Politische Akademie

Dienstag, 03.11.20 14:30 bis Dienstag, 03.11.20 18:00 - ONLINE

Dienstleistungskongress NRW: Progressive Politik für einen zukunftsfähigen Dienstleistungssektor


Terminexport im ICS-Format

Die Leistung vieler Beschäftigten im Dienstleistungssektor wurde zu Beginn der Corona-Krise mit viel Applaus honoriert. Die ideelle Wertschätzung ist wichtig, doch Applaus alleine reicht nicht aus. Wie können Antworten auf die drängenden Herausforderungen im Dienstleistungssektor aussehen?

Dienstleistungen und die Arbeit im Dienstleistungssektor sind von zentraler wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung in NRW. Im einstigen Industrieland arbeiten heute beinahe drei von vier Beschäftigten im Dienstleistungssektor. Fast 96 Prozent des Beschäftigungszuwachses zwischen 2008 und 2018 ist laut NRW-Wirtschaftsministerium hier zu verzeichnen.

Besonders in der Corona-Krise ist darüber hinaus die Systemrelevanz vieler Dienstleistungsberufe deutlich geworden. Dies wurde zu Beginn der Krise mit viel Applaus honoriert. Die ideelle Wertschätzung ist wichtig, doch Applaus alleine reicht nicht aus. Es braucht Antworten auf die großen Herausforderungen im Dienstleistungssektor:

Wie können gerechte Entlohnung und bessere Arbeitsbedingungen erreicht werden? Wie gelingt es, dass der stark wachsende Bereich der Sozialwirtschaft nicht nur in seiner sozialen, sondern auch in seiner wirtschaftlichen Bedeutung anerkannt wird? Wie können sich die oft besonders prekär beschäftigten Dienstleister_innen in der Plattform-Ökonomie besser organisieren? Und wie muss die digitale Transformation in der Dienstleistungswirtschaft gestaltet werden, damit sie zu einer Verbesserung von Beschäftigungsverhältnissen und Qualität der Dienstleistungen beiträgt?

Ziel des Kongresses ist es mit Vertreter_innen aus Politik, Wissenschaft und Gewerkschaften, Betriebsräten und Beschäftigten im Dienstleistungssektor, politische Handlungsempfehlungen zur Gestaltung eines wirtschaftlich zukunftsfähigen und sozial gerechten Dienstleistungssektors zu formulieren.


Unsere Referent_Innen

Zayde Torun

Zayde Torun

Geschäftsführerin Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Region Düsseldorf-Wuppertal

Reiner Schmidt

Reiner Schmidt

Krankenpfleger und Personalrat, Universitätsklinikum Essen

Thomas Kutschaty

Thomas Kutschaty

Mitglied des Landtags NRW, Fraktionsvorsitzender

Prof. Dr. Ute Klammer

Prof. Dr. Ute Klammer

Geschäftsführende Direktorin, Institut Arbeit und Qualifikation, Universität Duisburg-Essen

Petra Wilke

Petra Wilke

Friedrich-Ebert-Stiftung, Leiterin Landesbüro NRW

Orry Mittenmayer

Orry Mittenmayer

Aktivist und Mitbegründer von „Liefern am Limit“

Michael Fischer

(Bild © Kay Herschelmann)

Michael Fischer

Bereichsleiter „Politik und Planung“ ver.di Bundesverwaltung

Maja Wieland

Maja Wieland

Gewerkschaftssekretär, Geschäftsstelle Aachen

Maike Rademaker

Maike Rademaker

Freie Journalistin

Lisa Kapteinat

Lisa Kapteinat

Mitglied des Landtags, Mitglied im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales

Hubertus Heil

Hubertus Heil

Bundesminister für Arbeit und Soziales

Dr. Elisabeth Botsch

Dr. Elisabeth Botsch

Hans-Böckler-Stiftung, Leiterin der Forschungsstelle „Arbeit der Zukunft“

 

Dietmar Bell

Dietmar Bell

MdL, Vorsitzender/ Sprecher Enquetekommission "Digitale Transformation der Arbeit"

 

Dr. Andreas Koch

Dr. Andreas Koch

Institut für angewandte Wirtschaftsforschung e.V./ Projektleiter der Studie industrieorientierte Dienstleistungen für das Wirtschaftsministerium NRW

Désirée Simon

Désirée Simon

Angestellte und Betriebsrätin Real

 

 

Denise Becka

Denise Becka

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Arbeit und Technik Gelsenkirchen

 

Michaela Evans

Michaela Evans

Institut Arbeit und Technik

Andrea Kocsis

Andrea Kocsis

Stellvertretende Vorsitzende des ver.di Bundesvorstands

Arbeitseinheit: Politische Akademie | Landesbüro NRW


nach oben