Tansania

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist seit 1968 in Tansania aktiv. Dadurch besitzt sie direkte Zugänge zu wichtigen staatlichen Institutionen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Medien. Aufgrund der kontinuierlichen und werteorientierten Zusammenarbeit mit der Regierungspartei CCM kann die FES einen solidarisch-kritischen Dialog über Defizite des politischen Systems führen und dabei auf die Kenntnis des sozialdemokratischen Gesellschaftsmodells bei den politischen Eliten zurückgreifen.

Die Dominanz der Regierungspartei CCM und die Schwäche von Opposition und gesellschaftlichen Akteuren haben zu einer Verknöcherung des dominant party systems geführt. Dem formalen Mehrparteiensystem fehlt es offensichtlich an innovativer Kraft. Die Politik schafft es nicht, den politischen und wirtschaftlichen Anschluss an die Ostafrikanische Gemeinschaft (EAC) zu finden und eine strategische Debatte über eine Wirtschaftspolitik für die Zukunft einzuleiten. Den Wünschen der Bevölkerung nach demokratischer Teilhabe, transparenter Regierungsführung und einer sozial gerechteren Verteilung der Staatseinnahmen wird nicht entgegengekommen.

Bei den sich andeutenden sozialen Konflikten konzentriert sich die FES auf Fragen sozialer Gerechtigkeit. Dabei spielt auch der politisch motivierte Konflikt um die Union zwischen Festland und Sansibar eine Rolle. Seit der zweiten demokratischen Wahl im Jahr 2000 kommt es regelmäßig zu Auseinandersetzungen zwischen der oppositionellen, sansibarischen Regionalpartei CUF und der tansanischen Regierungspartei CCM. Versuche, die unvollkommene und deswegen konfliktträchtige Union in eine ausbalancierte Föderation zu verwandeln, sind bisher am Widerstand der CCM gescheitert.

Der 2012 begonnene Verfassungsreformprozess ist für die FES Ansatzpunkt für eine Debatte über die Verbreiterung und Vertiefung der demokratischen Teilhabe der Bürger_innen und Konfliktverminderung. Ihre Zugänge zur Regierungspartei, zu Ministerien, Medien, Gewerkschaften, zivilgesellschaftlichen Akteuren und Jugendorganisationen nutzt die FES dabei, um in öffentlichen Foren eine Diskussion über konkrete Reformpläne und haltbare Lösungsvorschläge für die aktuelle Verfassungskrise herbeizuführen.

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit in Tansania auf der Website des Landesprojektes.

Publikationen zu Tansania

Political handbook & NGO calendar 2002

DaresSalaam, 2004

Publikation herunterladen (2660 KB, PDF-File)


Political and electoral violence in East Africa

Nairobi,FES,2003, 2003

Publikation herunterladen (121 KB, PDF-File)


Staat und Zivilgesellschaft in der sozialen Entwicklung

Jahreskonferenz, 27./28. Oktober 1997
Bonn, 2000

Zur Publikation (290 Kb, Text & image files)


SME policies and policy formulation in SADC countries

papers presented to the workshop of the SEPAC Working Group "Policy Issues", Gaborone, September 11-12, 1997
Bonn, 2000

Zur Publikation (206 Kb, Text)


Women challenging violence

experiences from Eastern and Southern Africa
Bonn, 2005

Publikation herunterladen (2,3 MB PDF-File)


  • Kontakt

    Referat Afrika

    Kontakt Inland

    Christian Denzin

    Friedrich-Ebert-Stiftung
    Hiroshimastraße 17
    10785 Berlin

    030-269 35-74 14

    030-269 35-92 17

    E-Mail-Kontakt


    Kontakt Ausland

    Büro Tansania

    Andreas Quasten
    Friedrich-Ebert-Stiftung
    P.O.Box 4472
    EAT Dar es Salaam
    Tansania

    00255-22-266 85 75

    00255 22 2668669

    E-Mail-Kontakt

  • Expertise

    Referat Afrika

    Ansprechpartner

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere Ansprechpartner_innen nach Regionen und Themen.

    weiter

nach oben