SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Senegal

Der Senegal befindet sich gegenwärtig in einer entscheidenden Transformationsphase: Nach der Abwahl des Präsidenten Wade und dem friedlichen Machtwechsel 2012 werden große Erwartungen an Präsident Macky Sall gerichtet. Dieser ist mit Reformversprechen gestartet.  Die Weiterentwicklung des demokratischen Gefüges steht jedoch weiter aus und es wird sich zeigen, ob bis zur nächsten Wahl eine ausreichende demokratische Verfestigung erzielt wurde und der Wandel nachhaltig ist.

Die wirtschaftliche und soziale Entwicklung Senegals konnte bislang mit der politischen Transformation nicht Schritt halten. Nach wie vor gehört der Senegal zur Gruppe der am wenigsten entwickelten Länder (LDC). Zu den wichtigsten Reformprojekten Salls zählen entsprechend das wirtschaftliche und soziale Entwicklungsprogramm Plan Sénégal Emergent (PSE), die Dezentralisierungsreform sowie institutionelle Reformen. Sall hatte im Wahlkampf zudem angekündigt, der Lösung des Casamance-Konflikts einen hohen Stellenwert einzuräumen.

In der Unruheprovinz der Casamance im Süden des Landes geht es darum, nach 30 Jahren der bewaffneten Auseinandersetzungen endlich Frieden zu finden. Gleichzeitig steht der Senegal als einer der stabilsten und geopolitisch wichtigsten Staaten in Westafrika vor der Aufgabe, seine konstruktive Rolle in den inneren Konflikten der Nachbarländer Guinea-Conakry, Guinea-Bissau und Mali neu zu formulieren.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist bereits seit 1976 im Senegal vor Ort. Sie unterstützt demokratische und soziale Reformprozesse und fördert u.a. mit ihrem Jeunes Leaders-Programm junge, engagierte Menschen beim Umgang mit gesellschaftspolitischen Fragen.

Dakar ist außerdem Standort des FES-Kompetenzzentrums Frieden und Sicherheit, das in ganz Subsahara-Afrika aktiv ist.

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit im Senegal auf der Website des Landesprojektes.

Publikationen zu Senegal

Cissé, Oumar

Challenges of urbanisation in Dakar

Land-use planning, sanitation , public transportation and public housing
Dakar-Fann, 2022

Publikation herunterladen (920 KB, PDF-File)


Cissé, Oumar

Les défis de l'urbanisation à Dakar

Planification territoriale, assainissement, transport public et logement social
Dakar-Fann, 2022

Publikation herunterladen (12 MB, PDF-File)


Schwettmann, Jürgen

Towards universal health coverage

The cases of Benin, Côte d'Ivoire, Ethiopia, Kenya, Senegal and Zambia
Bonn, 2022

Publikation herunterladen (280 KB, PDF-File)


Schwettmann, Jürgen

Vers une couverture sanitaire universelle

Les cas du Bénin, de la Côte dʿIvoire, de lʿÉthiopie, du Kenya, du Sénégal et de la Zambie
Bonn, 2022

Publikation herunterladen (280 KB, PDF-File)


Ndiaye, Ndèye Amy

Gender-based violence in West Africa

The cases of Senegal, Mali, Burkina Faso and Niger
Dakar-Fann, 2021

Publikation herunterladen (1,1 MB, PDF-File)


Referat Afrika

Kontakt Inland

Marjam Mayer

Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin

030-269 35-74 39

030-269 35-92 17

E-Mail-Kontakt


Kontakt Ausland

Büro Senegal

Thomas Mättig
Friedrich-Ebert-Stiftung
B.P. 25516
SN Dakar
Senegal

00221-33-869 27 27 

00221-33-869 27 28

E-Mail-Kontakt

Referat Afrika

Ansprechpartner

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

Hier finden Sie unsere Ansprechpartner_innen nach Regionen und Themen.

weiter

Aktuelle Meldungen

  • 24.11.2022 Klimawandel, Energie und Umwelt | Interview | Video

    GreenZone Videocast - Afrikanische Stimmen zur COP27

    Für Afrika steht viel auf dem Spiel, wenn es um die Zukunft globaler Klimapolitik geht, da der Kontinent von den Auswirkungen der Klimakrise bereits…

    weitere Informationen

  • Publikation

    A majority working in the shadows

    Die Mehrheit der Beschäftigen in Afrika arbeitet informell und hat somit deutlich weniger Zugang zu staatlichen Leistungen. Eine Studie von FES, ILO…

    weitere Informationen

  • 11.06.2020 Blog

    Covid-19 and the economic plight of women in Senegal

    Fatou Sow Sarr analyses the economic effects of measures to combat the pandemic on women and calls for women to be put at the centre of economic and…

    weitere Informationen

nach oben