SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Referent_innen (wird fortlaufend ergänzt)

László Andor

László Andor ist ein ungarischer Wirtschaftswissenschaftler und derzeit Generalsekretär der Stiftung für Europäische Progressive Studien (FEPS, Brüssel). Von 2010 bis 2014 war er EU-Kommissar für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Integration. Anschließend war er Leiter des Fachbereichs Wirtschaftspolitik an der Corvinus-Universität (Budapest), Senior Fellow an der Hertie School (Berlin) und Gastprofessor an der ULB (Brüssel) sowie an der Sciences Po (Paris). Zwischen 1991 und 2005 lehrte er Politikwissenschaft und Wirtschaftspolitik in Budapest und war Herausgeber der progressiven sozialwissenschaftlichen Zeitschrift Eszmélet. In den Jahren 2005-10 vertrat er Ungarn, die Slowakei, Kroatien und die Tschechische Republik im Verwaltungsrat der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD, London).

 

Julia Bläsius

Julia Bläsius leitet seit 2021 das Referat Beratung der FES. Zuvor leitete sie die FES-Büros im Südkaukasus, das FES-Regionalprojekt Belarus & Östliche Partnerschaft sowie einen Regionalfonds der GIZ in den Ländern der Östlichen Partnerschaft. Ihre Schwerpunkte sind Demokratieentwicklung und soziale Gerechtigkeit, vor allem in Transformationsländern. An der London School of Economics studierte sie Politische Ökonomie und an der Universität Passau Sprachen-, Wirtschafts- und Kulturraumstudien.

 

Elisabetta Cornago

Elisabetta Cornago ist Senior Research Fellow am Centre for European Reform. Sie befasst sich mit der EU-Energie- und Klimapolitik aus einer wirtschaftlichen Perspektive. Bevor sie zum CER kam, arbeitete Elisabetta Cornago als Umweltökonomin bei der OECD und konzentrierte sich dabei auf verhaltensbezogene Erkenntnisse für die Gestaltung der Umwelt- und Energiepolitik, auf die städtische Mobilitätspolitik sowie auf die Ressourceneffizienz und die Kreislaufwirtschaftspolitik. Zuletzt war sie als Analystin für Energiepolitik bei der Internationalen Energieagentur tätig, wo sie sich auf die Energieeffizienzpolitik und deren Rolle für den Aufschwung nach der Pandemie konzentrierte. Elisabetta hat einen Doktortitel und einen MA in Wirtschaftswissenschaften von der Université Libre de Bruxelles und einen BA in Wirtschaft und öffentlichem Management von der Università Bocconi.

Jérôme Creel

Jérôme Creel ist Direktor der Forschungsabteilung von SciencesPo-OFCE und außerordentlicher Professor für Wirtschaftswissenschaften an der ESCP Business School. Er hat an der Universität Paris-Dauphine in Wirtschaftswissenschaften promoviert und sich in seinen jüngsten Arbeiten mit europäischen Wirtschaftsreformen, den Auswirkungen der EZB-Politik und den Beziehungen zwischen Finanzstabilität und Wirtschaftsleistung beschäftigt. Er ist Herausgeber von l'économie européenne, das seit 2016 jährlich von La Découverte veröffentlicht wird. Er ist Mitglied des wissenschaftlichen Ausschusses der Französischen Wirtschaftsvereinigung (AFSE) und der Journées de l'économie (JECO). Er nimmt regelmäßig als Experte für den Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments teil, insbesondere im OFCE-Team für die Vorbereitungssitzungen des monetären Dialogs mit der Europäischen Zentralbank. Er beteiligt sich an der FEPS/FES-Initiative für eine "Recovery Watch" als Experte und Koordinator des Schwerpunkts "Economic Governance".

Sebastian Dullien

Prof. Dr. Sebastian Dullien ist wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung. Zusätzlich lehrt er in den Studiengängen "International and Development Economics" (Master) und Wirtschaft und Politik (Bachelor) u.a. Makroökonomie und internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin. Er forscht zu aktuellen Fragen der Konjunktur und Wirtschaftspolitik. Er ist Vertrauensdozent der Friedrich-Ebert-Stiftung.

 

Gunilla Fincke

Geschäftsführerin des Sachverständigenrats Deutscher Stiftungen für Integration und Migration GmbH

Gunilla Fincke ist Leiterin der Abteilung Qualifizierung, Aus- und Weiterbildung, Fachkräftesicherung im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). Vor ihrer Tätigkeit beim BMAS war sie von 2014 bis 2018 Leiterin der Abteilung Politik des SPD-Parteivorstands und zuvor sechs Jahre lang als Geschäftsführerin des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration.

Thomas Fricke

Thomas Fricke ist Mitglied in der Jury des Hans-Matthöfer Preis für Wirtschaftspublizisitk und Direktor des »Forum New Economy«, in dem Ökonomen neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit diskutieren. Zudem ist er Kolumnist bei DER SPIEGEL. Von 2002 bis 2012 war er Chefökonom der »Financial Times Deutschland«.

 

Julia Friedrichs

Julia Friedrichs ist deutsche Autorin, Journalistin und Filmemacherin. Sie arbeitet als Autorin von Reportagen und Dokumentationen für die ARD, das ZDF und die Zeit. Sie ist 1979 im westlichen Münsterland geboren, studierte Journalistik in Dortmund und Brüssel. Für ihre Arbeit erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Axel-Springer-Preis für junge Journalisten, den Nachwuchspreis des Deutsch-Französischen Journalistenpreises, den Dr. Georg Schreiber-Medienpreis sowie 2019 den Grimme-Preis. Julia Friedrichs lebt mit ihrer Familie in Berlin.

 

Sven Giegold

Sven Giegold ist seit Dezember 2021 Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz. Zuvor war er seit dem Jahr 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments. Er war dort unter anderem Obmann im Ausschuss für Wirtschaft und Währung und Sprecher von Bündnis90/Die Grünen im Europaparlament. Darüber hinaus engagiert er sich seit über 30 Jahren in zahlreichen zivilgesellschaftlichen Organisationen und ist seit 2015 Mitglied im Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentages

 

Sandra Hofmann

Dr. Sandra Hofmann leitet bei WifOR den Forschungsbereich Internationale Sozialpolitik und ist Teil des Management Teams. Sie hat mehr als zehn Jahre Erfahrung in der angewandten Wirtschafts- und Sozialforschung und macht sich stark für eine fortschrittliche, gesunde und innovative Gesellschaft. Ihr Fokus liegt auf der makroökonomischen Arbeitsmarktforschung, sozialpolitischen Analysen, der Gesundheits- und Pflegewirtschaft sowie der Analyse von Auswirkungen der Digitalisierung auf die Volkswirtschaft. Es ist ihr Anspruch, die wissenschaftlichen Erkenntnisse Ihrer Projektarbeit in konkrete Handlungsempfehlungen für die Praxis zu übersetzen. Mit ihrer umfassenden Expertise verantwortet sie eine Vielzahl von Projekten für verschiedene Akteure des öffentlichen Sektors und der Privatwirtschaft.

 

Stefanie Janczyk

Stefanie Janczyk ist Leiterin des Ressorts Allgemeine- und Arbeitsmarktpolitik/AGA bei dem Vorstand der IG Metall. Zusätzlich ist Sie Mitglied im Verwaltungsrad der Bundesagentur für Arbeit.

 

Lars Klingbeil

Lars Klingbeil ist seit Dezember 2021 gemeinsam mit Saskia Esken Vorsitzender der SPD. Der Munsteraner vertritt seit der Bundestagswahl 2009 seine Heimat den Heidekreis und den Landkreis Rotenburg im Deutschen Bundestag. Von 2014 bis 2018 war er der Vorsitzende aller niedersächsischen und bremischen Abgeordneten in der SPD-Bundestagsfraktion. Zusätzlich bekleidete er von 2017 bis 2021 das Amt des Generalsekretärs der SPD, wobei er 2018 und 2021 die Koalitionsverhandlungen organisierte. Er setzte außerdem viele Erneuerungsprozesse um und organisierte im Jahr 2021 den Bundestagswahlkampf der SPD

 

Lydia Korinek

Lydia Korinek ist Politikberaterin am ZOE Institute for Future-fit Economies mit den Schwerpunkten Erholung und Resilienz der EU, Steuerpolitik und nachfrageseitige Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels. Davor arbeitete sie an der Ständigen Vertretung Österreichs bei der EU und als Praktikantin im Kabinett des Präsidenten der Europäischen Kommission. Sie hat Volkswirtschaft und Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Internationale Politische Ökonomie studiert.

 

Stefan Körzell

2002 wurde Stefan Körzell zum DGB-Landesvorsitzenden Hessen und zum Vorsitzenden des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen gewählt. Seit 2014 ist er Mitglied des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes. 2018 wurde er von den Delegierten des 21. Ordentlichen Bundeskongresses in diesem Amt bestätigt. Stefan Körzell wurde 1963 geboren und hat seine berufliche Laufbahn mit einer Ausbildung zum Maschinenschlosser bei den Rotenburger Metallwerken (RMW) in Rotenburg/Fulda begonnen.

 

Margarida Marques

Margarida Marques ist Berichterstatterin des Europäischen Parlaments für die Überprüfung der wirtschaftspolitischen Steuerung in Europa und Mitglied der Arbeitsgruppe für die Konjunkturbelebungs- und Resilienzfazilität. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Haushaltsausschusses und Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Währung sowie des Ausschusses für internationalen Handel. Außerdem war sie Mitverhandlerin des Parlaments für den mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) 2021-2027. Zuvor hatte sie politische Ämter als Abgeordnete des portugiesischen Parlaments und als Staatssekretärin für europäische Angelegenheiten der portugiesischen Regierung inne. Sie hat einen Abschluss in Mathematik - Statistik und einen Master in Erziehungswissenschaften.

 

Anni Marttinen

Anni Marttinen ist Chefökonomin von SOSTE, dem Finnischen Verband für Soziales und Gesundheit. Zuvor war sie als Ökonomin beim Zentralverband der finnischen Gewerkschaften SAK, für EU-Angelegenheiten beim finnischen Finanzministerium, beim Europäischen Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) und der Bank von Finnland tätig. Ihre Expertise liegt in der EU-Fiskalpolitik, den Finanzmärkten und der Wohlfahrtsökonomie. Sie gilt als Vordenkerin der feministischen Ökonomie in Finnland und ist bekannt für die Popularisierung der Wohlfahrtsökonomie. Sie ist auch die Gründerin von Rethinking Economics Finland und Co-Moderatorin des feminist economics- podcast in Finnland.

Carl Mühlbach

Carl Mühlbach ist Geschäftsführer des überparteilichen und gemeinnützigen Vereins FiscalFuture e.V.. Dort setzt er sich für eine zukunftsfähige Finanzpolitik im Interesse junger Menschen ein. Zuvor studierte er Ökonomie in Heidelberg und Cambridge und arbeitete im Bundesministerium der Finanzen.

 

Susanne Müller

Susanne Müller ist stellvertretende Abteilungsleiterin Bildung bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Schwerpunktmäßig befasst sie sich mit Themen der Weiterbildung, der MINT-Bildung und der Digitalisierung. Sie wirkt für die BDA u. a. im Nationalen MINT Forum und der Nationalen Weiterbildungsstrategie mit. Nach ihrem Studium der Rechtswissenschaften in Saarbrücken und Bologna und dem Rechtsreferendariat in Berlin war sie zunächst als Referentin für Berufliche Bildung bei der BDA tätig. Es folgte ein Wechsel ins Kompetenzzentrum für Berufsbildung und Personalentwicklung im Hauptverband der Deutschen Bauindustrie. Dort wirkte sie zuletzt als Geschäftsführerin, bevor sie in die aktuelle Funktion zur BDA zurückkehrte.

 

Brigitte Preissl 

Brigitte Preissl ist Mitglied in der Jury des Hans-Matthöfer Preis für Wirtschaftspublizisitk sowie ehemalige Chefredakteurin von „Wirtschaftsdienst“ und „Intereconomics“.

 

Leonhard Regneri

Leonhard Regneri berät bei INPUT Consulting Interessensvertretungen und Gewerkschaften zu Regulierungsmaßnahmen im Banken- und Finanzmarktbereich. Er ist der gewerkschaftliche Vertreter im Fachbeirat der BaFin und Mitglied der Banking Stakeholder Group der Europäischen Bankaufsicht EBA sowie der Arbeitsgruppe Regulierung der Uni Europe Finance. Er ist zudem Generalsekretär der International and European Public Service Organisation (IPSO), der Gewerkschaft der EZB- Mitarbeiter_innen.

 

Ariane Reinhart

Dr. Ariane Reinhart, geboren 1969 in Hamburg, studierte von 1990 bis 1998 Jura, im Jahr 2000 wurde sie zum Dr. jur. promoviert. Von 1998 bis 1999 arbeitete sie für die International Labour Organization in Genf im Bereich Labour Law and Labour Relations. Von 1999 bis 2014 war Ariane Reinhart in verschiedenen Positionen für den Volkswagen-Konzern tätig, unter anderem als Leiterin der Konzernmanagemententwicklung Vertrieb und Marketing sowie als Mitglied des Vorstands (Personal) von Bentley Motors. Seit Oktober 2014 ist Ariane Reinhart Personalvorständin und Arbeitsdirektorin der Continental AG in Hannover und verantwortet darüber hinaus den Bereich Nachhaltigkeit.

 

Maximilian Reiter

Maximilian Reiter ist seit 6 Jahren bei den Jungen Liberalen und seit einem halben Jahr im Bundesvorstand. Dort ist er vor allem in der Programmatik tätig und somit mitunter für die Weiterentwicklung und Pflege der inhaltlichen Ausrichtung zuständig. Er ist studierter Mathematiker und promoviert aktuell an der TU Berlin.

 

Katja Rietzler

Dr. Katja Rietzler leitet das Referat Steuer- und Finanzpolitik des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). Zuvor arbeitete sie unter anderem in der in der Konjunkturabteilung des DIW Berlin und war als selbständige Ökonomin und Wirtschaftsberaterin (Rietzler Economics) tätig. Sie ist Co-Autorin der Studie „Baustelle zukunftsfähige Infrastruktur“, die in Kooperation zwischen FES, IMK und Difu entstand.

 

Antti Rinne

Antti Rinne ist seit Dezember 2019 der erste stellvertretende Präsident des finnischen Parlaments. Er war von 2014 bis 2020 Vorsitzender der SDP, der finnischen sozialdemokratischen Partei.Zwischen 2014 und 2015 war er Finanzminister. Im Jahr 2015 wurde er Mitglied des Parlaments. Er führte die SDP zum Sieg bei den Parlamentswahlen 2019 und wurde Premierminister. Von Dezember 2020 bis Mai 2021 war er Vorsitzender des Verfassungsausschusses. Er ist auch Vorsitzender der Paasikivi-Gesellschaft, die 1958 mit dem Ziel gegründet wurde, Finnlands offizielle Außenpolitik zu stärken und zu stabilisieren. Heutzutage ist die Paasikivi-Gesellschaft auf die Organisation von Veranstaltungen spezialisiert, bei denen finnische und ausländische Redner frei über internationale und außenpolitische Themen sprechen können.

 

Nancy Saich

Nancy Saich ist Chefexpertin für Klimawandel bei der Europäischen Investitionsbank. Sie ist Diplom-Bauingenieurin und spezialisierte sich schon früh in ihrer Karriere auf Verkehrsprojekte, bevor sie im Jahr 1998 zur Europäischen Investitionsbank kam. Dort verantwortet sie die Angleichung der Förderkriterien mit den anderen multinationalen Entwicklungsbanken an das Abkommen von Paris und die Arbeit im Bereich Klimafinanzierung, u.a. mit Hinblick auf die Grünen Anleihen der EIB. Seit 2018 ist sie Mitglieder der Technischen Expert_innengruppe der EU zum Thema Sustainable Finance. Sie ist zudem Berichterstatterin für Fragen der Nachhaltigkeitstaxonomie bei der Sustainable Finance Plattform der EU.

 

Martin Sandbu

Martin Sandbu ist europäischer Wirtschaftskommentator und Autor der Financial Times.

 

Michael Sandel

Michael Sandel lehrt politische Philosophie an der Harvard University. Seine Schriften über Gerechtigkeit, Ethik, Demokratie und Märkte sind in mehr als 30 Sprachen übersetzt worden. Er wurde als "der einflussreichste lebende Philosoph der Welt" bezeichnet. (New Statesman) 

 Sandels neuestes Buch, Die Tyrannei des Verdienstes (Vom Ende des Gemeinwohls), ein Bestseller in Deutschland, argumentiert, dass Mitte-Links-Parteien die Würde der Arbeit erneuern müssen, indem sie allen, die einen Beitrag zum Gemeinwohl leisten, mehr Respekt entgegenbringen, unabhängig davon, ob sie über elitäre Qualifikationen und fortgeschrittene Abschlüsse verfügen oder nicht.

 Zu Sandels früheren Büchern gehören What Money Can't Buy: The Moral Limits of Markets (Was man für Geld nicht kaufen kann); Justice: What's the Right Thing to Do? (Gerechtigkeit); The Case against Perfection: Ethik im Zeitalter der Gentechnologie (Plädoyer gegen die Perfektion); und Public Philosophy: Essays über Moral in der Politik (Moral und Politik).

Sandels kostenloser Online-Kurs "Gerechtigkeit" wurde von mehreren zehn Millionen Menschen besucht. Seine BBC-Serie "The Global Philosopher" lässt Teilnehmer aus aller Welt über Themen wie Einwanderung, Klimawandel und Redefreiheit diskutieren.  Sandel wurde mit dem Prinzessin-Asturien-Preis ausgezeichnet, war Gastprofessor an der Sorbonne und hielt die Tanner Lectures on Human Values in Oxford.  Seine weltweiten Vorlesungen führten ihn über fünf Kontinente und füllten Veranstaltungsorte wie die St. Paul's Cathedral (London), das Sydney Opera House (Australien) und ein Freiluftstadion in Seoul (Südkorea), wo 14.000 Menschen seine Rede hörten.

 

Henrik Scheller

Henrik Scheller ist Teamleiter „Wirtschaft, Finanzen und Nachhaltigkeitsindikatoren“ am Deutschen Institut für Urbanistik. Er arbeitet zu Fragen der kommunalen Finanz- und Haushaltspolitik sowie zur Investitionspolitik und Infrastrukturfinanzierung. Er ist Mitherausgeber des Jahrbuches für öffentlichen Finanzen und war Projektleiter der Studie "Baustelle zukunftsfähige Infrastruktur", die in Kooperation zwischen FES, IMK und Difu entstand.

 

Mark Schieritz

Mark Schieritz ist wirtschaftspolitischer Korrespondent der Wochenzeitung DIE ZEIT in Berlin. Er hat an der Universität Freiburg und der London School of Economics studiert und war vor seinem Eintritt in die Redaktion der ZEIT für die Financial Times Deutschland tätig.

 

Carsten Schneider

Carsten Schneider ist Staatsminister beim Bundeskanzler und Beauftragter der Bundesregierung für Ostdeutschland. Bis 2021 war er Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion und zuvor deren stellvertretender Vorsitzender sowie Stellvertretender Landesvorsitzender der SPD Thüringen. Er ist seit 1998 Mitglied des Deutschen Bundestags.

 

Moritz Schularick

Moritz Schularick ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bonn und der Sciences Po Paris. Er ist Direktor des MacroFinance Lab und Principal Investigator am DFG-Exzellenz-Cluster ECONtribute. Er forscht zu Fragen der Makrofinanzen, der Bankenund Finanzmarktstabilität, der politischen Ökonomie und der Wirtschaftsgeschichte. Er ist Autor des 2021 erschienen Buches „Der entzauberte Staat“, in dem er sich mit staatlichen Defiziten im Management der Corona-Krise auseinandersetzt.

 

Martin Schulz

Martin Schulz ist seit dem 14. Dezember 2020 Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.. Von2017 bis 2021 war er Abgeordneter im Deutschen Bundestag. Er war Bundesvorsitzender der SPD, Kanzlerkandidat und langjähriges Mitglied im Europäischen Parlament, dem er als Präsident in zwei Amtszeiten von 2012 bis 2017 vorstand. Martin Schulz ist Träger des Karlspreises für seine bedeutenden Verdienste um die Stärkung des Parlaments und der demokratischen Legitimation in der EU.

 

Franziska Stasik

Franziska Stasik ist selbstständige Journalistin, Autorin und Medienberaterin; seit 2007 Mitglied der Redaktion „ANNE WILL“ (ARD), davon 9 Jahre lang stellvertretende Redaktionsleiterin; 2004–2007 CvD bei „Sabine Christiansen“ (ARD); 2000–2004 Redakteurin bei „Maischberger“ (n-tv); Autorin unter anderem rbb, mdr, DW und Diplom-Kommunikationswirtin.

 

Jutta Steinruck

Jutta Steinruck ist Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen am Rhein. Von 2009 bis 2017 war sie Abgeordnete des Europäischen Parlaments. Zuvor war sie Mitglied im Landtag des Landes Rheinland-Pfalz und im Stadtrat der Stadt Ludwigshafen. Als Diplombetriebswirtin arbeitete sie lange Jahre in der Industrie, bevor sie im Jahr 2004 DGBVorsitzende der Region Vorder- und Südpfalz wurde.

 

Alexander Thiele

Alexander Thiele ist Professor für Staatstheorie und Öffentliches Recht, insbesondere Staats- und Europarecht an der BSP Business & Law School in Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte liegen u.a. in der Allgemeinen Staatslehre und im (europäischen) Finanz- und Währungsrecht. Im Jahr 2021 hat er zudem eine kleine Verfassungsgeschichte unter dem Titel „Der konstituierte Staat“ veröffentlicht.

 

Jens Tönnesmann

Jens Tönnesmann arbeitet seit 2015 als Redakteur in der Wirtschaftsredaktion der Wochenzeitung Die ZEIT und verantwortet dort seit 2019 das Magazin „ZEIT für Unternehmer“. Er ist außerdem Co-Host des Wirtschaftspodcasts „Ist das eine Blase?“ von ZEIT und ZEIT Online, der sich mit aktuellen Entwicklungen der Wirtschaftswelt und ökonomischen Fragen beschäftigt. Bevor Jens Tönnesmann zur ZEIT gewechselt ist, war er als freiberuflicher Journalist tätig – etwa für die WirtschaftsWoche und das Wirtschaftsmagazin brand eins. Daneben leitete er von 2010 bis 2015 die Lehrredaktion und dieDigitalisierungsprojekte der Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft. Der 43-Jährige hat Volkswirtschaftslehre und Politik in Köln und Vancouver studiert.

 

Jakob von Weizsäcker

Seit April 2022 ist Jakob von Weizsäcker Minister der Finanzen und für Wissenschaft im Kabinett der Ministerpräsidentin Anke Rehlinger.

Unmittelbar davor leitete er das Sekretariat der gemeinsamen Task Force der G20 Finanz- und Gesundheitsminister mit dem Ziel, die Lehren aus der Corona-Krise für die Verbesserung der weltweiten Pandemiebereitschaft zu ziehen. 2019 bis 2022 war er „Chefökonom“ des Bundesministeriums der Finanzen als Abteilungsleiter für Grundsatzfragen und internationale Finanzpolitik.

2014 bis 2019 war er Mitglied des Europäischen Parlaments für Thüringen, wo er zuvor im Thüringer Wirtschaftsministerium seit 2010 die Abteilung für Wirtschaftspolitik und Tourismus geleitet hatte. 2005 bis 2010 arbeitete er als Resident Fellow bei Bruegel, einer führenden europapolitischen Denkfabrik in Brüssel. Davor war er unter anderem als Ökonom für die Weltbank und als persönlicher Referent des Parlamentarischen Staatsekretärs Sigmar Mosdorf im Bundeswirtschaftsministerium tätig.

Seine wissenschaftliche Ausbildung erhielt er bei Professor Hans-Werner Sinn an der Universität München. Nach einem Grundstudium der Mathematik, Physik und Informatik an der Universität Bonn schloss er sein Studium mit einer Maîtrise in Physik an der École normale supérieure de Lyon und einem Diplôme d’études approfondies an der École normale supérieure in Paris ab.

Melanie Wegling

Melanie Wegling ist seit 2021 direkt gewählte Bundestagsabgeordnete aus Groß-Gerau (Hessen) und Mitglied des Finanzausschusses für die SPD-Fraktion. Zuvor war sie als Managerin im internationalen Vertrieb tätig.

 

Thomas Wendel

Thomas Wendel ist seit Juni 2021 Redaktionsleiter des Tagesspiegel Background Sustainable Finance. Zuvor war er unter anderem tätig für den Spiegel, für die Berliner Zeitung, Financial Times Deutschland und das Wirtschaftsmagazin Capital in verschiedenen Positionen und Rollen. Von Hause aus Technologie- und Wirtschaftsjournalist sowie Diplom-Politologe (FU Berlin), arbeitet er seit Jahrzehnten zu Themen an den Schnittstellen von Politik, Wirtschaft, Finanzen, Technologie, Wissenschaft und Umwelt. Vor seinem Start beim Tagesspiegel Background war Wendel Chefredakteur des Magazins „Positionen“ des Versicherungsverbands GDV in Berlin.

 

Bernd Westphal

Bernd Westphal ist seit dem Jahre 2013 Mitglied des deutschen Bundestages. Zuvor war er als Gewerkschaftssekretär für die IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) tätig, unter anderem im

Vorstandsbereich in Hannover. Er ist wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion und Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft.

nach oben