Suchergebnisse:

Gefunden: 9

Titel der Veranstaltung 243330 Globalisierung und Soziale Demokratie
Beschreibung Seminarleitung: Inken Wiese
Politiker: Niels Annen

Globalisierung ist ein schillernder Begriff.

Aber was genau sind die Ursachen, Triebfedern und Konsequenzen der Globalisierung? Globalisierung ist die zunehmende weltweite Verflechtung durch moderne Kommunikations-, Informations- und Transporttechniken. Sie ist menschengemacht, das heißt aber auch: Sie ist gestaltbar!

Welche Handlungsansätze gibt es also für überregionales und globales Regieren? Welche Chancen bieten Global Governance-Ansätze? Wie können Menschenrechte weltweit geltend gemacht und durchgesetzt werden? Das sind die Fragen, denen Sie sich im Seminar Globalisierung und Soziale Demokratie widmen. Dabei wird deutlich:

Die Globalisierung ist eine Herausforderung für die Politik: nicht weniger, aber auch nicht mehr.
Ansprechpartn. Alexander Bodenstab
Termin: Freitag, 11.09.20 bis Sonntag, 13.09.20
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 12:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Berlin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Akademie für Soziale Demokratie
Regina Diepold
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 883 - 7122
Fax: 0228 883 - 9223
e-Mail Alexander.Bodenstab@fes.de
Teilnahmepauschale 50,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 243330

Titel der Veranstaltung 243318 Grundlagen der Sozialen Demokratie
Beschreibung Seminarleiter: Michael Reschke
Wissenschaftlerin: Dr. Jasmin Siri
Politiker: Sebastian Hartmann

Freiheit! Gerechtigkeit! Solidarität!
Die Grundwerte der Sozialen Demokratie sind ein Kompass für politisches Handeln.

Soziale Demokratie setzt darauf, positive und negative Freiheitsrechte gleichberechtigt und für alle Menschen tatsächlich erfahrbar umzusetzen. Demgegenüber steht das Modell einer libertären Demokratie, das vor allem auf Abwehrrechte gegen den Staat setzt.

Die Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise hat wichtige Glaubenssätze des Marktradikalismus erschüttert. Ob wir das Ende des Marktradikalismus erlebt haben, bleibt aber offen. Unterschiedliche Menschen- und Gesellschaftsbilder und ein sehr differierendes Verständnis zur Rolle von Staat und Macht zeigen, dass der politische Ideenwettstreit nicht entschieden ist. Der Blick auf verschiedene Positionen und Programme und der Vergleich zwischen Ländern wie Deutschland, den USA und Schweden verdeutlichen dies.

Das Seminar Grundlagen der Sozialen Demokratie ermöglicht Ihnen, Ihren eigenen Standpunkt hinsichtlich dieser übergreifenden Fragen zu klären und zu vertreten.
Ansprechpartn. Alexander Bodenstab
Termin: Freitag, 18.09.20 bis Sonntag, 20.09.20
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 12:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Bonn
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Akademie für Soziale Demokratie
Eva Váry
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 883-7136
Fax: 0228 883-9223
e-Mail Alexander.Bodenstab@fes.de
Teilnahmepauschale 50,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 243318

Titel der Veranstaltung 243324 Europa und Soziale Demokratie
Beschreibung Seminarleitung: Kristina Hölscher
Wissenschaftler: Björn Hacker

Ein soziales Europa ist ein zentrales Thema und langfristiges Ziel der Sozialen Demokratie!

Mit Europa verbinden sich Hoffnungen. Europa bietet die Chance, ein Mehr an Grundwerten und Grundrechten für mehr Menschen zu verwirklichen. Mit Europa verbinden sich aber auch Ängste. Eine starke Europäische Union wird nicht von allein zu einem sozialen Europa.

Dieses Spannungsfeld ist eines der zentralen Themen des Seminars Europa und Soziale Demokratie. Schon früh - 1925 - haben Vertreter der Sozialen Demokratie "die Vereinigten Staaten von Europa" gefordert. Wie hat sich Europa seitdem entwickelt und wie funktioniert die EU heute? Wie lässt sich ein europäisches Wirtschafts- und Sozialmodell aus Sicht der Sozialen Demokratie gestalten? Ist beispielweise eine europäische Arbeitslosenversicherung realisierbar?

Unabhängig davon, wie die Antwort auf diese Fragen ausfällt, ist klar: Ein soziales Europa braucht Menschen, die sich für ein soziales Europa engagieren. Lassen Sie sich vom europäischen Geist anstecken!
Ansprechpartn. Alexander Bodenstab
Termin: Freitag, 25.09.20 bis Sonntag, 27.09.20
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 12:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Berlin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Akademie für Soziale Demokratie
Regina Diepold
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 883 - 7122
Fax: 0228 883 - 9223
e-Mail Alexander.Bodenstab@fes.de
Teilnahmepauschale 50,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 243324

Titel der Veranstaltung 243326 Integration, Zuwanderung und Soziale Demokratie
Beschreibung Seminarleitung: Hermann Bock
Wissenschaftler: Dietrich Thränhardt

Integration ist ein Thema, das viel diskutiert wird - vor allem laut und nicht immer sachlich.

Das Seminar Integration, Zuwanderung und Soziale Demokratie hingegen vermittelt Ihnen solides Faktenwissen und einen nüchternen Blick: auf integrationspolitische Grundlagen und auf die Chancen und Herausforderungen des kulturellen Pluralismus.

Teilhabe und Anerkennung sind die integrationspolitischen Prinzipien der Sozialen Demokratie. Nur wenn es gelingt, unterschiedliche kulturelle und religiöse Identitäten wechselseitig anzuerkennen und die rechtsstaatliche Demokratie als Grundlage der gemeinsamen Bürgerschaft zu verankern, können Spannungen überwunden und Konflikte gelöst werden. Zentrale Voraussetzung ist dabei die gleichberechtigte Teilhabe aller an den gesellschaftlichen Ressourcen und Chancen.

Konkrete integrationspolitische Instrumente kennen, zentrale Begriffe klären, umstrittene Punkte ansprechen und unterschiedliche Positionen vergleichen: Stärken Sie sich für die Diskussion im Themenfeld Integration und Soziale Demokratie!
Ansprechpartn. Alexander Bodenstab
Termin: Freitag, 09.10.20 bis Sonntag, 11.10.20
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 12:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Springe
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Akademie für Soziale Demokratie
Regina Diepold
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 883 - 7122
Fax: 0228 883 - 9223
e-Mail Alexander.Bodenstab@fes.de
Teilnahmepauschale 50,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 243326

Titel der Veranstaltung 243328 Partizipation, Öffentlichkeit und Soziale Demokratie
Beschreibung Seminarleiterin: Dr. Kerstin Rothe
Wissenschaftler: Prof. Dr. Frank Decker
Politikerin: Svenja Stadler

Demokratie lebt vom Bürgerengagement!

Eine Demokratie besteht nicht nur aus Wahlen. Ihre Kraft kann sich nur entfalten, wenn Bürgerinnen und Bürger sich als mündige und verantwortungsvolle Mitglieder einer Gesellschaft begreifen und einbringen.

Aber die Demokratie scheint in der Krise. Die Menschen beklagen Intransparenz in der Politik und bekommen vermehrt den Eindruck, keinen Einfluss auf die politischen Entscheidungen zu haben. Woran liegt das und wie kann dem entgegengewirkt werden?

Um diese Fragen zu beantworten müssen die Vorstellungen von Demokratie geklärt werden und welchen Anspruch wir an sie stellen. Die einen verbinden damit das Durchsetzen von eigenen Interessen, andere die gemeinschaftliche Diskussion und kooperative Lösung von Problemen. Ein Unterschied, der auch in den Konzepten einer liberalen gegenüber einer deliberativen Demokratie zum Ausdruck kommt. Vorrausetzung für letztere ist beispielsweise eine Öffentlichkeit, in der sich Bürgerinnen und Bürger vielfältig politisch engagieren. Eine wesentliche Rolle spielen zudem die Medien.

Wie steht es aktuell um diese Voraussetzungen für soziale Demokratien? Hierzu stellt und klärt das Seminar Partizipation, Öffentlichkeit und Soziale Demokratie die zentralen Fragen und thematisiert Formen der Partizipation zur Stärkung der Demokratie.
Ansprechpartn. Alexander Bodenstab
Termin: Freitag, 30.10.20 bis Sonntag, 01.11.20
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 12:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Hamburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Akademie für Soziale Demokratie
Christina Löbbing
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 883 - 7104
e-Mail Alexander.Bodenstab@fes.de
Teilnahmepauschale 50,00 Euro
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 243320 Wirtschaft und Soziale Demokratie
Beschreibung Seminarleitung: Carsten Schwäbe
Politikerin: Gabriele Katzmarek

Eine moderne Wirtschaftspolitik der Sozialen Demokratie ist nicht nur eine Frage der richtigen Instrumente. Sie ist eine Frage der richtigen Ziele, der Wertorientierung.

Eine Wirtschaftspolitik der Sozialen Demokratie muss drei Ziele verknüpfen: Wachstum, sozialen Ausgleich und Nachhaltigkeit. Nur in einer Balance dieser drei Ziele kann qualitativer Fortschritt entstehen. Das richtige Verhältnis von Staat und Markt ist dabei die zentrale Herausforderung.

Im Seminar Wirtschaft und Soziale Demokratie diskutieren wir nicht nur diese Frage. Vielmehr erhalten Sie auch einen Überblick zu wichtigen wirtschaftspolitischen Theorien - beispielsweise von Adam Smith, Karl Marx, John Maynard Keynes - und deren heutiger Bedeutung. Konkrete wirtschaftspolitische Projekte geben Ihnen die Möglichkeit, diese Theorien praxisnah zu erörtern und zu diskutieren.

Diskutieren Sie mit! Frei nach Bill Clinton: "It's the economy-seminar, stupid!"
Ansprechpartn. Alexander Bodenstab
Termin: Freitag, 06.11.20 bis Sonntag, 08.11.20
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 12:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Karlsruhe
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Akademie für Soziale Demokratie
Anna Hufsky
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 883 - 7122
Fax: 0228 883 - 9223
e-Mail Alexander.Bodenstab@fes.de
Teilnahmepauschale 50,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 243320

Titel der Veranstaltung 243170 Geschichte der Sozialen Demokratie
Beschreibung Seminarleiter: Tobias Gombert
Wissenschaftler: Prof. Dr. Thomas Meyer

Die Sozialdemokratie hatte sich bereits als Partei organisiert, bevor 1871 das Deutsche Reich gegründet wurde, und sie hat die deutsche Geschichte durch Kaiserreich, Weimarer Republik, nationalsozialistische Diktatur, im Exil und im geteilten und vereinten Deutschland miterlebt und mitgestaltet.

Das Seminar Geschichte der Sozialen Demokratie zeichnet den Weg von dem Erstarken der Arbeiterbewegung im 19. Jahrhundert bis zur heutigen Zeit nach. Ereignis- und Ideengeschichte, Partei- und Bewegungsgeschichtefließen zusammen und werden in ihrer Wechselwirkung beschrieben.
Ansprechpartn. Alexander Bodenstab
Termin: Freitag, 13.11.20 bis Sonntag, 15.11.20
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 12:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Würzburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Akademie für Soziale Demokratie
Christina Löbbing
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 883 - 7104
Fax: 0228 883 - 9223
e-Mail Alexander.Bodenstab@fes.de
Teilnahmepauschale 50,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 243170

Titel der Veranstaltung 243322 Sozialstaat und Soziale Demokratie
Beschreibung Seminarleiter: Martin Timpe
Wissenschaftler: Prof. Dr. Wolfgang Schröder

Der Sozialstaat ist kein Beiwerk. Ohne Sozialstaat keine Demokratie: Soziale Bürgerrechte sind der Wesenskern einer Sozialen Demokratie.

Vier Gerechtigkeitsprinzipien prägen unseren modernen Sozialstaat: Gleichheit, Chancengleichheit, Bedarfsgerechtigkeit und Leistungsgerechtigkeit. In verschiedensten Sozialstaatsbereichen kommen diese Prinzipien unterschiedlich zum Tragen. Warum das so ist, wie es in anderen Ländern aussieht und welche Reformen wir in den Bereichen Rente, Gesundheit, Arbeit und Bildung brauchen - mit diesen Fragen setzen Sie sich im Seminar Sozialstaat und Soziale Demokratie auseinander.

Wenn über den Sozialstaat diskutiert wird, geschieht das meist leidenschaftlich. Völlig zu Recht, entscheidet seine Ausgestaltung doch ganz konkret über Chancen im Leben.
Ansprechpartn. Alexander Bodenstab
Termin: Freitag, 20.11.20 bis Sonntag, 22.11.20
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 12:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Duisburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Akademie für Soziale Demokratie
Regina Diepold
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 883 - 7122
e-Mail Alexander.Bodenstab@fes.de
Teilnahmepauschale 50,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 243322

Titel der Veranstaltung 243332 Frieden, Sicherheit und Soziale Demokratie
Beschreibung Seminarleiterin: Dr. Nicole Renvert

Ziel der Sozialen Demokratie ist seit jeher, eine freie und gerechte Welt zu schaffen und diese langfristig zu sichern.

Doch die internationalen Sicherheitsbeziehungen haben sich in den letzten Jahren grundlegend verändert: Neue Kriege, zerfallende Staaten, Flüchtlingskrise. Wie können Frieden und Sicherheit in internationalem Rahmen heute gewährleistet werden? Gilt es nicht, parallel zum Engagement gegen ABC-Waffen und Terrorismus auch verstärkt gegen Armut und Hunger vorzugehen? Welche Rolle nehmen dabei politische Institutionen wie die Vereinten Nationen, Europäische Union oder die NATO und die OSZE ein? Das Seminar Frieden, Sicherheit und Soziale Demokratie greift diese Fragen auf und beleuchtet zudem die schwierige Thematik, bis zu welchem Punkt Politik in Sicherheitsfragen das Mittel der Wahl sein sollte und ab wann nicht mehr.

"Ohne Frieden ist alles nichts." - so hat es Willy Brandt formuliert. Diskutieren Sie mit, wie Frieden am besten zu sichern ist!
Ansprechpartn. Alexander Bodenstab
Termin: Freitag, 27.11.20 bis Sonntag, 29.11.20
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 12:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Bonn
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Akademie für Soziale Demokratie
Christina Löbbing
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 883 - 7104
e-Mail Alexander.Bodenstab@fes.de
Teilnahmepauschale 50,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 243332

- Ende der Liste -