10.09.2017

Arm und Krank: Soziale Ungleichheit und Gesundheit in Europa

Arme Men­sch­en sind we­ni­ger ge­sund und ster­ben frü­her. Ge­sund­heit­liche Un­gleich­heit nimmt auch in der EU zu. Was lässt sich tun? EU-­Gesund­heits­kom­mis­sar Andriukaitis stellt sich am 12. Ok­tober der Dis­kus­sion. Verfolgen Sie die Ver­an­stal­tung ab 15 Uhr im Live­stream.

Deutsch – Verfolgen unseren Livestream am 12. Oktober um 15 Uhr:

English – Join our Live Stream on October 12 at 3 PM (CET):

Über die Veranstaltung (PDF-Programm)

Arme Menschen verleben weniger gesunde Jahre und sterben früher als Personen mit einem höheren Einkommen. Soziale Ungleichheit in den Lebensverhältnissen spiegelt sich in der Gesundheit und Lebenserwartung wider. Ernährung, Arbeits- und Wohnbedingungen, Bildung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sind zentrale Faktoren, die direkten Einfluss auf die Gesundheitschancen und Krankheitsrisiken haben.

Gesundheitliche Ungleichheit zeigt sich in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) und hat zugenommen – zwischen den Ländern und innerhalb der Länder. Insbesondere vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und der wahrscheinlich anhaltenden Zuwanderung von Geflüchteten stellt gesundheitliche Chancengleichheit eine zentrale Herausforderung für unsere Gesellschaft dar.

Auf europäischer Ebene sind in den letzten Jahren mehrere Projekte durchgeführt worden, die Strategien zur Reduzierung der gesundheitlichen Ungleichheit entwickelt haben. Wo muss eine Gesundheitspolitik ansetzen, um gesundheitliche Ungleichheiten zu reduzieren? Welche Ansätze hat die Europäische Kommission entwickelt? Welche Initiativen gibt es in den einzelnen Mitgliedsstaaten?

Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt Sie daher herzlich ein, mit dem EU-Gesundheitskommissar, Vytenis Andriukaitis, am 12. Oktober über diese Fragen zu diskutieren.


Gesamtkoordination

Dr. Alexander Kallweit

Ansprechpartner

Arne Schildberg

Hiroshimastraße 28
10785 Berlin

030/26935-7743

Arne.Schildberg(at)fes.de

Sie suchen EU- Expertinnen und Experten?

Wir haben sie!

Die Europa- Expert_innen der FES

 

  • Twitter

    Direkt zur Twitterseite:  @FES_EU


    18.07.2018 - 19:58

    RT @FES_SOE : How has post-socialist transition affected growing inequality in Southeast Europe? The latest Political Trends and Dynamics is…
    Tweet anzeigen


    18.07.2018 - 14:09

    RT @IPGJournal : +++Nie mehr etwas verpassen: Der IPG-Newsletter informiert Sie dienstags und freitags über die neuesten Beiträge des @IPGJo…
    Tweet anzeigen


  • Facebook
    Bild: von FES 

Was hält Europa zusammen und welche positiven und zukunftsfähigen Alternativen können wir dem Pessimismus und berechtigten Sorgen entgegensetzen? Mit unserer Veranstaltungsreihe "Europe calling" haben wir diese Fragen aufgegriffen. Rückblick

IPG-Journal ist eine engagierte Plattform für Fragen internationaler und europäischer Politik. Hier gelangen Sie zur Europa-Seite der IPG weiter

Partner

Und jetzt, Europa?

Und jetzt, Europa?

Wir unterstützen die Bürger­dialoge der Europa-Union Deutschland e.V. weiter

nach oben