SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Friedrich-Ebert-Stiftung in Argentinien

Die Arbeit der FES in Argentinien

Die Rückkehr zum Peronismus im Zuge des Regierungswechsels im Herbst 2019 zeigt deutlich die Unzufriedenheit und den Wunsch nach einem politischen Wechsel, einer Abkehr von der neoliberalen Politik. Gegenwärtig befindet sich Argentinien erneut in einer wirtschaftlichen und sozialen Krise. Es gilt, der steigenden Arbeitslosigkeit, Informalisierung und Prekarisierung sowie der Armut Einhalt zu gebieten.

Die Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in Argentinien begann 1970, musste jedoch während der Militärdiktatur von 1976 bis 1983 ausgesetzt werden. Die langfristigen Ziele bestehen darin, die Qualität der Demokratie zu erhöhen, zur Entwicklung eines demokratischen Parteien- und Gewerkschaftssystems beizutragen und eine Diskussion über die Entwicklungsagenda des Landes zu fördern.

Dazu unterstützt die FES die programmatische Konsolidierung der Mitte-links-Parteien, progressive Gewerkschaften sowie Partizipation auf kommunaler Ebene mit einem Fokus auf Gendergerechtigkeit. In der Förderung einer demokratischen politischen Kultur kommt der Jugendarbeit ein besonderes Gewicht zu. Partner sind progressive politische Parteien, Gewerkschaften und NGOs sowie Regierungsinstitutionen auf nationaler, Provinz- und kommunaler Ebene.

Argentinien verfügt über zahlreiche natürliche Ressourcen, einen hohen Anteil an qualifizierter Arbeitskraft und einen entwickelten Wissenschaftsbetrieb, bleibt aber weit hinter seinem Potenzial zurück. Die Einbindung argentinischer Akteure in regionale Arbeitslinien der FES zielt hier auf mehr Partizipation und Transparenz ab.

Buenos Aires ist auch Verlagsort der gesellschaftspolitischen FES-Zeitschrift Nueva Sociedad an der Schnittstelle von Wissenschaft und Politik.

Publikationen zu Argentinien

Bohoslavsky, Juan Pablo

Responsabilidad de las instituciones financieras internacionales por complicidad con reformas económicas que violan derechos humanos

Juan Pablo Bohoslavsky. - Buenos Aires : Fundación Friedrich Ebert, Octubre 2019. - 34 Seiten = 240 KB, PDF-File. - (Análisis
BuenosAires, 2019

Publikation herunterladen (240 KB, PDF-File)


La economía argentina a tres años de gobierno de Cambiemos

Pablo Nemiña - Germán Herrera Bartis - Javier Rodríguez - Mara Ruiz Malec - Carla Degliantoni. - Buenos Aires : Fundación Friedrich Ebert, Agosto 2019. - 34 Seiten = 460 KB, PDF-File. - (Análisis
BuenosAires, 2019

Publikation herunterladen (460 KB, PDF-File)


Agenda urgente para una sociedad de trabajo

Emiliano Bisaro - Beatriz Cappelletti - Jazmín Castaño - Luis Castillo Marín - Sebastián Etchemendy - Mariana Fernández Massi - Mariana González - Damián Ledesma - Ariel Lieutier - Matías Maito - Héctor Palomino - Mara Ruiz Malec - Marina Salzmann - Diego Schleser - Nicolás Segal - Mónica Sladogna - Cecilia Todesca Bocco - Carlos Tomada - David Trajtemberg. - Buenos Aires : Fundación Friedrich Ebert, Julio 2019. - 22 Seiten = 175 KB, PDF-File. - (Análisis
BuenosAires, 2019

Publikation herunterladen (175 KB, PDF-File)


Estudio de eficiencia energética en edificios gubernamentales

Ministerio de la Producción Gobierno de Santa Fe - Sede Santa Fe - Sede Rosario
BuenosAires, 2019

Publikation herunterladen (5,2 MB PDF-File)


Planes locales de acción climática

Aportes para su elaboración y lecciones aprendidas de la experiencia de la Red Argentina de Municipios frente al Cambio Climático
BuenosAires, 2019

Publikation herunterladen (1 MB, PDF-File)


Referat Lateinamerika und Karibik

Annette Lohmann

Hiroshimastr. 28
10785 Berlin

+49 30 269 35-7457

Annette.Lohmann(at)fes.de


Büro Argentinien

Friedrich-Ebert-Stiftung

Dr. Svenja Blanke

Marcelo T. de Alvear 883, 4° Piso
C1058AAK, Buenos Aires, Argentina

+54 11 4312 1732
+54 11 4312 1710 (int. 10)

fes.argentina(at)fes.org.ar

Das Referat Lateinamerika und Karibik arbeitet in folgenden Themenfeldern:

  • Soziale Gerechtigkeit
  • Demokratie
  • Sozial-ökologische Transformation
  • Friedens- und Sicherheitspolitik
  • Internationale Politik

Wir fördern den politischen Austausch zwischen Lateinamerika, Deutschland und Europa.

Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

weiter

nach oben