation herunterladen (115 KB, PDF-File)


  • Kontakt

    Referat Westeuropa/ Nordamerika und Japan

    Leitung

    Michèle Auga

    Kontakt

    Hiroshimastraße 28
    D - 10785 Berlin

    ++49 (0)30 269 35 7736

    ++49 (0)30 269 35 9249

    E-Mail-Kontakt

  • Expertise

    Unser Referat Westeuropa/ Nordamerika & Japan arbeitet in den folgenden Ländern:

    • Großbritannien
    • Nordische Länder
    • USA und Kanada (Transtlantischer Dialog)
    • Frankreich
    • Spanien
    • Portugal
    • Italien
    • Japan
    • Türkei, Zypern
    • Griechenland
    • Brüssel

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

Aktuelle Veranstaltungen

  • Montag, 22.06.20 bis Freitag, 26.06.20 - Bonn

    Europäische Perspektiven - Wohin geht die EU?

    Details
    Anmeldung

  • Montag, 05.10.20 bis Freitag, 09.10.20 - Bonn

    Die Europäische Union: Riese oder Zwerg auf der internationalen Bühne? - Die Aufstellung der EU in der neuen Weltordnung

    Details
    Anmeldung

  • Montag, 12.10.20 bis Freitag, 16.10.20 - Bonn

    Brexit: Should I stay or should I go? - Einordnung der politischen und wirtschaftlichen Folgen des Brexits für Europa

    Details
    Anmeldung

nach oben