Referat Westeuropa/Nordamerika und Japan

Griechenland

Griechenland steht seit Ausbruch der Wirtschaftskrise vor der Herausforderung, sowohl Wirtschaft als auch öffentliche Verwaltung und Sozialsysteme zu reformieren und zu modernisieren. Damit sind erhebliche Umbrüche verbunden, die das gesellschaftliche Gefüge und das politische System gleichermaßen betreffen. Letzteres befindet sich in einer schweren Vertrauenskrise, während der soziale Zusammenhalt aufgrund der Sparmaßnahmen und dem damit verbundenen rapiden Anstieg der Arbeitslosigkeit akut gefährdet ist.

Die Rolle Deutschlands in der gegenwärtigen Krise wird von einem großen Teil der griechischen Bevölkerung als problematisch empfunden, der Euroskeptizismus nimmt ebenfalls zu. Das Ziel der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), die seit Mai 2012 wieder mit einem Büro in Athen vertreten ist, ist es daher, mit ihrer Arbeit die deutsch-griechischen Beziehungen zu fördern, die europäische Bindung Griechenlands zu festigen und den Dialog zwischen den progressiven Kräften in beiden Ländern voranzutreiben.



Wirtschaftspolitische Alternativen zum Spardiktat der Austeritätspolitik, Strategien zur Verringerung der Jugendarbeitslosigkeit, Entwicklung von Initiativen gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, Möglichkeiten zur Förderung erneuerbarer Energien und die Unterstützung des Modernisierungsprozesses in Politik und Verwaltung sind einige der Themen, denen sich die FES innerhalb dieses Dialoges widmet.

Bei allen Projekten arbeiten wir eng mit unseren griechischen Partner_innen aus Politik und Zivilgesellschaft, den Gewerkschaften, der Wissenschaft und den Medien zusammen. Die beiden Arbeitskreise der FES Athen, „Jugendarbeitslosigkeit und Beschäftigung“ und „Netzwerk gegen Rechtsextremismus“, bieten ein vertrauensvolles Forum für offene Diskussionen sowie Möglichkeiten zur Vernetzung untereinander und zur Entwicklung von Maßnahmen im eigenen Land.

Aktuelle Veranstaltungen

Donnerstag, 12.12.19 - Naumburg

'Fackel der Angst'

Ammar Awaniy erzählt in seinem Roman "Fackel der Angst" von Flucht und Folter, von Hoffnung und Solidarität. Er läßt uns teilhaben an den Sorgen und Ängsten einer jungen Generation, die womöglich...


  • Kontakt

    Referat Westeuropa/ Nordamerika und Japan

    Leitung

    Michèle Auga

    Kontakt

    Hiroshimastraße 28
    D - 10785 Berlin

    ++49 (0)30 269 35 7736

    ++49 (0)30 269 35 9249

    E-Mail-Kontakt

  • Expertise

    Unser Referat Westeuropa/ Nordamerika & Japan arbeitet in den folgenden Ländern:

    • Großbritannien
    • Nordische Länder
    • USA und Kanada (Transtlantischer Dialog)
    • Frankreich
    • Spanien
    • Portugal
    • Italien
    • Japan
    • Türkei, Zypern
    • Griechenland
    • Brüssel

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

Thema Jugend-arbeitslosigkeit

Die Publikationen der Friedrich Ebert Stiftung zu dem Thema finden Sie hier

Publikationen

nach oben