Mali

Mali galt lange Zeit als Vorzeigedemokratie in Westafrika. Die jüngste multidimensionale Krise hat jedoch die Instabilität des Landes offenbart. Die Erfahrung der, mit schwersten Menschenrechtsverletzungen einhergehenden Besatzung Nordmalis durch aufständische sowie dschihadistische Gruppierungen 2012/2013, sowie die Folgen des Militärputsches vom März 2012, beschäftigen weiterhin die malische Gesellschaft. Mit der Umsetzung eines im Mai bzw. Juni 2015 in Bamako unterzeichneten Friedensvertrags versucht Mali derzeit, seine Stabilität wiederzuerlangen und die Ursachen der jüngsten Krise aufzuarbeiten. Für den Erfolg des begonnen Friedens- und Versöhnungsprozess ist die zügige und glaubwürdige Umsetzung der, im Abkommen von Algier vereinbarten politischen und institutionellen Reformen von entscheidender Bedeutung. Bereits 2013 war Mali mit Präsidentschafts- und Parlamentswahlen zur verfassungsgemäßen Ordnung zurückgekehrt. Trotz internationaler Interventionen und dem Aufbau einer UN-Friedensmission sind Teile des Landes auch weiterhin von Unsicherheit geprägt, wie Kämpfe zwischen bewaffneten Gruppen, kriminellen Organisationen sowie wiederholte terroristische Anschläge belegen.

In Mali, das zu den zehn ärmsten Ländern der Welt zählt, stellen die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung, die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und die Sicherung der Ernährung neben der Reform des Bildungs- und Justizsystems sowie der Bekämpfung von Korruption und Misswirtschaft die zentralen Herausforderungen dar.

Die seit 1968 in Mali aktive Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) versucht ihre Partner aus Politik, Gewerkschaften, Zivilgesellschaft und Medien bei der Bearbeitung der zahlreichen Herausforderungen zu unterstützen. Das FES Landesbüro in Bamako setzt sich ein für eine Stärkung der malischen Demokratie und der politischen Teilhabe, die Förderung der Meinungs- und Pressefreiheit sowie der Menschenrechte. Darüber hinaus arbeitet die FES in Mali zum Thema Armutsbekämpfung,  Wirtschafts- und Sicherheitspolitik, Reform des Staates sowie gute Regierungsführung.

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit in Mali auf der Website des Landesprojektes.

Publikationen zu Mali

Plate, Reinhold

Parlament und Regierung: neuer Start für Mali

Mali, 2007, 2008

Publikation herunterladen (96 KB, PDF-File)


Plate, Reinhold

Das sicherheitspolitische Engagement der USA im Sahel und die Malische Sicherheitsarchitektur

Mali, 2006, 2008

Publikation herunterladen (75 KB, PDF-File)


"Auf Sand gebaut ...?"

Die Sahelzone zwischen Demokratie und Hungerkrise - Mali als Vorbild? ; Dokumentation Veranstaltung am 23. November 2005 in Berlin
Bonn, 2006

Publikation herunterladen


Treydte, Klaus-Peter; Dicko, Abdourhamane; Doumbia, Salabary

Politische Parteien und Parteiensystem in Mali

Bonn, 2005

Publikation herunterladen


Schubert, Regine

Konfliktprävention bei der Nutzung internationaler Gewässer am Beispiel Niger

Regine Schubert. - [Bonn] : Friedrich-Ebert-Stiftung, Referat Afrika, [2005]. - 50 KB, PDF-File. - ([Sachbericht]
Bonn, 2005

Publikation herunterladen


  • Kontakt

    Referat Afrika

    Kontakt Inland

    Dr. Thomas Greven

    Friedrich-Ebert-Stiftung
    Hiroshimastraße 17
    10785 Berlin

    030-269 35-75 23

    030-269 35-92 17

    E-Mail-Kontakt


    Kontakt Ausland

    Büro Mali

    Christian Klatt
    Friedrich-Ebert-Stiftung
    B.P. 428
    RMM Bamako
    Mali

    00223-20 22 44 24

    00223-20 22 91 13

    E-Mail-Kontakt

  • Expertise

    Referat Afrika

    Ansprechpartner

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere Ansprechpartner_innen nach Regionen und Themen.

    weiter

Aktuelle Meldungen

  • | Frieden und Sicherheit | News

    Tunnelblick aufs Militär

    Um den Terror in der Sahelzone zu bekämpfen, braucht es mehr als ein stärkeres militärisches Engagement, so Hans-Joachim Preuss im IPG-Journal.

    weitere Informationen

  • 26.11.2019 | Frieden und Sicherheit | News

    Mehr Austausch zwischen Militär und Zivilgesellschaft nötig

    Terrorismus, Extremismus, illegale Migration - Phillipp Goldberg und Abdourhamane Dicko, FES Mali, beantworten Fragen zur sicherheitspolitischen Lage…

    weitere Informationen

  • 28.10.2019 | Frieden und Sicherheit | News

    Stockender Friedensprozess in Mali

    Vor vier Jahren wurde das Friedensabkommen unterzeichnet. Eine zivilgesellschaftliche Koalition benennt jedoch einige Mängel in der Umsetzung.

    weitere Informationen

nach oben