Gewerkschaften

Gewerkschaften in Subsahara-Afrika: zwischen Bedeutungsverlust und politischer Einflussnahme

Die gewerkschaftliche Organisation in Afrika ist auf nationaler, regionaler und kontinentaler Ebene schwach und hauptsächlich auf den formellen Sektor begrenzt, so dass nur die Interessen einer Minderheit der arbeitenden Bevölkerung vertreten werden. In den meisten Ländern Afrikas ist der größte Arbeitgeber weiterhin der Staat. Die Gewerkschaftsstrukturen sind von Überalterung, männlicher Dominanz, Mitgliederschwund, knappen Ressourcen und Defiziten in der innergewerkschaftlichen Demokratie geprägt. Ebenso ist die afrikanische Gewerkschaftslandschaft durch Konkurrenzdenken geprägt und geschwächt. Infolgedessen wird die klassische gewerkschaftliche Interessensvertretung kaum ausgeübt. Tarifverhandlungen finden wenn, dann vornehmlich auf Unternehmensebene zwischen Arbeitgebern und Branchengewerkschaften statt. Die Rechte von Arbeitnehmer_innen werden häufig nicht respektiert und Gewerkschaftsrechte missachtet. Trotz all dieser Schwächen spielen die Gewerkschaften in der Politik in vielen Ländern eine wichtige Rolle. Noch immer sind sie unter den zivilgesellschaftlichen Organisationen häufig diejenigen mit dem höchsten Mobilisierungspotenzial und die einzigen mit landesweiten Strukturen. Gleichzeitig sind die Gewerkschaften in einigen Ländern an tripartiten Mindestlohnverhandlungen beteiligt. 

Wirtschaftliche Entwicklung und Arbeitsmärkte: Zu wenig inklusives Wachstum und  Beschäftigungsperspektiven 

Hohe Arbeitslosigkeit, schlechte bis menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, Informalität und Migration prägen die Arbeitsmärkte in Subsahara-Afrika. Drei Viertel der arbeitenden Bevölkerung sind in prekären Beschäftigungsverhältnissen tätig – und hier sind es in der Mehrzahl Frauen. Das Wirtschaftswachstum in der Region, das über eine Dekade hinweg Durchschnittswerte von sechs Prozent erreichte und den Begriff „Africa Rising“ geprägt hat, hat sich abgeschwächt. Fraglich bleibt nicht nur vor dem Hintergrund sinkender Rohstoffpreise, ob die Wachstumspfade nachhaltig sind und auch die Ärmsten davon profitieren. In den vergangenen Jahren haben sich zusehends multinationale Konzerne aus den Ländern des Nordens aber auch aus Ländern des Südens verstärkt auf dem Kontinent engagiert. China spielt dabei eine oft negative Rolle in Bezug auf die Arbeitnehmerrechte. Für mehr und zugleich menschenwürdigere Beschäftigung braucht es nicht nur generell höhere Wachstumsraten, sondern auch höhere Einkommen und die Einhaltung der Kernarbeitsnormen.  

Die Gewerkschaftsstrategie der Friedrich-Ebert-Stiftung in Afrika  

Die FES konzentriert sich in der Arbeit in Afrika darauf, die Repräsentations- und Organisationsfähigkeit progressiver Gewerkschaften zu erhöhen, deren inneren Demokratisierungsprozess voran zu bringen und ihre politische Interventionsfähigkeit zu stärken. Im Fokus der Zusammenarbeit stehen dabei die Themen Arbeits- und Sozialstandards, länderübergreifende Interessenvertretung über internationale Rahmenabkommen und Netzwerke in multinationalen Unternehmen sowie sozial gerechte Handels- und Wirtschaftspolitiken. Hier stehen im Sinne von Nachhaltigkeit die Schaffung von menschenwürdigen Arbeitsplätzen, soziale Sicherung sowie Green Jobs und Green Economy thematisch im Mittelpunkt. Zur Förderung der Gewerkschaften richtete die FES in Johannesburg, Südafrika 2010 ein Kompetenzzentrum für die Gewerkschaftsarbeit in Afrika ein.Die Themen und Ziele der FES decken sich mit denen des regionalen Dachverbands des Internationalen Gewerkschaftsbundes in Afrika (ITUC-Afrika). In den südlichen, östlichen und westlichen Subregionen unterstützt die FES die Kooperation zwischen ITUC-Africa und den regionalen Dachverbänden. Auf nationaler Ebene wird mit den wichtigsten Dachverbänden, hier vor allem COSATU in Südafrika, NLC in Nigeria und TUC in Ghana, sowie relevanten Einzelgewerkschaften und gewerkschaftsnahen wissenschaftlichen Instituten zusammengearbeitet.

Weitere Informationen zur Internationalen Gewerkschaftsarbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung finden Sie auf der Website des Globalen Gewerkschaftsprojektes. Für mehr Informationen zur Gewerkschaftsarbeit in Subsahara-Afrika kontaktieren Sie bitte die Homepages der Länderprojekte.

Publikationen zum Thema

Vieira Mário, Tomás

Guia de reforma das políticas e legislação da comunicação social em Moçambique

Maputo, 2012

Publikation herunterladen (2,6 MB PDF-File)


Abebrese, Joyce

Social protection in Ghana

an overview of existing programmes and their prospects and challenges
Accra, 2014

Publikation herunterladen (280 KB, PDF-File)


Magalhões, Domingos Comprido

Guia prático - lei geral do trabalho em Angola

UNTA-CS ; CGSILA ; FSA-CS
Luanda;Bonn, 2011

Publikation herunterladen (180 KB, PDF-File)


Adewumi, Funmi; Adenugba, Adebimpe

The state of workers' rights in Nigeria

an examination of the banking, oil and gas and telecommunication sectors
Abuja;Bonn, 2010

Publikation herunterladen (920 KB, PDF-File)


Fleischmann, Antonia

Syndicats et participation des travailleurs

Antananarivo;Bonn, 2009

Publikation herunterladen (251 KB, PDF-File)


Aktuelle Meldungen

  • | Gewerkschaften international | Starke Gewerkschaften | Weltwirtschaft und Unternehmensverantwortung | News

    Freihandel allein ist in Afrika auch keine Lösung

    Gewerkschaften müssen bei der Umsetzung des afrikanischen Freihandelsabkommens ACFTA mitreden, so Greven und Schulz auf gegenblende.dgb.de.

    weitere Informationen

  • 18.09.2019 | Gute Arbeit, faire Löhne | Gewerkschaften international | Weltwirtschaft und Unternehmensverantwortung | News

    Wie sich informelle Beschäftigung auf die soziale Lebenslage auswirkt

    Repräsentativen Umfrage: Informell Beschäftigte in Afrika organisieren sich selbst, äußern aber auch klare Vorstellungen gegenüber dem Staat.

    weitere Informationen

  • 17.09.2019 | Gewerkschaften international | Starke Gewerkschaften | News | Videobeitrag

    Kenianische Gewerkschaften übernehmen Verantwortung für informell Beschäftigte

    Der kenianische Gewerkschaftsdachverband positioniert sich erstmalig öffentlich auf einer gemeinsamen Konferenz mit ILO und FES für mehr Unterstützung…

    weitere Informationen

  • | Starke Gewerkschaften | Publikation | News

    Understanding key terms in financial reporting

    Guide with 15 key terms to understand companies' financial reports to increase trade unions' negotiating power in bargaining processes

    weitere Informationen

  • | Gewerkschaften international | Veranstaltung | News

    63rd United Nations Commission on the Status of Women

    “Social Protection Systems, Access to Public Services and Sustainable Infrastructure for Gender Equality and the Empowerment of Women and Girls” -…

    weitere Informationen

TUCC auf Youtube

nach oben