SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Landesbüro Sachsen

Dienstag, 08.02.22 18:00 - Online über ZOOM

Perspektiven Ostdeutschland. Was läuft anders und warum?


Terminexport im ICS-Format

Bild: Perspektive Ostdeutschland von Thomas Glöß

Der Osten – aus mancher Klischeeperspektive weniger ein Landstrich, als ein Begriff für verfehlte Wendepolitik, Heimat der Abgehängten und Spielfeld für demokratiefeindliche Bewegungen. Mehr als 30 Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es noch immer Differenzen im geeinten Deutschland. Warum aber ist das überhaupt problematisch und an welchem Punkt der Neuformierung sind wir gerade angelangt? Braucht es mehr Ost-Identität, auf die sich inzwischen selbst die nachwachsende Generation beruft oder ist die Debatte um fehlende Anerkennung der Lebensleistung bereits überholt?

Darüber diskutieren wir mit dem Historiker und Wende-Experten Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk und der Leipziger Bundestagsabgeordneten Nadja Sthamer, ein Wendekind mit persönlichem und politischem Bezug.

Wir wollen wissen, was läuft wirklich noch anders und warum? Wird es jemand eine einheitliche Diskussion geben? Sind die aktuell geführten Debatten um Ost- und Westdeutschland einseitig und festgefahren?

Es diskutieren:

  • Nadja Sthamer, Mitglied des Deutschen Bundestages, Mitglied der SPD-Fraktion, Leipzig
  • Dr. Ilko Sascha Kowalczuk, Historiker und Autor, Autor u.a. des Buches „Die Übernahme. Wie Ostdeutschland Teil der Bundesrepublik wurde“

Moderation

  • Claudia Euen, Journalistin und Filmemacherin, Leipzig

 

Die Veranstaltung findet online als ZOOM-Gespräch statt. Angemeldete Teilnehmer_innen erhalten die Zugangsdaten vor der Veranstaltung per E-Mail zugeschickt.

Gestaltung Thomas Glöß
08-02-22 - Online
freie Plätze

Reden übers jetzt: Perspektiven Ostdeutschland. Was läuft anders und warum?

Veranstaltungsnummer: 258316

Der Osten – aus mancher Klischeeperspektive weniger ein Landstrich, als ein Begriff für verfehlte Wendepolitik, Heimat der Abgehängten und Spielfeld für demokratiefeindliche Bewegungen. Mehr als 30 Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es noch immer Differenzen im geeinten Deutschland. Warum aber ist das überhaupt problematisch und an welchem Punkt der Neuformierung sind wir gerade angelangt? Braucht es mehr Ost-Identität, auf die sich inzwischen selbst die nachwachsende Generation beruft oder ist die Debatte um fehlende Anerkennung der Lebensleistung bereits überholt?

Darüber diskutieren wir mit dem Historiker und Wende-Experten Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk und der Leipziger Bundestagsabgeordneten Nadja Sthamer, ein Wendekind mit persönlichem und politischem Bezug.


Im Gespräch:

  • Nadja Sthamer, Mitglied des Deutschen Bundestages, Mitglied der SPD-Fraktion, Leipzig

  • Dr. Ilko Sascha Kowalczuk, Historiker und Autor, Autor u.a. des Buches „Die Übernahme. Wie Ostdeutschland Teil der Bundesrepublik wurde“

  • Claudia Euen, Journalistin und Filmemacherin, Leipzig (Gesprächsleitung)


Die Veranstaltung findet online als ZOOM-Gespräch statt. Angemeldete Teilnehmer_innen erhalten die Zugangsdaten vor der Veranstaltung per E-Mail zugeschickt.


Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen

Leitung

Matthias Eisel

Kontakt

Burgstraße 25
04109 Leipzig

0341/9 60 21 60
0341/9 60 24 31
0341/9 60 50 91
E-Mail-Kontakt


Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Dresden

Obergraben 17 a
01097 Dresden

0351/8 04 68 03
0351/8 04 68 05

E-Mail-Kontakt


Montag, 07.11.22 18:00 - Tagungslounge, Katharinenstaße 6, 04109 Leipzig

Aus Wirtschaftsperspektive: Wettbewerbsfähigkeit und Stärkung der Demokratie

weitere Informationen

Donnerstag, 13.10.22 18:00 - Leipzig, Aula der Alten Nikolaischule, Nikolaikirchhof 2

TAX-Talks: Klima und Wirtschaft. Die Lenkungswirkung von Steuern für eine klimagerechte Wirtschaftspolitik

weitere Informationen

Donnerstag, 06.10.22 19:00 - Tagungslounge, Katharinenstraße 6, 04109 Leipzig

Zukunft Ost: Zwischen Krisenbewältigung und Hightech. Fragen an den Ostbeauftragten der Bundesregierung

weitere Informationen
nach oben