Freitag, 17.03.17 bis Freitag, 17.03.17

Europa neu erfinden - Vorschläge für einen Neustart


Terminexport im ICS-Format

Es ist auch deshalb an der Zeit, intensiv über ein anderes, ein sozialeres und demokratischeres Europa zu debattieren. Wir wollen neue Konzepte, Ideen und vielleicht auch Visionen vorstellen und über die zentralen Fragen nachdenken, zum Beispiel:

- Wo liegen die Ursachen für die Existenzkrise Europas?

- Wie lässt sich die soziale Katastrophe in Griechenland und den südlichen Mitgliedsländern überwinden?

- Welche Perspektiven hat die gemeinsame Währung?

- Wie lässt sich das Flüchtlingsdrama europäisch lösen?

- Gibt es Umsetzungsstrategien für ein notwendiges „umsteuern“ in Europa?

- Wo ist der Weg zu mehr Demokratie in der EU?

Die europäische Finanzkrise ist nicht beendet, die Flüchtlingsproblematik spaltet Europa, die soziale Situation in Griechenland und weiteren südeuropäischen Ländern ist katastrophal und mit Großbritannien verlässt ein erstes Mitgliedsland die EU. „Die Europäische Union ist gescheitert“, kommentieren seid einiger Zeit auch Experten. Zumindest eine schwere Krise wird von niemanden mehr bestritten.

Seit 1998 diskutiert das „Forum für soziale Gerechtigkeit in Europa“, wie alle Jahrestagungen der Kooperationsstelle überschrieben sind, die These, dass nur wenn die Menschen ein soziales und demokratisches Europa erkennen können, das Projekt „Europäische Union“ auch gelingen kann. Zugespitzt: Entweder gelingt ein soziales Europa oder es wird zerfallen. Mit den Wahlen in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden hat das Jahr 2017 auch für den Fortbestand der EU eine ganz besondere Bedeutung.

Es ist auch deshalb an der Zeit, intensiv über ein anderes, ein sozialeres und demokratischeres Europa zu debattieren. Wir wollen neue Konzepte, Ideen und vielleicht auch Visionen vorstellen und über die zentralen Fragen nachdenken, zum Beispiel:

- Wo liegen die Ursachen für die Existenzkrise Europas?
- Wie lässt sich die soziale Katastrophe in Griechenland und den südlichen Mitgliedsländern überwinden?
- Welche Perspektiven hat die gemeinsame Währung?
- Wie lässt sich das Flüchtlingsdrama europäisch lösen?
- Gibt es Umsetzungsstrategien für ein notwendiges „umsteuern“ in Europa?
- Wo ist der Weg zu mehr Demokratie in der EU?

Arbeitseinheit: Landesbüro Niedersachsen | Presse | Pressearchiv


Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen

Theaterstraße 3
30159 Hannover

0511 - 35770830
0511 - 35770840

E-Mail-Kontakt


Die FES bei Twitter

Die FES bei Twitter

Als Follower von @FESonline über Aktuelles zur Stiftung informiert sein! weiter

Die FES bei Face­book

Die FES bei Face­book

Unsere Präsenz bei Facebook - Neuigkeiten teilen und mit der Stiftung ins Gespräch kommen! weiter

nach oben