SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Landesbüro Nordrhein-Westfalen

Freitag, 02.09.22 16:00 bis Sonntag, 04.09.22 16:00 - Bonn

Seminar | Welche Ziele und Folgen hat die Migrations- und Asylpolitik der EU?


Terminexport im ICS-Format

„Welche Ziele und Folgen hat die Migrations- und Asylpolitik der EU?“ ist die Leitfrage dieses Seminars. Durch die Auseinandersetzung mit der Vielfalt an Ansätzen und Positionen der europäischen Mitgliedstaaten sowie solidarischen Ansätzen vor Ort möchten wir gemeinsam europäische Migrations- und Asylpolitik diskutieren und weiterdenken.

Bild: Europa32 von FES LB NRW

Seminarleitung: Laura Stella Sahm, Leonie Kutz

„Welche Ziele und Folgen hat die Migrations- und Asylpolitik der EU?“ ist die Leitfrage dieses Seminars. Um uns dieser anzunähern, werden zunächst die historischen Entwicklungen von Migration und Flucht nach und in Europa aufgezeigt sowie aktuelle Migrationsbewegungen im Kontext globaler Zusammenhänge betrachtet: Wer migriert wie und warum wohin? Mit welchen Herausforderungen und Risiken sind die Menschen auf ihrem Weg konfrontiert? Vor diesem Hintergrund setzen wir uns mit der politischen Antwort hierauf auseinander, das heißt mit den rechtlichen Grundlagen und den Zielen europäischer Migrations- und Asylpolitik. Dabei nehmen wir sowohl die Entwicklungen und Zielrichtungen der politischen Maßnahmen als auch ihre vielfältigen Konsequenzen in den Blick. Durch die Auseinandersetzung mit der Vielfalt an Ansätzen und Positionen der europäischen Mitgliedstaaten sowie solidarischen Ansätzen vor Ort möchten wir gemeinsam europäische Migrations- und Asylpolitik diskutieren und weiterdenken.

02-09-22 - Bonn
freie Plätze

Welche Ziele und Folgen hat die Migrations- und Asylpolitik der EU?

Veranstaltungsnummer: 258786

Seit Ende der 1990er Jahre hat die Europäische Union ein gemeinsames Europäisches Asylsystem (GEAS) entwickelt und damit Mindeststandards für die Aufnahme von flüchtenden Menschen etabliert. Dennoch bleibt die Asyl- und Migrationspolitik in den Mitgliedstaaten uneinheitlich. Ihre vielfältigen Konsequenzen werden ebenso kontrovers diskutiert wie die massiven Verstöße gegen Menschen- und Völkerrecht an der EU-Außengrenzen. „Welche Ziele und Folgen hat die Asyl- und Migrationspolitik der EU?“ ist die Leitfrage dieses Seminars. Im Fokus stehen insbesondere Flucht und Asyl im Kontext europäischer Politik. Um uns der übergeordneten Fragestellung des Seminares anzunähern, werden zunächst die historischen Entwicklungen von globaler Flucht und Migration nach und in Europa aufgezeigt sowie aktuelle Fluchtbewegungen im Kontext globaler Zusammenhänge betrachtet: Wer migriert wie und warum, wohin und mit welchen Herausforderungen und Gefahren sind die Menschen auf ihrem Weg konfrontiert? Darauf aufbauend setzen wir uns mit politischen Antworten auf die heutigen Flucht- und Migrationsbewegungen auseinander. Konkret befassen wir uns mit den rechtlichen Grundlagen und Zielen europä-ischer Migrations- und Asylpolitik und beleuchten die Konsequenzen aus menschen- und kinderrechtlicher Perspek-tive. Nicht zuletzt möchten wir uns gemeinsam die Frage stellen: Wie könnten solidarische und humanistische Alternativen zum Status Quo aussehen?
Durch die Auseinandersetzung mit der Vielfalt an Ansätzen und Positionen der EU-Mitgliedstaaten sowie solidari-schen Lösungsansätzen vor Ort, möchten wir gemeinsam europäische Asyl- und Migrationspolitik diskutieren und weiterdenken.


Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW

Schwanenmarkt 15
40213 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 436 - 375 63
Fax: 0211 / 436 - 381 48

Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 / 883 - 7202
Fax: 0228 / 883 - 9208


Freitag, 04.11.22 18:00 bis Sonntag, 06.11.22 15:30 - Düsseldorf

Seminar | Der Aufstieg Chinas – Konsequenzen und Herausforderungen für die EU

weitere Informationen

Freitag, 14.10.22 11:01 bis Sonntag, 16.10.22 11:01 - Bonn

Seminar | Deutsch-Französische Beziehungen: Motor Europas?

weitere Informationen

Montag, 04.07.22 16:00 bis Donnerstag, 07.07.22 13:00 - Metz und Straßburg

Seminar | Auf den Spuren von deutsch-französischen Beziehungen in Metz und Straßburg

weitere Informationen
nach oben