Veranstaltungen der Journalistenakademie Bonn

Gefunden: 24

Titel der Veranstaltung 233307 Das Darknet sinnvoll nutzen - Darknet-Technologien für den Journalismus
Beschreibung Dieses Webinar wird simultan in Gebärdensprache übersetzt

Inhalt
Das Darknet hat ein zwielichtiges Image. Dieser abgeschirmte Ort und die dahinter stehende Anonymisierungstechnologie Tor bieten aber auch Chancen für Journalismus als Gegengewicht zu digitaler Überwachung. Der anonyme Tor-Browser verwischt digitale Spuren, im Darknet wie im ganz normalen Internet. Mithilfe Darknet-basierter Tools können Journalist_innen geschützt mit Quellen kommunizieren. Bisher haben etwa 60 Redaktionen hyper-anonyme Darknet-Postfächer für potenzielle Whistleblower_innen eingerichtet, darunter die New York Times, der Guardian, die taz, der Heise-Verlag und kleine Journalist_innenkollektive. In der Webinar-Reihe lernen Sie innovative Anonymisierungs- und Darknet-Tools für die journalistische Arbeit kennen. Nebenbei lernen Sie, wie Sie kompetent und interessant über die digitale Unterwelt berichten können.

Methoden
Multimediale Präsentation
Vorstellen und Ausprobieren von Tools
Vorstellen von Anwendungsfällen
Diskussion

Kompetenzgewinn
Sie lernen innovative Darknet-Technologien kennen.
Sie lernen, kompetent und interessant übers Darknet zu berichten.
Sie lernen die Vorteile/ Begrenzungen des Anonymisierungsbrowsers Tor kennen.
Kleiner Nebeneffekt: Sie erfahren, wie Internetkommunikation und digitale
Überwachung funktioniert.

Seminarleiter
Stefan Mey, Journalist, Buchautor, Berlin
Bernd Oswald, Online-Journalist, Trainer, München
Ansprechpartn. Lukas.Trenker
Termin: Montag, 25.02.19 bis Donnerstag, 28.02.19
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 18:15 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Online
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Journalistenakademie
53170 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 70,00 Euro
Material: Programm_Internet.pdf
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 232777 Social Media - Interaktives Impulswebinar für Einsteiger_innen
Beschreibung Inhalt
Der Journalismus ist - nicht zuletzt durch Social Media wie Facebook und Twitter - fundamentalen Veränderungen unterworfen. Journalist_innen vernetzen sich mit ihren Zielgruppen und treten in Dialog. Wie können Konsument_innen durch Social Media an das Medium gebunden oder gar in die Produktion von Inhalten eingebunden werden? Wie funktionieren die wichtigsten Social-Media-Tools und was unterscheidet sie? Mit wie viel Zeitaufwand sollten freie Journalist_innen rechnen? In diesem Webinar werden die grundlegenden Funktionsweisen und Ideen der jeweiligen Plattformen erklärt. Auch der kritischen Reflexion und Diskussion der ¿ zumeist kommerziellen - Dienste wird Raum gegeben. Es ist empfehlenswert, aber keine Voraussetzung, vor dem Webinar die entsprechenden Zugänge zu den Plattformen anzulegen. Die vorgestellten Plattformen und Apps werden im Webinar zum Teil ausprobiert. So werden wir zum Beispiel gemeinsam twittern und in einer Facebook-Gruppe diskutieren. Plattformen u.a.:
- Facebook
- Twitter
- Instagram
- Snapchat
- Blogs
- Nützliche weitere Tools für die Produktion und Verbreitung von Inhalten
- Einstieg in mobile Produktion

Zielgruppe Das Webinar richtet sich an Neugierige und Interessierte mit noch wenig Erfahrung, die einen ersten Einblick bekommen wollen.

Seminarleitung
David Röthler, Social-Media-Experte, Journalist, Jurist, Salzburg
Meike Richter, Social-Media-Expertin, Trainerin, Beraterin, Hamburg

Das Webinar findet von Montag bis Mittwoch (18. März 2019 - 20. März 2019) sowie in der darauf folgenden Woche Montag und Dienstag (25. März 2019) und 26. März 2019) jeweils von 17.00 Uhr bis 18.15 Uhr statt.
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Montag, 18.03.19 bis Dienstag, 26.03.19
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 18:15 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Online
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Politische Akademie
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 70,00 Euro
Material: Programm aktualisiert_Social Media 2019.pdf
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232777

Titel der Veranstaltung 232797 Informieren oder abservieren? Wie Pressesprecher_innen und Journalist_innen miteinander agieren
Beschreibung Inhalt
Ob bei politischen oder ökonomischen Recherchen, im sozialen wie kulturellen Umfeld sind Journalist_innen in der Regel mit Pressesprecher_innen konfrontiert. Unabhängig davon, ob Pressestellen zum Auftakt zur Recherche oder im Lauf der Arbeit kontaktiert werden: Die Sprecher_innen handeln in ihrer Position oft als Filter, fangen unangenehme Anfragen ab oder führen mit ausgesuchten Informationen Journalist_innen in ruhigere Gewässer. Sie bestimmen darüber, ob ein direkter Kontakt mit den Protagonist_innen der zu recherchierenden Story stattfindet ¿ und bringen im schlimmsten Fall durch Nicht- und Desinformation eine Geschichte zum Platzen. Daneben besteht die Gefahr, dass Journalist_innen Opfer politischer Propaganda werden, ohne es zu bemerken. Das passiert zumal dann, wenn in Pressestellen erfahrene Medien-Redakteur_innen arbeiten. Im eng an der täglichen Praxis angelegten Seminar geht es darum, die komplizierten Interaktionen von Pressesprecher_innen und deren Auftraggebern, von Medienberater_innen und Medienschaffenden zu beleuchten und wertvolle Tipps für die journalistische Praxis zu gewinnen. Das Berufsbild von Journalist_innen und Pressesprecher_innen sowie deren professionelles Handeln steht im Mittelpunkt des Seminars.
- Das Berufsbild von Journalist_innen und Pressesprecher_innen
- Der journalistische Ethos und der Auftrag des Pressesprechers
- Die Interaktion und Kommunikation von Journalist_innen und Pressesprecher_innen
- Tipps zum Umgang mit Pressesprecher_innen bei der Recherche eines Themas

Methoden
- Impulsreferate
- Gruppendiskussion
- Kleingruppenarbeit
- Analyse von Pressemitteilung und Pressekonferenzen

Kompetenzgewinn
- Sie lernen die unterschiedlichen Berufsbilder und Intentionen von Journalist_innen und Pressesprecher_innen kennen.
- Sie erkennen die professionellen Interessen und Haltungen der beiden Berufsgruppen.
- Sie lernen, wie beide Berufsbilder in einer Person professionell vereinbart werden könnten.

Zielgruppe
Berufseinsteigende sowie Profis, die sich mit den beiden Berufsbildern professionell auseinandersetzen wollen.

Seminarleitung
Sascha Langenbach, Pressesprecher am Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten, Berlin
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Donnerstag, 28.03.19
Uhrzeit: 11:00 bis 17:00 Uhr
Veranstaltungsort Berlin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
JournalistenAkademie
53170 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 100,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232797

Titel der Veranstaltung 232756 Von Böhmermann, Kebekus und Kachelmann - Was ist in Deutschland für Journalist_innen erlaubt?
Beschreibung Inhalt
In dem Workshop beschäftigen wir uns mit spektakulären Presserechtsfällen aus der jüngeren Vergangenheit und gehen der Frage auf den Grund, was für Journalist_innen und Satiriker_innen erlaubt ist und wo es rote Linien gibt. Als Journalist_in bewegen Sie sich bei Ihrer täglichen Arbeit auf einem schmalen Grat, hart an der Grenze zwischen Recht und Unrecht. Wann dürfen Sie bei der Kriminalberichterstattung ein Foto vom Täter zeigen, wann den Namen nennen? Als Wirtschaftsjournalist_in müssen Sie sich mit der Frage beschäftigen, welche Rechte Unternehmen haben. Können Sie interne Papiere, die Ihnen zugespielt wurden, ohne Weiteres veröffentlichen? Und was tun, wenn vor Veröffentlichung eine ,,Unterlassungserklärung'' in die Redaktion flattert? Das Seminar versetzt Journalistinnen und Journalisten in die Lage, rechtliche Fragestellungen in ihrem Alltag besser zu verstehen und selbständig damit umzugehen. Der Schwerpunkt liegt auf dem Bereich der Kriminalberichterstattung und dem Thema Persönlichkeitsrechte. Wie läuft ein Strafverfahren ab und woher erhalten Sie wertvolle Informationen? Interessante Gastreferent_innen aus der Praxis geben Einblicke in das deutsche Rechtssystem.
- Grundlagen der Kriminal- und Gerichtsberichterstattung
- ,,Übersetzen'' von juristischem Vokabular in journalistische Sprache
- Straffrei recherchieren und veröffentlichen
- Rechtssystematik und Strafrecht

Methoden
- Seminargespräche, Impulsreferate
- Analyse von Praxisbeispielen und Übungen
- Gastreferate mit Diskussion

Kompetenzgewinn
- Sie erhalten wichtiges juristisches Praxiswissen für Journalist_innen.
- Sie erkennen juristische Denk- und Formulierungsstrukturen.
- Sie erlangen Handwerkszeug für den routinierten Umgang mit Richter_innen und Anwält_innen.
- Sie haben ein besseres Verständnis von juristischen Vorgängen wie Gerichtsprozessen oder Gesetzgebungsverfahren.

Seminarleitung
Thomas G. Becker, Jurist, Journalist, EU-Experte, Essen 11
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Dienstag, 02.04.19
Uhrzeit: 11:00 bis 17:00 Uhr
Veranstaltungsort Bonn
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
JournalistenAkademie
53170 Bonn
Tel.: 0228-8837124
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 100,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232756

Titel der Veranstaltung 232816 Wer fragt, der führt - Das politische Interview
Beschreibung Inhalt
In Interviews mit politischen Akteur_innen ist es oft schwierig, den Dingen auf den Grund zu kommen. Das Gegenüber weicht aus oder will die eigene Botschaft platzieren. Vor allem Berufseinsteigende oder junge Journalist_innen benötigen darum die Sicherheit und das Handwerkszeug, Interviews hart an der Sache orientiert, aber fair im Ton zu führen. Dabei ist es wichtig, den roten Faden im Blick zu behalten, aber auch die Bedürfnisse der politischen Gesprächspartner_innen nicht aus den Augen zu verlieren. In Zusammenarbeit mit den Landesbüros der Friedrich-Ebert-Stiftung stellen sich zwei politische Akteur_innen unseren Interviewfragen. Jeder Teilnehmende hat im Seminarverlauf die Gelegenheit, zwei Einzelinterviews mit den politischen Gästen zu führen. Die Interviews (die nicht veröffentlicht werden) zeichnen wir mit der Videokamera auf und werten sie gemeinsam aus. Der politische Gast gibt ebenfalls sein Feedback.
- Interviewformen wie kontroverses oder persönliches Interview
- Fragetechniken
- Feedback-Regeln beim Interview
- Umgang mit ,,unbequemen'' Interviewpartner_innen
- Training der eigenen rhetorischen Darstellung

Methoden
- Interview-Simulation zu einer politischen Lage
- Videogestützte Interviews mit politischen Mandatsträger_innen
- Impulsreferate

Kompetenzgewinn
- Sie wissen, wie Interviews im politischen Raum zu führen sind und lernen, im Gespräch die Führung zu behalten.
- Sie erkennen eigene Stärken und Schwächen in der Interviewführung.

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Berufsanfänger_innen aus den Bereichen Online, Print, TV oder Radio. Die Seminarreihe wird mit gleichen Inhalten in verschiedenen Städten angeboten.

Seminarleitung
Volker Engels, Journalist, Kommunikationstrainer, Buchautor, Berlin
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Donnerstag, 11.04.19 bis Freitag, 12.04.19
Uhrzeit: 10:00 Uhr (erster Tag) bis 13:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Berlin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
JournalistenAkademie
53170 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 120,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232816

Titel der Veranstaltung 232818 Interviews mit Rechtspopulist_innen - Profitipps und Praxistraining
Beschreibung Inhalt
Rechtspopulist_innen suchen die mediale Öffentlichkeit und punkten oft mit allzu einfachen Antworten. Sie polemisieren und bereiten den Boden für Hass und Hetze. Die Medien brauchen Strategien für den Umgang mit Politiker_innen von rechts außen, damit diese in Interviews oder Talkshows nicht die Oberhand gewinnen. Dafür müssen Journalistinnen und Journalisten typische Argumentationsmuster kennen, die zugrunde liegende Medienstrategie durchschauen und Fallstricke vermeiden. In diesem Seminar analysieren wir Beispiele gelungener und missglückter Gespräche mit Rechtspopulist_innen. Wir erarbeiten Strategien und machen uns in praktischen Übungen fit fürs nächste Interview oder die nächste Moderation.
- Was genau ist Rechtspopulismus? Definition und Abgrenzung von verwandten Begriffen
- Die Medienstrategie der Rechten: Praxisbericht über Recherchen und Interviews im rechtspopulistischen Milieu
- Analyse von Interview-Situationen und praktische Übungen
- Strategien zum journalistischen Umgang mit Rechtspopulist_innen

Methoden
- Erfahrungsaustausch, Kartenabfrage und Brainstorming
- Kurzreferate mit Diskussion
- Gruppenarbeit zur Entwicklung von Frage-Strategien
- Interview-Übungen

Kompetenzgewinn
- Sie kennen die Argumentationsmuster von Rechtspopulist_innen.
- Sie wissen, wann sich ein Interview empfiehlt - und wann nicht.
- Sie bereiten sich gezielt auf solche Gespräche vor.
- Sie fühlen sich sicher im Umgang mit polemischen und vereinfachenden Antworten.

Zielgruppe
Journalist_innen aller Mediengattungen, die sich fit machen wollen für Gespräche mit Rechtspopulist_innen.

Seminarleitung
Olaf Sundermeyer, Rechtsextremismus-Experte des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
Ulrike Schnellbach, Journalistin, Trainerin, Moderatorin, Freiburg
Seminar-Assistenz: Heike Bänsch, Schauspielerin, Engelskirchen
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Mittwoch, 24.04.19 bis Freitag, 26.04.19
Uhrzeit: 14:00 Uhr (erster Tag) bis 17:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Berlin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Politische Akademie
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 240,00 Euro
Material: FES_Interviews mit Rechtspopulisten_2019_Programm.pdf
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232818

Titel der Veranstaltung 232741 Von Profis lernen: Praxisseminar Recherche - Aufbaukurs
Beschreibung Inhalt
Dieses Seminar schärft das Bewusstsein für die Notwendigkeit fundierter Recherchen; es erweitert und vertieft die Basis der individuellen Recherche-Fertigkeiten. Dabei steht die praktische Arbeit im Mittelpunkt: Selbst recherchierte Themen werden im Plenum besprochen und weiterentwickelt, Interviews und Hintergrundgespräche mit hochrangigen politischen Mandatsträger_innen werden vorbereitet und strukturiert. Ein Schwerpunkt ist die Analyse schon gesendeter, erfolgreicher Dokumentationen und Magazinbeiträge mit dem Autor.
- Der schnelle und effektive Zugriff auf ein Thema
- Die kompetente Nutzung von Quellen
- Umgang mit Informant_innen
- Quellenschutz
- Kleines juristisches ABC der Recherche
- Ethische Aspekte der Recherche

Methoden
- Praktische Übungen anhand aktueller Themen
- Professionelles Feedback
- Kurzvorträge
- Analyse von Fallbeispielen ¿ Genese einer erfolgreichen Recherche
- Aufzeichnung und Auswertung von Interviews

Kompetenzgewinn
- Sie erweitern und vertiefen ihre Fertigkeiten methodischer Recherche.
- Sie lernen die praktische Anwendung von Recherchetechniken im Alltag.
- Sie lernen, Ihre Informationsrechte wahrzunehmen und durchzusetzen.
- Sie lernen Fallstricke und Sackgassen zu erkennen.
- Sie lernen, auch die möglichen juristischen Konsequenzen Ihrer Berichterstattung einzuschätzen.

Zielgruppe
Print-, Radio- und TV-Journalist_innen mit berufspraktischer Erfahrung, die ihr Recherche-Potenzial ganz ausschöpfen beziehungsweise verbreitern wollen. Berufseinsteigende mit Recherche-Erfahrung, die Einblick in die ganze Bandbreite der Recherche-Techniken gewinnen und von der Zusammenarbeit mit erfahrenen Kolleg_innen profitieren wollen.

Seminarleitung
Ingolf Gritschneder, Investigativer Journalist und Jurist, Bergisch Gladbach
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Montag, 13.05.19 bis Mittwoch, 15.05.19
Uhrzeit: 11:00 Uhr (erster Tag) bis 17:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Bonn
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Politische Akademie
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 240,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232741

Titel der Veranstaltung 232744 Zwischen Fake-News und Vorurteilen: Die journalistische Selbstverortung bei der Recherche
Beschreibung Inhalt
Nie war es einfacher, mit falschen Daten, übertriebenen Darstellungen, persönlichen Verunglimpfungen oder manipulierten Bildern die öffentliche Meinung zu manipulieren. Systematische Grenzüberschreitungen in der medialen Welt nutzen Populist_innen in Deutschland und weltweit als Werkzeug in ihrem politischen Sinne. Eine Reihe von Online-Medien sind bereits dazu übergegangen, Fake-News zur Basis ihrer ,,journalistischen'' Arbeit umzufunktionieren. Die Verbreitungsgeschwindigkeit der digitalen Medien multipliziert das Falsche, bis es wahr zu werden scheint. Ziel dieses Seminars ist es, diese Manipulationen zu erkennen und den Wert von ,,Neuigkeiten'' zum Selbstschutz bei der eigenen journalistischen Arbeit immer wieder zu hinterfragen.
- Wie erkenne ich Fake-News?
- Wie schütze ich meine Recherche-Arbeit vor Fake-News?
- Wie unterscheide ich Fake-News von Fakten, die nicht in mein eigenes Weltbild passen?
- Welcher Haltung in der medialen Welt bedarf es angesichts der Lawine von Fake-News?

Methoden
- Impulsreferate
- Analyse von digitalen Fake-News-Portalen und Texten
- Erarbeiten von sicheren Recherche-Tools in Kleingruppen

Kompetenzgewinn
- Sie lernen, sich vor falschen Quellen zu schützen.
- Sie erkennen eigene Stärken und Schwächen in der Recherche.
- Sie schützen sich und ihre Arbeit vor dem Einfluss von Lobby-Gruppen.

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Berufsanfänger_innen wie an Praktiker_innen aus den Bereichen Online, Print, TV oder Radio.

Seminarleitung
Sascha Langenbach; Pressesprecher des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten, Berlin
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Donnerstag, 16.05.19
Uhrzeit: 11:00 bis 17:00 Uhr
Veranstaltungsort Berlin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
JorunalistenAkademie
Lukas Trenker
Tel.: 0228.8837124
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 100,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232744

Titel der Veranstaltung 232815 Wer fragt, der führt: Das politische Interview
Beschreibung Inhalt
In Interviews mit politischen Akteur_innen ist es oft schwierig, den Dingen auf den Grund zu kommen. Das Gegenüber weicht aus oder will die eigene Botschaft platzieren. Vor allem Berufseinsteigende oder junge Journalist_innen benötigen darum die Sicherheit und das Handwerkszeug, Interviews hart an der Sache orientiert, aber fair im Ton zu führen. Dabei ist es wichtig, den roten Faden im Blick zu behalten, aber auch die Bedürfnisse der politischen Gesprächspartner_innen nicht aus den Augen zu verlieren. In Zusammenarbeit mit den Landesbüros der Friedrich-Ebert-Stiftung stellen sich zwei politische Akteur_innen unseren Interviewfragen. Jeder Teilnehmende hat im Seminarverlauf die Gelegenheit, zwei Einzelinterviews mit den politischen Gästen zu führen. Die Interviews (die nicht veröffentlicht werden) zeichnen wir mit der Videokamera auf und werten sie gemeinsam aus. Der politische Gast gibt ebenfalls sein Feedback.
- Interviewformen wie kontroverses oder persönliches Interview
- Fragetechniken
- Feedback-Regeln beim Interview
- Umgang mit ,,unbequemen'' Interviewpartner_innen
- Training der eigenen rhetorischen Darstellung

Methoden
- Interview-Simulation zu einer politischen Lage
- Videogestützte Interviews mit politischen Mandatsträger_innen
- Impulsreferate

Kompetenzgewinn
- Sie wissen, wie Interviews im politischen Raum zu führen sind und lernen, im Gespräch die Führung zu behalten.
- Sie erkennen eigene Stärken und Schwächen in der Interviewführung.

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Berufsanfänger_innen aus den Bereichen Online, Print, TV oder Radio. Die Seminarreihe wird mit gleichen Inhalten in verschiedenen Städten angeboten.

Seminarleitung
Volker Engels, Journalist, Kommunikationstrainer, Buchautor, Berlin
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Donnerstag, 23.05.19 bis Freitag, 24.05.19
Uhrzeit: 10:00 Uhr (erster Tag) bis 10:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Hamburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
JournalistenAkademie
53170 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 120,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232815

Titel der Veranstaltung 232779 Podcasten - aber wie?
Beschreibung Inhalt
Podcasts nehmen seit Kurzem wieder an Fahrt auf. Nicht nur Radiosender bieten ihre Beiträge auf Plattformen wie iTunes zum Nachhören an, sondern auch Zeitungen und Magazine wie der Spiegel, die Zeit oder der Tagesspiegel. Angeheizt wurde die Entwicklung in den USA, wo Podcasts mittlerweile eine feste Größe in der Medienlandschaft sind. 21 Prozent der Amerikaner über zwölf Jahre geben in Umfragen an, vergangenen Monat einen Podcast gehört zu haben. Die Teilnehmer_innen lernen die Grundlagen des Podcastings kennen, hören Beispiele von Audioshows aus den USA und aus Deutschland. Sie verstehen, worin sich die Formate von klassischen Radiosendungen unterscheiden. Und erhalten eine kurze Einführung in technische Grundlagen und die kostenfreie Schnittsoftware Audacity. Außerdem diskutieren wir Ideen für eigene Podcasts.
- Grundlagen des Podcastings
- Abgrenzung zu traditionellem Rundfunk
- Beispiele für Interview- und Storytelling-Podcasts
- Technische Grundlagen
- Entwicklungsperspektiven fürs Podcasting

Methoden
- Überblick zu Podcasts und ihrer Entwicklungsgeschichte
- Hören von Beispielen aus den USA und Deutschland
- Gruppenübungen: Interviews und Audioschnitt
- Auswertung und Diskussion von Beispielen und Konzepten

Kompetenzgewinn
- Sie lernen, was Podcasts ausmacht und wie Sie die Formate für sich nutzen.
- Sie erhalten Einblick in die Grundlagen der Audioproduktion.
- Sie diskutieren eigene Ideen und Konzepte.

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Berufsanfänger_innen oder Umsteiger_innen aus Print und Online, die bislang keine oder nur wenig Audioerfahrung gesammelt haben.

Seminarleitung
Philipp Eins, Journalist, Berlin 20
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Dienstag, 11.06.19 bis Donnerstag, 13.06.19
Uhrzeit: 14:00 Uhr (erster Tag) bis 13:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Hamburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Journalistenakademie
53175 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 240,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232779

Titel der Veranstaltung 232773 Live, sozial, multimedial: Journalistisches Storytelling
Beschreibung Inhalt
Multimediale Stories, Live-Blogs, Instagram-, Facebook- und Snapchat-Storys, 360 Grad-Videos, interaktive Datenvisualisierungen: Noch nie gab es so viele Möglichkeiten, Geschichten zu erzählen. Im Webinar stellen wir diese Storytelling-Formate vor und geben Tipps, wie Journalist_innen ihre (multimediale) Geschichte richtig konzipieren, portionieren und intonieren.

Methoden
- Multimediale Slide-Präsentation und Bildschirmfreigabe in der Webinar-Software
- Diskussionen im Plenum sowie kurze Gruppenarbeiten
- Aufzeichnung und Dokumentation der vier Veranstaltungen zum zeitversetzten Ansehen und Nachlesen

Kompetenzgewinn
- Sie lernen innovative journalistische Formate kennen.
- Sie lernen, wie Medien Storytelling-Tools einsetzen.
- Sie bekommen Impulse, selbst ein Storytelling-Tool auszuprobieren.
- Sie erhalten alle Tools, Tipps und Links gebündelt in einem webinarbegleitenden Dokument.

Zielgruppe
Journalist_innen mit Affinität für Online-Journalismus, die neue digitale Formate kennenlernen wollen.

Programm
Jede Session hat ein Schwerpunktthema, zu dem Storytelling-Beispiele, die zugrundeliegenden Konzepte und geeignete Tools vorgestellt, zum Teil ausprobiert und mit den Teilnehmenden diskutiert werden. Nach den Terminen gibt es jeweils eine kleine Übungsaufgabe, deren Ergebnisse in der folgenden Webinareinheit vorgestellt und besprochen werden. Die Schwerpunkte der vier Termine:
- Multimediales Storytelling
- Datenjournalismus & Crowdsourcing
- Social-Media-Storys (Snapchat, Facebook, Instagram)
- Live-Journalismus und 360-Grad-Storytelling

Seminarleitung
Bernd Oswald, Online-Journalist, Trainer, München
David Röthler, Social-Media-Experte, Journalist, Jurist, Salzburg
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Montag, 24.06.19 bis Donnerstag, 27.06.19
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 18:15 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort online
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Politische Akademie
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 70,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232773

Titel der Veranstaltung 232808 Rhetorik für Journalist_innen
Beschreibung Inhalt
Rhetorische Fertigkeiten gehören zu den elementaren Fähigkeiten, die Journalist_innen für ihren Beruf brauchen. Diese Fähigkeiten lassen sich trainieren, denn die angestrebte optimale Wirkung eines professionellen Auftritts jeglicher Art unterliegt Regeln, die erlernt werden können. Mit einfachen Tricks und Techniken lassen sich auch schwierige Sachverhalte schnell auf den Punkt bringen, lassen sich Fragen und Diskussionsbeiträge präzise formulieren, so dass sich Nervosität oder Unsicherheit in eine positive Spannung ummünzen lassen. Dabei kommt es nicht nur auf den Inhalt, sondern auch auf die Körpersprache an.
- Jenseits vieler Worte: nonverbal überzeugen
- Auf den Punkt: komplexe Sachverhalte treffend formulieren
- Strittig: souverän an Podiumsdiskussionen teilnehmen

Methoden
- Kurzreferate
- Praktische Übungen
- Videogestützte individuelle Auswertungen
- Gruppenarbeit und Gruppenfeedback

Kompetenzgewinn
- Sie lernen die rhetorisch souveräne Selbstpräsentation.
- Sie kennen die Wirkung einer unterstützenden Körpersprache.
- Sie lernen Sachverhalte präzise auf den Punkt zu bringen, auch im (Streit)Gespräch mit unbequemen Dialogpartner_innen.
- Sie wissen um ihr individuelles Stärke-Schwäche-Profil.

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an (angehende) Journalisten und Journalistinnen. Vorkenntnisse durch Kommunikationstrainings sind nicht erforderlich.

Seminarleitung
Volker Engels, Journalist, Kommunikationstrainer, Buchautor, Berlin
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Donnerstag, 04.07.19 bis Freitag, 05.07.19
Uhrzeit: 11:00 Uhr (erster Tag) bis 17:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Berlin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
JournalistenAkademie
53170 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 150,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232808

Titel der Veranstaltung 232754 Besser schreiben - Aufbau Seminar
Beschreibung Inhalt
Sie schreiben unter Zeitdruck und sind mit dem Ergebnis manchmal unzufrieden? Besser geht immer! In diesem Seminar nehmen wir Wörter, Sätze und Texte unter die Lupe, identifizieren Fehler, Unverständliches und Doppeldeutiges. Darauf aufbauend üben wir, präzise, lebendig und kreativ zu schreiben. Damit Ihnen das Schreiben (wieder) mehr Freude macht und das Lesen für Ihr Publikum zum Vergnügen wird.
- Was einen guten Text ausmacht
- Wie Sprache wirkt
- Leseanreize und Storytelling
Plus: Professionelles Einzel-Feedback
Im Anschluss an das Seminar können die Teilnehmer_innen der Dozentin einen eigenen Text zuschicken und professionelles Feedback einholen.

Methoden
- Kartenabfrage und Brainstorming
- Kurzreferate und Diskussion
- Gruppenarbeit und individuelle Schreibübungen
- Textanalyse
- Individuelles Feedback und Feinschliff am eigenen Text

Kompetenzgewinn
- Sie schauen beim Lesen genauer hin und erkennen Schwachstellen und Stolperfallen.
- Sie präzisieren Ihren Ausdruck und verfeinern Ihren Stil.
- Sie machen sich die Kraft von Sprachbildern und Vergleichen zunutze.
- Sie können Geschichten erzählen, anstatt Fakten aneinanderzureihen.
- Sie schreiben so, dass die Leser_innen Ihre Texte problemlos verstehen und gerne zu Ende lesen.

Zielgruppe
Das Seminar eignet sich als Aufbaukurs für Teilnehmer_innen des Grundkurses ¿Berichten, beschreiben, bewerten¿. Willkommen sind natürlich auch alle anderen Journalist_innen, die das Optimum aus ihren Texten herausholen wollen. Der Schwerpunkt liegt auf Printtexten.

Seminarleitung
Ulrike Schnellbach, Journalistin, Trainerin, Moderatorin, Freiburg
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Dienstag, 09.07.19 bis Mittwoch, 10.07.19
Uhrzeit: 14:00 Uhr (erster Tag) bis 17:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Langer Grabenweg 68
53175 Bonn
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
JournalistenAkademie
53170 Bonn
Tel.: 0228-8837124
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 100,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232754

Titel der Veranstaltung 232804 Zwischen Marketing und Journalismus: Videoproduktionen für das Internet
Beschreibung Inhalt
Jenseits der klassischen Medienberichterstattung existiert im Netz ein wachsender Bedarf an Bewegtbildern. Dabei ist journalistische Kompetenz von Nutzen, die Beiträge fallen in der Regel aber eher in die Bereiche PR und Marketing. Für (Nachwuchs-)Journalist_innen, die das Videohandwerk beherrschen und über redaktionelle Kompetenz verfügen, ergeben sich dadurch spannende zusätzliche Tätigkeitsfelder. Institutionen, Verbände und Firmen kommen als Auftraggeber für solche Beiträge in Frage. Themenfelder sind Event-Dokumentationen, Reportagen, Image- und Legetrickfilme. In diesem Seminar wird vor allem in die handwerklichen Grundlagen eingeführt:
- Umgang mit einer Videokamera
- Grundlagen des Videoschnitts mit Final Cut Pro X
- Drehs in Zweier- oder Dreier-Teams
- Einsatz von Ton, Musik, Grafik, Videofiltern

Methoden
- Theoretische Einführung anhand von Beispielen
- Gemeinsame Erarbeitung von Beiträgen
- Einführung in Kamera- und Schnitttechnik
- Betreuung der Gruppenarbeit

Kompetenzgewinn
- Sie erlernen technische Grundlagen der Kameraarbeit und der Tonaufnahme.
- Sie beherrschen die Grundprinzipien des Schnittprogramms Final Cut Pro X.
- Sie erlernen Basisprinzipien des visuellen Erzählens.
- Sie erhalten Einblicke in die Arbeitsweise der Videobranche.

Zielgruppe
Einsteigende und fortgeschrittene Journalist_innen, die selbst Videofilme machen wollen.

Seminarleitung
Frank Schnelle, Autor und Videoproduzent, Berlin
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Montag, 15.07.19 bis Freitag, 19.07.19
Uhrzeit: 14:00 Uhr (erster Tag) bis 16:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Hamburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Politische Akademie
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 450,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232804

Titel der Veranstaltung 232810 Von der Live Schalte bis zur Moderation: Das priaktische Einstiegstreining in den On-Air-Journalismus
Beschreibung Inhalt
Scheinwerfer an. Kamera scharf gestellt. Achtung. Noch 10. Und bitte. Willkommen in der Welt ,,auf dem Schir'', ,,im Bild'', kurzum: ,,on air''. Weltweit wird im Fernsehen deutlich stärker auf Gesichter gesetzt als in Deutschland. Aber auch hier haben ARD und ZDF im Morgen- und Mittagsmagazin ihren ,,Reporter im Bild'' entdeckt, setzen mittlerweile ganze Dokumentation auf ,,Presente'' und leben Sender wie n-tv oder auch Phoenix in ihrer aktuellen Berichterstattung von Schaltgesprächen oder Studiogästen. Insbesondere in Zeiten, in denen Sender und Websites auf mit dem Smartphone produzierte Inhalte zurückgreifen können. Nur worauf muss ein Korrespondent in der Live-Schalte achten? Was ist eine gelungene Live-Reportage? Und was zeichnet eigentlich einen guten Moderator aus? Dieses Seminar soll der Einstieg in den On Air-Journalismus sein. Von der klassischen Moderation im Studio bis zur Live-Schalte vielleicht auch mit dem Handy vor Ort - in diesem Training wollen wir gemeinsam die verschiedenen On Air-Formate erkunden und ausprobieren.
- Theoretische Einführung und Analyse der unterschiedlichen On Air-Formate
- Moderationstraining
- Live-Reporter-Training
- Live-Schalten-Training

Methoden
- Praktische Übungen / Dreharbeiten
- Moderation vor der Kamera
- Live-Schalten und/oder Live-Reportagen im Stadtzentrum Hamburgs
- Gruppendiskussionen / Feedbackrunden
- Klare Stärken-Schwächen-Analyse

Kompetenzgewinn
- Sie bekommen einen Eindruck, was es heißt, auf dem Schirm zu arbeiten.
- Sie lernen die Unterschiede zwischen einer guten Schalte, einer guten Moderation und einer guten Live-Reportage kennen.
- Sie bekommen die seltene Gelegenheit, ,,hands-on'' selbst zu moderieren, selbst live zu schalten, selbst eine Live-Reportage zu gestalten.

Zielgruppe
Journalist_innen, die gerne mehr auf dem Sender arbeiten möchten oder wissen wollen, wie es ist, vor der Kamera zu stehen; Berufseinsteiger_innen, die sich auf 35
Live-Situationen vorbereiten möchten. Newcomer und erfahrene Kolleg_innen sind gleichermaßen gerne gesehen.

Seminarleitung
Florian Bauer, Journalist, Moderator, Dozent, Münster
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Montag, 29.07.19 bis Freitag, 02.08.19
Uhrzeit: 14:00 Uhr (erster Tag) bis 16:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Hamburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Journalistenakademie
53175 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 450,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232810

Titel der Veranstaltung 232755 Dokumentarfilme drehen für Einsteiger_innen
Beschreibung Inhalt
,,Das Schöne an der Dokumentarfilmarbeit ist, dass man sich mit den Geheimnissen des Lebens beschäftigen und immer tiefer in unbekannte Regionen vordringen kann. Auf dieser Reise findet man wunderbare Weggefährten, und man hat stets die Gewissheit, etwas Sinn- und Wertvolles zu tun.'' (Michael Rabiger)
Dokumentar-Filmemacher_innen ermöglichen tagtäglich spannende Einblicke in die Welt. Ihre Aufgabe ist es, wirkliches Leben und tatsächliches Geschehen zu zeigen. Dokumentarfilm ist ein Ausschnitt der Realität, gesehen durch die Augen eines fühlenden Menschen, und orientiert sich an ethischen Grundsätzen. Es geht um Authentizität, Realität, Nachhaltigkeit, um Ausblicke oder sogar Visionen. Es geht aber auch immer um Wirklichkeit und Wahrheit. Dies im Film zu unterscheiden und umzusetzen ist die Aufgabe des Filmemachers. Aufgabe und Ziel des Seminars ist es, die Bild- und Filmsprache des Dokumentarfilms zu erlernen. Es geht um Kreativität, Verantwortung, Selbstverwirklichung. Die Seminarteilnehmenden arbeiten in kleinen Teams und werden kurze Dokumentarfilme drehen, von der Themenfindung bis zur Postproduktion. Dreh- und Schnitterfahrung sind von Vorteil.
- Theoretische Einführung mit einem Filmbeispiel
- Themenfindung der eigenen Produktionen
- Recherche zur Filmproduktion
- Bild- und Filmsprache des Dokumentarfilms
- Grundlagen der Interviewführung
- Kamera- und Tontraining

Methoden
- Gruppenarbeit: Dreharbeiten zu einem kurzen Dokumentarfilm
- Individuelle Betreuung der Gruppen während der Dreharbeiten
- Individuelle Betreuung des Schnitts
- Gemeinsame Analyse der entstandenen Filme

Kompetenzgewinn
-Sie erwerben journalistisches Verständnis und lernen die Herangehensweise an einen Dokumentarfilm kennen.
-Sie vertiefen Ihre Kenntnisse der Bild- und Filmsprache.
-Sie erlernen Filmanalyse und erwerben Medienkompetenz.

Zielgruppe 17

Das Seminar richtet sich an angehende Dokumentarfilmer_innen, Filmemacher_innen, Kameraleute und alle Interessierten. Dreh- und Schnitterfahrung sind von Vorteil, aber keine Voraussetzung.

Seminarleitung
Hans Hausmann, Autor, Regisseur, Kameramann, Köln
Seminarassistenz: Birgit Mild, Cutterin, Hamburg 18
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Donnerstag, 05.09.19 bis Montag, 09.09.19
Uhrzeit: 14:00 Uhr (erster Tag) bis 16:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Hamburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
JournalistenAkademie
53170 Bonn
Tel.: 0228-8837124
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 450,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232755

Titel der Veranstaltung 232809 Der aufrechte Gang: Autobiogbraphie und berufliches Selbstverständnis der Journalist_innen
Beschreibung Inhalt
Guter Journalismus hat mit Augenmaß, Erfahrung, Reife, Reflexionsfähigkeit und Instinkt zu tun. Qualitäten also, die sich erst im Lauf der Zeit heranbilden. Je komplexer die berufliche Wirklichkeit und ihre Themen sich gestalten - man denke an den Klimawandel, Migrationsbewegungen, WikiLeaks, weltweite Kriegs- und Krisenherde, politische Extremismen -, desto stärker sind in der Medienpraxis besagte Qualitäten vonnöten. Aber auch Mut, Charakterstärke, Individualität - Eigenschaften, die für freies Denken, souveränes Handeln, eine eigene Haltung stehen. Haltung im Journalismus, so der langjährige Spiegel-Reporter Jürgen Leinemann, beruht vor allem auf einem reflektierten Verhältnis zu sich selbst und seinem Beruf - einem ,,bewussten Umgang mit der eigenen Subjektivität''. Wer hauptberuflich Menschen, Phänomene, Ereignisse beobachtet, untersucht, beschreibt, analysiert oder kommentiert, egal ob im sozialen, politischen, wirtschaftlichen oder kulturellen Kontext, sollte demzufolge auch sich selbst genau in den Blick zu nehmen wissen. Um nichts Geringeres geht es in diesem Seminar.
Methode
Als Grundlage für Denkanstöße und Lernprozesse, die aus Fragen, Brainstormings, Monologen, Gesprächen, Essays und Diskussionen hervorgehen, dient die eigene Biografie. Vorausgesetzt wird, dass alle Beteiligten einander mit größtmöglichem Respekt begegnen und die gemeinsame Zeit als Laborsituation in einem geschützten Raum verstehen.
Kompetenzgewinn
- Sie machen sich die Komplexität und Widersprüchlichkeit der eigenen Persönlichkeit deutlich.
- Sie vergewissern sich des eigenen kritischen Denkens, um sich selbst, Beruf, Umfeld und Zeitgeschehen empathischer und reflektierter zu sehen.
- Sie vergegenwärtigen Innenperspektiven, die es im Bedarfsfall erleichtern, Gewissensfragen zu stellen oder Rechenschaft abzulegen.

Zielgruppe
Das Seminar ist offen für alle Journalist_innen, die sich und ihren Beruf als eine stetige Entwicklung und Herausforderung verstehen.

Seminarleitung
Jörn Jacob Rohwer, Publizist, Pädagoge, Berlin
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Montag, 23.09.19 bis Mittwoch, 25.09.19
Uhrzeit: 11:00 Uhr (erster Tag) bis 17:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Würzburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
JournalistenAkademie
53170 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 380,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232809

Titel der Veranstaltung 232688 Medien-SommerAkademie 2019
Beschreibung Format
Die zweitägige Medien-SommerAkademie wird zu einem aktuellen gesellschaftspolitischen Thema durchgeführt, das journalistisch bearbeitet wird. Es gibt
- den punktgenauen fachlichen Input zum Thema in Pro- und Contra-Statements von Expert_innen mit anschließender kritischer Diskussion des Themas
- Praxis-Workshops mit journalistischen Profis, in denen Kurzfilme, Interviews, Texte, Radiobeiträge oder vieles mehr zum Thema entstehen
- eine gemeinsame Abschlusspräsentation aller Workshop-Ergebnisse
- Möglichkeiten zur individuellen Vernetzung beim abendlichen Programm

Methoden
- World-Café
- Praxis-Workshops
- Fishbowl-Gespräche

Kompetenzgewinn
- Sie erhalten umfassende Kenntnis in Zahlen, Daten, Fakten zu einem aktuellen gesellschaftspolitischen Thema.
- Sie bekommen journalistisches Handwerk und Kernkompetenzen von Profis vermittelt.
- Sie erstellen ein journalistisches Stück unter Zeitdruck und im Team.

Zielgruppe
(Nachwuchs-)Journalist_innen, die ihren Berufseinstieg planen oder bereits angetreten haben. Die Medien-SommerAkademie ist auf ca. 60 Teilnehmende angelegt, daher ist eine frühe Anmeldung empfehlenswert!
Wichtig! Die Veranstaltung wird fotografisch und filmisch begleitet. Die Teilnehmenden erklären bei der Anmeldung ihr Einverständnis, dass die FES das vor, während und nach der Veranstaltung entstehende Foto- und Videomaterial für Zwecke der Dokumentation und Öffentlichkeitsarbeit im Internet sowie in Printerzeugnissen nutzt.
Ansprechpartn. Carla Schulte-Breidenbach
Termin: Freitag, 04.10.19 bis Samstag, 05.10.19
Uhrzeit:
Veranstaltungsort Bonn
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Journalistenakademie
53175 Bonn
e-Mail Carla.Schulte-Breidenbach@fes.de
Teilnahmepauschale k.A.

Titel der Veranstaltung 232820 Schwergewichte heben: Seminar zur kritischen Gesprächsführung
Beschreibung Inhalt
Das Ringen um öffentliche Aufmerksamkeit ist durchdekliniert: Im medialen Konkurrenz- und Klassenkampf um Klicks und Gewinnoptimierung werden Koryphäen und Charakterköpfe (und damit öffentliches Nachdenken und Diskutieren) zunehmend marginalisiert. Obschon ihre Botschaften unverzichtbar für gesellschaftliche Aufklärung und Entwicklung sind, finden sich anspruchsvolle Profilgespräche immer seltener in den Medien. Wenn der Bann des Digitalen einmal entzaubert ist, werden sie wieder an Bedeutung gewinnen. Weil sie eine Grundform der Kommunikation in den Medien bilden, die der Sprachverarmung entgegenwirkt und dialogisches Denken repräsentiert. Substanzielle Dialoge lassen sich nicht twittern. Zu den Aufgaben der Journalist_innen zählt es daher, entsprechende Beiträge für die Öffentlichkeit zu generieren. Mit dem Blick in die Zukunft handelt dieses Seminar von der Bedeutung, den Spezifika und der praktischen Umsetzung kritischer Gesprächsführung.

Methode
Gesprächsführung ist hochkomplex, wenn es um die Vorbereitung eines biografischen oder themenspezifischen Austauschs geht. Inhaltliche, didaktische, atmosphärische und psychologische, mitunter auch rechtliche Kriterien sind zu berücksichtigen, ebenso persönliche Motive, die die Gesprächsführung beeinflussen oder die elementare Frage, ob der Versuch einer imaginären Zwiesprache mit dem potenziellen Gegenüber möglich bzw. erfolgversprechend ist. Wie viel darf man dem anderen abverlangen, wie viel von sich selber preisgeben, wo liegen die Grenzen eines guten Gesprächs? Diese und andere, zur kritischen Gesprächsführung grundlegenden Aspekte werden im Seminar thematisiert.
Kompetenzgewinn
- Sie gewinnen Einblicke in das Wesen eines klassischen Genres des Journalismus.
- Sie erhalten eine Einführung in Aufbau und Systematik komplexer Fragen-Systeme.
- Sie vertiefen Ihre persönliche Befähigung zum kritischen Gespräch.

Zielgruppe
Journalistische Autor_innen, die sich die Begegnung mit geistigen oder kreativen Schwergewichten zutrauen, ein überdurchschnittlich ausgeprägtes Reflexionsvermögen, ernsthaftes Interesse an Personen der Zeitgeschichte sowie Originalität und ein gutes Gespür für Gegentrends mitbringen.

Seminarleitung
Jörn Jacob Rohwer, Publizist, Pädagoge, Berlin
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Mittwoch, 16.10.19 bis Freitag, 18.10.19
Uhrzeit: 11:00 Uhr (erster Tag) bis 17:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Würzburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Politische Akademie
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 240,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232820

Titel der Veranstaltung 232817 Wer fragt, der führt: Das politische Interview
Beschreibung Inhalt
In Interviews mit politischen Akteur_innen ist es oft schwierig, den Dingen auf den Grund zu kommen. Das Gegenüber weicht aus oder will die eigene Botschaft platzieren. Vor allem Berufseinsteigende oder junge Journalist_innen benötigen darum die Sicherheit und das Handwerkszeug, Interviews hart an der Sache orientiert, aber fair im Ton zu führen. Dabei ist es wichtig, den roten Faden im Blick zu behalten, aber auch die Bedürfnisse der politischen Gesprächspartner_innen nicht aus den Augen zu verlieren. In Zusammenarbeit mit den Landesbüros der Friedrich-Ebert-Stiftung stellen sich zwei politische Akteur_innen unseren Interviewfragen. Jeder Teilnehmende hat im Seminarverlauf die Gelegenheit, zwei Einzelinterviews mit den politischen Gästen zu führen. Die Interviews (die nicht veröffentlicht werden) zeichnen wir mit der Videokamera auf und werten sie gemeinsam aus. Der politische Gast gibt ebenfalls sein Feedback.
- Interviewformen wie kontroverses oder persönliches Interview
- Fragetechniken
- Feedback-Regeln beim Interview
- Umgang mit ,,unbequemen'' Interviewpartner_innen
- Training der eigenen rhetorischen Darstellung

Methoden
- Interview-Simulation zu einer politischen Lage
- Videogestützte Interviews mit politischen Mandatsträger_innen
- Impulsreferate

Kompetenzgewinn
- Sie wissen, wie Interviews im politischen Raum zu führen sind und lernen, im Gespräch die Führung zu behalten.
- Sie erkennen eigene Stärken und Schwächen in der Interviewführung.

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Berufsanfänger_innen aus den Bereichen Online, Print, TV oder Radio. Die Seminarreihe wird mit gleichen Inhalten in verschiedenen Städten angeboten.

Seminarleitung
Volker Engels, Journalist, Kommunikationstrainer, Buchautor, Berlin
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Donnerstag, 07.11.19 bis Freitag, 08.11.19
Uhrzeit: 10:00 Uhr (erster Tag) bis 13:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Düsseldorf
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
JournalistenAkademie
53170 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 120,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232817

Titel der Veranstaltung 232823 Einstieg in den Auslandsberichterstattung
Beschreibung Wichtig:
Es ist sinnvoll, aber keine Voraussetzung, einen eigenen Laptop mitzubringen.
Inhalt
Ein Schafskopf als Spielball in Kasachstan. Mit der Polizei-Eskorte in ein Barrio, ein Armenviertel, in Honduras. Vom KGB verfolgt in Weißrussland. Festgenommen in Katar. Oder unterwegs in einer zerstörten Stadt in Neuseeland. Fremde Menschen kennenlernen, andersdenkende Kulturen erklären, Länder bereisen, die man als Kind nur von der Landkarte her kannte. Das wollen viele Menschen und insbesondere Journalist_innen. Viele von uns sind auf der Suche nach Geschichten, die man in Deutschland nicht erlebt. Und obwohl deutsche Medien sich immer weniger feste Auslandskorrespondent_innen zu leisten scheinen, ist der Bedarf an internationalen Themen, an Einordnung von politischen Zusammenhängen, an abseitigen Lebensentwürfen oder dem Verständnis von wirtschaftlichen Auswirkungen weltweit immer größer geworden. Zudem reisen immer mehr freie Journalist_innen auf eigene Faust ins Ausland. Doch wie bereite ich mich auf eine Recherche in der Welt vor? Worauf muss ich vor Ort achten? Welche Probleme kommen auf mich zu? Welche Verantwortung habe ich? Dieses Seminar will erste Grundlagen für eine fundierte und spannende Auslandsberichterstattung legen.
Methoden
- Kurzanalysen von Recherche-Beispielen von verschiedenen Kontinenten
- Rollenspiele
- Gruppendiskussionen / Feedbackrunden

Kompetenzgewinn
- Sie bekommen einen Eindruck, was es heißt, im Ausland zu recherchieren.
- Sie lernen, worauf es bei der Recherche im Ausland zu achten gilt.
- Sie bekommen ein Gefühl, ob die Auslandsberichterstattung etwas für Sie ist.

Zielgruppe
Journalist_innen (Anfänger_innen oder erfahrene Kolleg_innen), die entweder mit dem Gedanken spielen, mehr im Ausland zu arbeiten, oder ein besseres Gefühl bekommen wollen, worauf es dabei ankommt. Auch Berufseinsteiger_innen, die ggf. auf eigene Faust die Welt bereisen wollen, sind willkommen.

Seminarleitung
Florian Bauer, Journalist, Moderator, Dozent, Münster
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Mittwoch, 13.11.19 bis Freitag, 15.11.19
Uhrzeit: 14:00 Uhr (erster Tag) bis 17:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Berlin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Politische Akademie
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 240,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232823

Titel der Veranstaltung 232781 Datenjournalismus verstehen, plannen, machen
Beschreibung Inhalt
Mietpreisexplosionen, Migrationsströme, Versorgung mit Infrastruktur: Nur drei Beispiele, in denen Daten Geschichten der Ungleichheit erzählen. Daten machen Lebensverhältnisse vergleichbar - nur ein Grund, warum solche Datengeschichten beim Publikum so beliebt sind. Aber Datenjournalismus ist kein Kinderspiel, sondern verlangt ein strukturiertes Arbeiten, vor allem bei der Recherche und Interpretation von Daten. Im Webinar demonstrieren wir anhand geeigneter Programme den ganzen Prozess von der Ausgangsfrage bis zur fertigen Datenvisualisierung.

Methoden
- Multimediale Präsentation
- Vorstellung zahlreicher datenjournalistischer Best-Practice-Beispiele
- Schritt-für-Schritt-Einführung in die Tabellenkalkulation und Datenvisualisierung
- Einführung in die Geocodierung

Kompetenzgewinn
- Sie lernen, wie man Daten recherchiert.
- Sie lernen die Grundzüge der Datenanalyse durch Tabellenkalkulationsprogramme.
- Sie lernen, Daten visuell zu analysieren und zu veröffentlichen.

Programm
25. November: Daten recherchieren
- Definition: Was ist Datenjournalismus ¿ und was nicht?
- Beispiele für aussagekräftigen Datenjournalismus
- Systematische Datenrecherche: Ausgangsfragen stellen
- Wie man die richtige Datenquelle findet

02. Dezember: Daten herunterladen und bereinigen
- Einfache Scraping-Tools
- Daten in maschinenlesbare Form bringen
- Ordnung ins Excel-Dokument bringen
- Auf richtige Formatierung achten

09. Dezember: Daten analysieren und interpretieren
- Methodik von Datenerhebung hinterfragen
- Einführung in die Datenauswertung mit Tabellenkalkulationsprogrammen
- Welche Aussagen erlauben die Daten und welche nicht?
- Daten analysieren per Visualisierung

16. Dezember: Daten visualisieren und veröffentlichen 28

- Tools für Datenvisualisierung
- Tools für die Erstellung von Karten
- Geocodieren von Daten
- Zusammenspiel von Visualisierung und Text

Seminarleitung
Bernd Oswald, Online-Journalist, Trainer, München
Katharina Brunner, Journalistin, Regensburg 29
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Montag, 25.11.19 bis Montag, 16.12.19
Uhrzeit:
Veranstaltungsort Online
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Journalistenakademie
53175 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 70,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232781

Titel der Veranstaltung 232768 Der/die Cutter_in macht den Film - Videoschnitt mit Final Cut Pro X
Beschreibung Inhalt
Bewegtbild wird immer wichtiger - ganz gleich ob als schnell produzierte Eventdoku für die sozialen Medien, als Beitrag für Online-Medien, als Reportage, Image- oder Legetrickfilm. Und eins haben alle Formate gemeinsam: Sie müssen geschnitten werden. Und das im Idealfall schnell, professionell und kostengünstig. In diesem Seminar werden die wichtigsten Grundlagen von Apples Videoschnittprogramm Final Cut Pro X vorgestellt und unmittelbar praktisch erprobt. Alle Teilnehmenden bekommen einen Schnittrechner und Videomaterial zur Verfügung gestellt und schneiden ihren eigenen Film. Das Motto lautet: ,,learning by doing''. Dabei wird deutlich, dass Schneiden nicht bloß das Aneinanderreihen von Einstellungen ist. Im Fokus stehen:
- Grundregeln der Bildsprache
- Einführung in das Schnittprogramm Final Cut Pro X
- Arbeit mit Ton, Musik, Grafik, Videofiltern
- Wissenswertes über Formate, Codecs und Videoausspielung

Methoden
- Theoretische Einführung anhand von Beispielen
- Schritt-für-Schritt-Einarbeitung
- Gemeinsame Übungen
- Betreute Einzelarbeit

Kompetenzgewinn
- Sie kennen die Grundregeln des visuellen Erzählens.
- Sie beherrschen die Bedienung des Schnittprogramms Final Cut Pro X.
- Sie kennen die Tricks und Kniffe bei der Verzahnung von Bild, Ton und Musik.

Zielgruppe
Einsteigende Journalist_innen, die selbst mit Final Cut Pro X Filme schneiden wollen. Auch geeignet als Aufbauseminar für die Teilnehmenden des Seminars ,,Zwischen Marketing und Journalismus''.

Seminarleitung
Frank Schnelle, Autor und Videoproduzent, Berlin19
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Mittwoch, 27.11.19 bis Freitag, 29.11.19
Uhrzeit: 14:00 Uhr (erster Tag) bis 16:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Hamburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Politische Akademie
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 240,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232768

Titel der Veranstaltung 232743 Recherche Old School und New Tools: Das Beste aus zwei Welten!
Beschreibung Inhalt
Wie hat Recherche sich entwickelt? Welche neuen Tools stehen heute zur Verfügung? Was macht nach wie vor den Kernbestand einer gut recherchierten Story aus? Dieses innovative Format soll Einblicke in ganz unterschiedliche methodische Wege der Recherche bieten - die am Ende doch viele Gemeinsamkeiten aufweisen. Ein erfahrener Rechercheur und eine erfolgreiche Newcomerin geben Einblicke in ihren Berufsalltag - ein in den großen Rechercheverbünden der Zeitungen und Radio- und Fernsehsender oft anzutreffendes Modell. Anhand realer Fälle werden unterschiedliche Herangehensweisen an Themen verdeutlicht, die aber nicht notwendigerweise zu verschiedenen Ergebnissen führen müssen. Die Veranstaltung ist als Recherche-Werkstatt gedacht, in der die Teilnehmer_innen im Diskurs mit den Dozent_innen gemeinsam komplexe aktuelle Fälle bearbeiten und lösen.
- Recherche - das Rückgrat der Story
- Umgang mit innovativen Tools
- Mehr Potenzial durch Arbeit im Team
- Recherche als Geschäftsmodell
- Rechtliche Aspekte der Recherche

Methoden
- Recherche aktueller Fälle ¿step by step¿
- Analyse erfolgreicher Recherchen
- (Mit den) Dozent_innen im Dialog ¿ ein offenes Format

Kompetenzgewinn
- Sie gewinnen Einblick in unterschiedliche Recherche-Wege.
- Sie lernen alltägliche Probleme und mögliche Lösungsansätze kennen.
- Sie lernen, Fehler zu vermeiden und das eigene Potenzial auszubauen.
- Sie haben Gelegenheit, Praktiker_innen in Dialog und Diskussion zu erleben.

Zielgruppe
Angehende und bereits tätige Print-, Radio- und TV-Journalist_innen, die sich im Rahmen eines innovativen Formats selbst einbringen und damit ihre Kompetenz ausbauen und erweitern wollen.

Seminarleitung
Ingolf Gritschneder, Investigativer Journalist und Jurist, Bergisch Gladbach
Franziska Klaren, Redakteurin RTL, Bonn
Ansprechpartn. Lukas Trenker
Termin: Mittwoch, 04.12.19 bis Freitag, 06.12.19
Uhrzeit: 11:00 Uhr (erster Tag) bis 17:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
JournalistenAkademie
Lukas Trenker
53170 Bonn
Tel: 0228-8837124
e-Mail Lukas.Trenker@fes.de
Teilnahmepauschale 240,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 232743

- Ende der Liste -