SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Madagaskar

Seit seiner Unabhängigkeit von Frankreich im Jahr 1960 hat Madagaskar drei politische Umbruchphasen und die Gründungen von vier Republiken erlebt und doch bis heute keinen dauerhaften Konsens über die Ausgestaltung der staatlichen Ordnung gefunden. Der Putsch von 2009 hat Madagaskar erneut in eine gesellschaftspolitische Krise gestürzt, die nur vordergründig 2013 durch die Wahl des jetzigen Staatspräsidenten Hery Rajaonarimampianina behoben wurde; denn die Polarisierung in verfeindete politische Lager besteht fort. Diese politische Instabilität hat weitreichende soziale Folgen, und es fehlt an gesellschaftlichen Träger_innen eines sozio-politischen Ausgleichsprozesses. Gewerkschaften und zivilgesellschaftliche Organisationen sind zu schwach, um Reformen voranzutreiben oder nutzen ihre Potentiale nicht aus.

Vor diesem Hintergrund setzt sich die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in Madagaskar insbesondere dafür ein, die Gemeinwohlorientierung des politischen Handelns zu fördern, demokratische Institutionen und ihre Glaubwürdigkeit zu stärken und relevante Gesellschaftsgruppen in die politische Entscheidungsfindung einzubinden. Die FES ist mit Unterbrechung (1975-1988) seit 1964 in Madagaskar aktiv. Wesentliche Zielgruppen ihrer Bildungs- und Beratungsmaßnahmen sind Repräsentant_innen politischer Institutionen, ausgewählte Nachwuchsführungskräfte, demokratisch gewählte Parlamentarier_innen sowie Multiplikator_innen aus zivilgesellschaftlichen Institutionen.

Die aktuelle Projektarbeit konzentriert sich darauf, ausgewählte junge und progressive Nachwuchskräfte in ihrem bürgerlichen Engagement zu stärken. Ziel der politischen Nachwuchsförderung ist es, langfristig die Gemeinwohlorientierung der politischen Klasse zu erhöhen und damit einen Beitrag zum gesamtgesellschaftlichen Ausgleich zu leisten. Durch die Förderung einer neuen Generation von demokratisch geprägten politischen Akteur_innen leistet die FES einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung und Konsolidierung demokratischer Institutionen und Prozesse in Madagaskar.

Das FES-Büro in Madagaskar koordiniert darüber hinaus den Themenbereich Nachhaltigkeit und Klima in Subsahara-Afrika.

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit in Madagaskar auf der Website des Landesprojektes.

Publikationen zu Madagaskar

Politika : #17 - avril 2020

Antananarivo, 2020

Publikation herunterladen


Politika : #16 - février-mars 2020

Antananarivo, 2020

Publikation herunterladen


African media barometer

A home-grown analysis of the media landscape in Africa : Madagascar 2019
Windhoek, 2020

Publikation herunterladen (1,2 MB PDF-File)


Politika : #15 - octobre-novembre 2019

Antananarivo, 2019

Publikation herunterladen


Politika : #14 - juillet-août 2019

Antananarivo, 2019

Publikation herunterladen


Referat Afrika

Kontakt Inland

Marjam Mayer

Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin

030-269 35-74 39

030-269 35-92 17

E-Mail-Kontakt


Kontakt Ausland

Büro Madagaskar

Constantin Grund
Friedrich-Ebert-Stiftung
B.P. 3185
Antananarivo 101
Madagascar

00261 20 2234424

00261 20 2225731

E-Mail-Kontakt

Referat Afrika

Ansprechpartner

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen.

Aktuelle Meldungen

  • 24.11.2022 Klimawandel, Energie und Umwelt | Interview | Video

    GreenZone Videocast - Afrikanische Stimmen zur COP27

    Für Afrika steht viel auf dem Spiel, wenn es um die Zukunft globaler Klimapolitik geht, da der Kontinent von den Auswirkungen der Klimakrise bereits…

    weitere Informationen

  • 06.07.2020 Klimawandel, Energie und Umwelt | News | Interview | Video

    "Man vergisst die menschlichen Dramen dahinter"

    Die junge Klimaaktivistin Marie Christina Kolo aus Madagaskar im Interview mit Telegrama über ihre Erfahrungen mit Umweltschäden auf drei Kontinenten

    weitere Informationen

  • 26.11.2018 Ökologie | Rückblick

    Afrikas grüne Zukunft? Nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung und Umweltschutz auf dem afrikanischen Kontinent

    Deutscher Afrika-Preis 2018 an Clovis Razafimalala aus Madagaskar und Gerard Bigurube aus Tansania

    weitere Informationen

nach oben