Landesbüro Thüringen

Donnerstag, 03.05.18 16:00

Internationaler Tag der Pressefreiheit "Die Konvergenz der Medien - Braucht Deutschland eine neue Medienordnung?"


Terminexport im ICS-Format

Journalistische Medien beschränken sich längst nicht mehr auf den einen Verbreitungsweg. Präsenz in den sozialen Medien und Interaktivität mit den Nutzern sind Standard. Tageszeitungen werden begleitet von Portalen, die Videosequenzen enthalten.

Private Hörfunksender beschränken sich auf ihren Webseiten nicht auf die Playlist, auch hier gibt es Fotostrecken und Videos. Die öffentlich-rechtlichen Sender bieten in ihren Onlineauftritten Bilder, Videos, Töne und Texte.

Die Mediensparten wachsen zusammen. Das nennt man Konvergenz. Der Haken daran ist die Konkurrenz von privatwirtschaftlichen und öffentlich-rechtlich finanzierten Modellen.

Die aktuelle Medienordnung in Deutschland setzt auf Abgrenzung. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk darf nicht lokal berichten und unterliegt Werbezeitbeschränkungen. Dessen Telemedienangebot darf nicht presseähnlich sein. Frequenzen werden zugeteilt, die Kabelbelegung reglementiert und festgeschrieben, was im Free-TV empfangbar sein muss. Der Kampf um die Absicherung des eigenen Geschäftsmodells ist entbrannt.

Arbeitseinheit: Landesbüro Thüringen



Termin

Donnerstag, 03.05.18
16:00 bis 18:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Augustinerstraße 10
99084 Erfurt



Ansprechpartner_in

Paul Pasch

Kontaktanschrift
Augustinerkloster Erfurt
Raum Augustinus
Augustinerstraße 10
99084 Erfurt




Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Thüringen

Hermann-Brill-Haus
Nonnengasse 11
99084 Erfurt

0361-59 80 20
0361-59 80 21 0
E-Mail-Kontakt


nach oben