SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Landesbüro Nordrhein-Westfalen

Sonntag, 20.06.21 19:30 bis Sonntag, 20.06.21 21:30 - Online

Filmvorführung: Wir sind jetzt hier. Geschichten über das Ankommen


Terminexport im ICS-Format

Sieben junge Männer erzählen in die Kamera vom Ankommen in Deutschland – von lustigen und beglückenden Momenten und von Momenten tiefster Verzweiflung, von ihren Ängsten und wie sie mit ihnen umgegangen sind, von Rassismus und von der Liebe.

Bild: FES "Wir sind jetzt hier"

Als 2015 mehr als 800.000 Geflüchtete nach Deutschland kamen, waren sie die Angstgegner aller Integrationsskeptiker_innen: Junge Männer, die allein aus Syrien oder Afghanistan, aus Somalia, Eritrea oder dem Irak nach Deutschland kamen. Sie wurden zur Projektionsfläche ebenso für ernsthafte Sorgen wie für plumpen Rassismus. Zugleich wurde viel häufiger über sie gesprochen als mit ihnen – da setzt der Film „Wir sind jetzt hier“ an. Sieben junge Männer erzählen in die Kamera vom Ankommen in Deutschland – von lustigen und beglückenden Momenten und von Momenten tiefster Verzweiflung, von ihren Ängsten und wie sie mit ihnen umgegangen sind, von Rassismus und von der Liebe. Ihre Geschichten lassen die Zuschauer_innen teilhaben an den emotionalen Turbulenzen, die eine Flucht fast immer nach sich zieht und sie erzählen viel darüber, was es auch in den nächsten Jahren noch braucht, damit Integration gelingt.

Wir laden Sie herzlich ein, gemeinsam den Film anzuschauen und im Anschluss mit unseren Gästen live und online zu diskutieren.

 

Arbeitseinheit: Landesbüro NRW

Sonntag, 20.06.21 - +++ ONLINE +++
freie Plätze

Filmvorführung: Wir sind jetzt hier!

Veranstaltungsnummer: 253976

Filmvorführung und Diskussion

Als 2015 mehr als 800.000 Geflüchtete nach Deutschland kamen, waren sie die Angstgegner aller Integrationsskeptiker_innen: Junge Männer, die allein aus Syrien oder Afghanistan, aus Somalia, Eritrea oder dem Irak nach Deutschland kamen. Sie wurden zur Projektionsfläche genauso für ernsthafte Sorgen wie für plumpen Rassismus.

Zugleich wurde viel häufiger über sie gesprochen als mit ihnen ¿ und da setzt dieser Film an. Sieben junge Männer erzählen in die Kamera vom Ankommen in Deutschland von lustigen und beglückenden Momenten und von Momenten tiefster Verzweiflung, von ihren Ängsten und wie sie mit ihnen umgegangen sind, von Rassismus und von der Liebe. Ihre Geschichten lassen die Zuschauer_innen teilhaben an den emotionalen Turbulenzen, die eine Flucht fast immer nach sich zieht und sie erzählen viel darüber, was es auch in den nächsten Jahren noch braucht, damit Integration gelingt.

Wir laden Sie herzlich ein, gemeinsam den Film anzuschauen und im Anschluss mit unseren Gästen online live zu diskutieren. Die Eindrücke des Films werden dabei mit den eigenen Erlebnissen mit Geflüchteten und anderen internationalen Neuankömmlingen verbunden. Ankommen bedeutet Dazugehören, Teilhaben und Mitgestalten - das ist ein Prozess, der vor Ort gestaltet wird.



Termin

Sonntag, 20.06.21
19:30 bis 21:30 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

+++ ONLINE +++

Ansprechpartner_in

Damian Jordan

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208


Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW

Schwanenmarkt 15
40213 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 436 - 375 63
Fax: 0211 / 436 - 381 48

Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 / 883 - 7202
Fax: 0228 / 883 - 9208


Ähnliche Beiträge

Donnerstag, 18.03.21 18:00 bis Donnerstag, 18.03.21 19:30 - +++ ONLINE +++

Verschwörungsideologien - erkennen, entlarven, erwidern (Zusatztermin)

weitere Informationen

Dienstag, 09.03.21 18:00 bis Donnerstag, 11.03.21 19:30 - +++ ONLINE +++

Anecken, Ausgrenzen, Aufräumen - Online- und Offline-Strategien der jungen Rechten

weitere Informationen

Dienstag, 09.02.21 18:00 bis Dienstag, 09.02.21 19:30 - +++ ONLINE +++

Verschwörungsideologien - erkennen, entlarven, erwidern

weitere Informationen
nach oben