SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Together towards justainability

Das Jahr 2020 verspricht neuen, frischen Wind in die europäisch-afrikanischen Beziehungen zu bringen, begleitet von der FES mit Expertise, Veranstaltungen, Publikationen. Erfahren Sie mehr!

EU-Afrika-Beziehungen

Wichtigster externer Partner der Afrikanischen Union seit ihrer Gründung im Jahre 2002 ist die Europäische Union (EU). Im Jahr 2007 wurde die gemeinsame Afrika-EU Strategie (Joint Africa-EU Strategy, JAES) unterzeichnet, an der sich der europäisch-afrikanische Partnerschaftsdialog seither orientiert. Aufgrund der Bedeutung der beiden Kontinente füreinander und der seitens Europa lange marginalisierten Beziehungen war dies ein wichtiger Schritt hin zu einer strukturierten interkontinentalen Partnerschaft.
Mit keinem anderen Partner unterhält Afrika derart enge und vielfältige Beziehungen wie mit Europa. Nach wie vor ist Europa der wichtigste Partner bei Direktinvestitionen und Handel sowie der größte Geber von Entwicklungshilfe. Zudem bietet Europa Afrika Unterstützung bei der Entwicklung eines inklusiven demokratischen Gesellschaftssystems, ohne die es keine nachhaltige, prosperierende und friedvolle Entwicklung afrikanischer Staaten geben wird. Dabei spielt die mangelnde Implementierung von Beschlüssen, die von afrikanischen Regierungs- und Staatschef während der AU-Gipfel getroffen werden, eine wichtige Rolle. Zwar ist die AU reich an ausformulierten Strategien und Politiken, wie etwa der Afrikanischen Charta zu Demokratie, Wahlen und Regierungsführung. Doch werden derartige Beschlüsse auf nationaler Ebene nur äußert schleppend oder gar nicht implementiert. Anders als die EU hat die AU keine Handhabe, ihre Mitglieder zur Umsetzung bestimmter Beschlüsse juristisch zu zwingen.

Mit der Agenda 2063 hat sich Afrika zudem einen ambitionierten Plan gegeben, der den Kontinent innerhalb von 50 Jahren zu einem friedvollen, demokratischen und prosperierenden Akteur transformieren soll. Unter der Vorsitzenden Zuma hat sich die AU seit 2012 zu einem Akteur entwickelt, der afrikanischen Belangen eine stärkere strategische Ausrichtung gegeben hat. Dies betrifft nicht nur Themen, die für die weitere Entwicklung des Kontinents wichtig sind, sondern auch die Kooperation mit den Partnern der AU bzw. Afrikas, wie der EU, China, Japan etc.

Die mangelnde Implementierung von AU-Beschlüssen hat negative Auswirkungen auf die Akzeptanz und Handlungsfähigkeit der AU als Institution. In der Theorie verfolgt die AU einem am Menschen orientierten Politikansatz („people centred approach“). In der Realität allerdings ist die AU bis jetzt ein Projekt geblieben, das in erster Linie von ausländischen Gebern gefördert wird, jedoch nicht bei der afrikanischen Bevölkerung verwurzelt ist. Die verstärkte Implementierung von progressiven AU-Beschlüssen auf nationaler Ebene bzw. eine Debatte darüber, warum bestimmte Verfahren stocken, ist dringend notwendig, um demokratische Veränderungen in Gang zu setzen, die der jungen Bevölkerung des afrikanischen Kontinents Zukunftschancen eröffnen.

Für Europa sind diese Entwicklungen von strategischer Bedeutung. Gelingt es den afrikanischen Staaten nicht, demokratische Reformen zum Wohle ihrer Bevölkerungen durchzuführen und ihnen eine Zukunftsperspektive zu bieten, wird dies auch auf Europa Auswirkungen haben. Darüber hinaus sind beide Kontinente von strategischer Bedeutung füreinander und haben eine Vielzahl gemeinsamer Interessen. Diese reichen vom Klimawandel, über die Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele (SDG), Migration bis hin zur Bedrohung durch Terrorismus.

Der Ansatz der FES zielt vor diesem Hintergrund auf eine Verstetigung des politischen Dialogs über derzeitige und zukünftige Herausforderungen, die das europäisch-afrikanische Verhältnis betreffen. Dies soll zu mehr Verständnis und Vertrauen zwischen den beiden Partnern führen und helfen potentielle Konfliktsituationen zu entschärfen. Insbesondere zivilgesellschaftliche Organisationen und Aktivist_innen sollen in die Lage versetzt werden über die Beschlüsse zu informieren und deren Implementierung einzufordern. Da zivilgesellschaftliche Organisationen sowohl in inner-afrikanischen als auch im europäisch-afrikanischen Dialog zu wenig einbezogen werden, ist ihre Teilnahme für die FES elementarer Bestandteil jeglicher Diskussion.

Publikationen zum Thema

Surexploitée et surestimée?

Perspectives sur la politique de sécurité régionale en Afrique et de son appui européen ; conférence internationale, 9 - 10 février 2011, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin
Berlin;Bonn, 2011

Publikation herunterladen (870 KB, PDF-File)


Overstretched and overrated?

Prospects of regional security policy in Africa and its European support ; international conference, 9 - 10 February 2011, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin
Berlin;Bonn, 2011

Publikation herunterladen (870 KB, PDF-File)


Überfordert und überschätzt?

Aussichten der regionalen Sicherheitspolitik in Afrika und ihrer europäischen Unterstützung ; internationale Konferenz, 9. - 10. Februar 2011, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin
Berlin;Bonn, 2011

Publikation herunterladen (840 KB, PDF-File)


Lettre citoyenne

[Cotonou];Bonn, 2007

Zur Publikation


The Cotonou scenarios

Cotonou;Berlin, 2009

Publikation herunterladen (255 KB, PDF-File)


Referat Afrika

Kontakt Inland

Lennart Oestergaard

Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin

030-269 35-75 29

030-269 35-92 17

E-Mail-Kontakt


Referat Afrika

Ansprechpartner

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen.

Aktuelle Meldungen

  • 08.12.2021 | News

    Gemeinsam für partnerschaftliche Beziehungen zum Nachbarkontinent

    Die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich ist zentral für eine Neugestaltung der EU-Afrika-Beziehungen. Über Potenziale für gemeinsame…

    weitere Informationen

  • | Weltwirtschaft und Unternehmensverantwortung | News

    How to tackle Africa’s employment crisis

    The Covid-19 pandemic aggravated Africa's already severe employment crisis. The solution lies in a long-term political and economic transformation,…

    weitere Informationen

  • Giovanni Carbone, ISPI and Università degli Studi di Milano | Publikation | News

    The EU in Africa: will Member States follow the lead?

    2021 could be a special year for Euro-African relations: a proposed new partnership, a EU-AU leaders’ summit, and the new post-Cotonou agreement. But…

    weitere Informationen

  • | Publikation | News | Erklärfilm

    Wie sieht die Afrikanische Sicherheitspolitik in 20 Jahren aus?

    Veraltet und ineffizient oder robust und effektiv? Welche Szenarien sind für die Afrikanische Sicherheitsarchitektur möglich und wie gestaltet sich…

    weitere Informationen

  • - | Veranstaltung | Rückblicke

    BLENDED FINANCE IN THE EU-AFRICA PARTNERSHIP

    A Panacea for Bridging the Investment Gap? ZOOM DIALOGUE ON 21 APRIL 2021, 15:00–16:30

    weitere Informationen

  • | News | Interview

    Die EU und Afrika – Die Neuorientierung in Angriff nehmen

    Im Interview spricht Prof. Robert Kappel über die Rolle der Deutschen Ratspräsidentschaft bei der Gestaltung der EU-Afrika Beziehungen.

    weitere Informationen

nach oben