SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Landesbüro Nordrhein-Westfalen

Mittwoch, 19.05.21 20:00 bis Mittwoch, 19.05.21 21:30 - +++ ONLINE +++

Innere Lage der Streitkräfte: Corona-Pandemie, Auslandseinsätze, Ressourcen


Terminexport im ICS-Format

Wie hat die Bundeswehr die pandemiebedingten Herausforderungen bewältigt?

Bild: FES von FES

 

Bitte beachten Sie die geänderte Anfangszeit !
Statt wie geplant um 18.00 Uhr, beginnt die Online-Diskussion erst um 20.00 Uhr. 
Der Grund für die Verschiebung ist, dass am 19.5.2021 in der Zeit von 16.30-bis 19.45 der Jahresbericht 2020 des Wehrbeauftragten, die Verlängerung des Einsatzes MINUSMA in Mali und EUTM Mali im Bundestag diskutiert werden.

 

Innere Lage der Streitkräfte: Corona-Pandemie, Auslandseinsätze, Ressourcen

Online-Diskussion am 19.5.2021, 20.00 Uhr – 21.30 Uhr mit: 

Dr. Eva Högl, Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages
Wolfgang Hellmich MdB, Vorsitzender, Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages
Generalleutnant Martin Richard Schelleis, Nationaler Territorialer Befehlshaber und Inspekteur der Streitkräftebasis
Oberstleutnant Lutz Meier , Landesvorsitzender West, Deutscher BundeswehrVerband e.V. (DBwV)

Moderation: Joachim Schaprian, Oberst a.D.
 

Die Covid-19-Pandemie bestimmt auch bei der Bundeswehr aktuell Ausbildung, Übungen und Auslandseinsätze. Sie forderte erhebliche Anstrengungen zum Schutz der Gesundheit der Soldatinnen und Soldaten. Dazu kommt, dass die Bundeswehr im Rahmen der Amtshilfe umfangreiche Hilfeleistungen für die Zivilgesellschaft bei der Bekämpfung der Pandemie leistet. Die Bundeswehr befindet sich im 65. Jahr ihres Bestehens, davon 30 Jahre als Armee der Einheit. Die Lage in der Bundeswehr wird durch den Mangel an Personal, an verfügbarem Gerät aber auch durch rechtsextreme Tendenzen bestimmt, stellte die Wehrbeauftragte in ihrem vor kurzem vorgelegten Bericht fest.

Wir wollen im Rahmen der Online-Diskussion mit Ihnen und mit unseren Expert_innen u.a. folgenden Fragen nachgehen:

  • Wie hat die Bundeswehr die pandemiebedingten Herausforderungen bewältigt?
  • Wie begegnet die Bundeswehr den Herausforderungen durch den Extremismus?
  • Greifen die eingeleiteten Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung und zur Verbesserung der Materiallage?


Sie sind herzlich eingeladen, an der Debatte teilzunehmen.

 

Landesbüro NRW

19-05-21 - +++ ONLINE +++

Innere Lage der Streitkräfte - Corona-Pandemie-Auslandseinsätze-Ressourcen

Veranstaltungsnummer: 253377

Die Covid-19-Pandemie bestimmt auch bei der Bundeswehr aktuell Ausbildung, Übungen und Auslandseinsätze. Sie forderte erhebliche Anstrengungen zum Schutz der Gesundheit der Soldatinnen und Soldaten. Dazu kommt, dass die Bundeswehr im Rahmen der Amtshilfe umfangreiche Hilfeleistungen für die Zivilgesellschaft bei der Bekämpfung der Pandemie leistet. Die Bundeswehr befindet sich im 65. Jahr ihres Bestehens, davon 30 Jahre als Armee der Einheit. Die Lage in der Bundeswehr wird durch den Mangel an Personal, an verfügbarem Gerät aber auch durch rechtsextreme Tendenzen bestimmt, stellte die Wehrbeauftragte in ihrem vor kurzem vorgelegten Bericht fest.

Wir wollen im Rahmen der Online-Diskussion mit Ihnen und mit unseren Expert_innen u.a. folgenden Fragen nachgehen:
Wie hat die Bundeswehr die pandemiebedingten Herausforderungen bewältigt?
Wie begegnet die Bundeswehr den Herausforderungen durch den Extremismus?
Greifen die eingeleiteten Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung und zur Verbesserung der Materiallage?


Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW

Schwanenmarkt 15
40213 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 436 - 375 63
Fax: 0211 / 436 - 381 48

Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 / 883 - 7202
Fax: 0228 / 883 - 9208


Montag, 13.06.16 - Bonn

Sicherheitspolitisches Forum NRW: Das Weißbuch und der Warschauer Gipfel 2016. Eckpunkte der Neujustierung der deutschen Sicherheits- und Verteidigungspolitik

weitere Informationen

07.10.2015

Die Welt ist aus den Fugen - Neue Herausforderungen für unsere Sicherheits- und Verteidigungspolitik

weitere Informationen

08.09.2015

Europäische Armee – Zwischen europäischer Integration und nationaler Autonomie?

weitere Informationen
nach oben