SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Wirtschaftspolitik

Staat und Wirtschaftswachstum

Es klingt paradox: Afrika ist einerseits die ärmste Region der Welt, andererseits gelten einige afrikanische Länder als die am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften. Dem aktiven Staat kommt – wie Studien zu Europa und Ostasien zeigen – bei der Gestaltung und Förderung eines sich selbst tragenden Wachstumsprozesses eine Schlüsselrolle zu. Inwiefern afrikanische Staaten, die oft als „schwach“ bezeichnet werden, diese Aufgabe erfüllen können und welche gesellschaftspolitischen Voraussetzungen hierfür vorliegen müssen, sind zentrale Fragestellungen der wirtschaftspolitischen Arbeitslinie.

Struktureller Wandel und Industriepolitik

Wirtschaftswachstum ist kein Selbstzweck. Das ist gerade in den Staaten Afrikas, die eine starke Einkommensungleichheit aufweisen und in denen die Bevölkerungsmehrheit nach wie vor von extremer Armut betroffen ist, offensichtlich. Das notwendige Wirtschaftswachstum muss daher möglichst viele Arbeitsplätze auf allen Qualifikationsniveaus schaffen. In vielen Ländern des Kontinents beruht das gegenwärtige Wachstum jedoch allein auf dem Export begehrter Rohstoffe, was wenig zur Reduzierung von Armut und Ungleichheit beiträgt. Ein struktureller Wandel der Wirtschaftssysteme Afrikas ist stattdessen notwendig: Die wenig diversifizierten und vorwiegend landwirtschaftlich orientierten Produktionssysteme müssen transformiert werden – hin zu einer stärker verarbeitenden Landwirtschaft, zu industrieller Produktion und qualifizierten Dienstleistungen. Ein solcher Strukturwandel ist nur langfristig möglich und erfordert von staatlicher Seite auch eine aktive Wirtschafts- und Industriepolitik. Die dabei zentrale Herausforderung, das dringend benötigte Wirtschaftswachstum und eine inklusive Entwicklung mit ökologischer Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen ist, notwendige Kompromisse bei Zielkonflikten zu bewältigen. Akteure wie Parlamente, zivilgesellschaftliche Organisationen und Wissenschaftler_innen müssen in den innergesellschaftlichen Suchprozess einbezogen werden, um die demokratische Einbettung dieses Prozesses zu gewährleisten.

Publikationen zum Thema

Ekeruche, Mma Amara

Africa's rising debt and the emergence of new creditors

A review of trends, challenges and prospects (2000-2021)
AddisAbaba, 2022

Publikation herunterladen (460 KB, PDF-File)


Soko, Bopelokgale

Debt management and governance in Africa

AddisAbaba, 2022

Publikation herunterladen (380 KB, PDF-File)


Kappel, Robert

Afrique: les défis de l'emploi

Un fossé grandissant
Bonn, 2022

Publikation herunterladen (2 MB, PDF-File)


Code of conduct for the Namibian informal economy

Breaking new grounds
Windhoek, 2022

Publikation herunterladen (6,3 MB PDF-File)


Lah, Soumaila

Contenu local et transfert de technologie dans les industries extractives

Où en est le Mali ?
Bamako, 2022

Publikation herunterladen (430 KB, PDF-File)


Referat Afrika

Kontakt Inland

Lennart Oestergaard

Friedrich-Ebert-Stiftung
Referat Afrika
Hiroshimastr. 17
10785 Berlin

 030-269 35-75 29

030-269 35-92 17

E-Mail-Kontakt


Kontakt Ausland

Büro Ghana

Johann Ivanov
Friedrich-Ebert-Stiftung
P.O. Box 9722 KIA
GH Accra
Ghana

00233-303-93 34 96

00233-302-77 29 90

E-Mail-Kontakt

 

Referat Afrika

Ansprechpartner

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen.

Aktuelle Meldungen

  • Weltwirtschaft und Unternehmensverantwortung | News

    How to tackle Africa’s employment crisis

    The Covid-19 pandemic aggravated Africa's already severe employment crisis. The solution lies in a long-term political and economic transformation,…

    weitere Informationen

  • 09.09.2021 Weltwirtschaft und Unternehmensverantwortung | Publikation | News

    Beschäftigung in Afrika – Die Ungleichheit nimmt zu

    Die Beschäftigungssituation in Subsahara-Afrika verschlechtert sich und wird durch verschiedene Entwicklungen wie z.B. die Klimakrise verschärft. In…

    weitere Informationen

  • Lennart Oestergaard Weltwirtschaft und Unternehmensverantwortung | Wirtschaft | News

    Der „G20 Compact with Africa“: Das richtige Instrument für inklusives Wachstum?

    Die anstehende G20 „Compact with Africa“ Konferenz in Berlin gibt Anlass für einen erneuten Blick in die umfassende Studie der Wirtschaftsexperten…

    weitere Informationen

  • Weltwirtschaft und Unternehmensverantwortung | Publikation | News

    Der Asymmetrie entgegenwirken

    Für die FES analysiert Robert Kappel die wirtschaftlichen Beziehungen der Europäischen Union und Afrika. Und macht Vorschläge für eine…

    weitere Informationen

  • Jürgen Schwettmann Weltwirtschaft und Unternehmensverantwortung | Publikation | News

    Auswirkungen von Covid-19 auf den informellen Sektor in Subsahara-Afrika

    Die fast 90% informell Beschäftigten sind nicht versichert und deshalb besonders hart von der Pandemie getroffen. Fallstudien zeigen…

    weitere Informationen

  • Weltwirtschaft und Unternehmensverantwortung | Wirtschaft | Publikation | News

    Zooming in on the EU-African Economic Relationship - #WhatsTheOffer in 2020?

    Prof. Robert Kappel critically analyses the current EU-African economic relationship and the new EU-Africa-strategy.

    weitere Informationen

nach oben