SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern

24.09.2022

Wie weiter in Rostock nach dem BUGA-Verlust: Dänischer Städtebau als Vorbild für moderne städtische Räume?

Industriebrachen, Kriegsnarben, ungewünschte Fremdnutzung oder verpasste Chancen - maritime Städte müssen ihre Wasserseite richten, als Zeichen für Identität, Aufbruch oder klimabedingt. Workshop im Rahmen der Klostertage Rostock 2022.

 

Bild: Skyline Rostock - Rico Ködder/Shotshop/picture alliance

Städte am Meer haben viele Gesichter und setzen sich mit ihrer Seeseite in Szene. Sich ändernde Ansprüche an Lebensqualität und Nachhaltigkeitsaspekte erfordern, Leben und Arbeiten am Wasser neu zu bewerten.

Industriebrachen, Kriegsnarben, ungewünschte Fremdnutzung oder verpasste Chancen - maritime Städte müssen ihre Wasserseite richten, als Zeichen für Identität, Aufbruch oder klimabedingt. Diese besonderen Grenzflächen bergen Potenzial für neue, moderne Zentren. Leben und Arbeit, Brücken und Grün, verbindend und nachhaltig. Rostock wie Nykoebing (DK) haben breit angelegte Planungsprozesse für ihre Stadthäfen angestoßen, bei denen die Bürgerinnen und Bürger mitreden sollen.

In Rostock hat das mit der Absage der Bundesgartenschau (BUGA) einen Schnitt. Stadthäfen sind Motoren urbaner Entwicklung. Wir möchten schauen,

  • ob die Anforderungen im gemeinsamen Kulturraum vergleichbar sind?
  • Was können wir voneinander lernen, wo mutig voran gehen?

Diese und weitere Aspekte möchten wir beleuchten und mit Ihnen diskutieren. Was sind Ihre Vorschläge für Rostocks Stadthafen im Jahr 2030?

Programm:

10.30 Uhr Begrüßung

10.45 Uhr Städtebauliche Entwicklungschancen Maritimer Städte
Niels-Peter Mohr, Arhus (DK) & Dr. Andreas Schubert, Rostock

11.15 Uhr Quo Vadis Nykoebing – Ein Hafen mit Visionen
Anna-Lisbeth Jensen (DK)
 
11.45 Uhr Quo Vadis Rostock – Nach der BUGA ist vor den Chancen
Dr. Robert Strauß, Rostocker Ges. f. Stadtentw. (RGS)

12.15 Uhr Mittagsimbiss am Landmobil MAMÜMAMA

13.15 Uhr Podiumsdiskussion
- Oliver Buchholz, GF Rostocker Gesellschaft für Stadtentwicklung (RGS)
- Jürgen Möller, Verein Förderung östliche Altstadt e.V.
- Anna-Lisbeth Jensen, Denkmalpflegerin Nykoebing
- Dr. Andreas Schubert, Stadtentwickler
- Niels-Peter Mohr, Stadtentwickler

14.00 Uhr Ende

Anmeldung bis 22.09.2022 erbeten. Weitere Infos im Flyer.

Stand: 19.09.2022

Bildquelle: Rico Ködder/Shotshop/picture alliance


Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern

Arsenalstraße 8
(Haus der Kultur)
19053 Schwerin

0385 - 512 596
0385 - 512 595
E-Mail-Kontakt

Team & Kontakt

 


Sie wollen regelmäßig informiert werden?

Kurz bei uns anmelden und persönliche Einladungen erhalten.

nach oben