Referat Naher/Mittlerer Osten und Nordafrika

29.11.2018

„Was nun? Europa und Iran zwischen regionalen Krisen und US-Sanktionen“

Dr. Cornelius Adebahr, DGAP, Natalie Amiri, Leiterin des ARD-Studios Teheran und Moderatorin des „Weltspiegels“, Dr. Seyed Hossein Mousavian, Princeton University sowie ehem. iranischer Atom-Unterhändler und Botschafter in Deutschland diskutierten das neue Verhältnis zwischen Europa und Iran.

Bild: von FES Berlin

Am 5. November traten die US-Nuklearsanktionen gegen Iran vollständig in Kraft. Die Auswirkungen machen sich bereits bemerkbar: Die wirtschaftliche Lage Irans verschärft sich und die Regierung von Präsident Hassan Rohani gerät zunehmend unter Druck. Derweil versucht Europa einen Balanceakt. Einerseits soll das Atomabkommen gerettet werden, andererseits wird mit Skepsis auf das iranische Engagement im Nahen Osten geschaut.

 

Länder / Regionen: Naher/Mittlerer Osten und Nordafrika

Arbeitseinheit: Internationale Entwicklungszusammenarbeit


Ähnliche Beiträge

Analyse: One Year After the Re-Imposition of Sanctions. Perspectives on the Strategic Implications of the US »Maximum Pressure« Campaign Against Iran

weitere Informationen

Konflikt im Sudan: Die Angst vor dem Failed State

weitere Informationen

40 Jahre Friedrich-Ebert-Stiftung in Israel

weitere Informationen
nach oben