29.05.2019

Soziale Bedingungen in der Logistik in Europa

Für die mobilen Beschäftigten der Logistikbranche gelten nicht die Regelwerke der Entsendrichtlinie. Die Arbeitsbedingungen im Straßengüterverkehr sind in Europa oft sehr problematisch. Es herrscht ein unerbittlicher Wettbewerb um Aufträge. Leidtragende sind die Beschäftigten, die mit zunehmend prekären Arbeitsbedingungen konfrontiert werden.

Bild: Fachkonferenz Logistik in Europa am 09. Mail 2019 von Laurin Schmid

Die europäische Entsenderichtlinie und ihre Regelwerke werden viel zu oft missbraucht. Und dabei sind in ihr die mobilen Beschäftigten der Logistikbranche nicht einmal erfasst, insbesondere im Straßenverkehr. Für sie sind die sozialen und Arbeitsbedingungen oft noch haarsträubender. Die Arbeitsbedingungen im Straßengüterverkehr sind in Europa ein großes Problem. Es gibt einen unerbittlichen Wettbewerb um Aufträge. Leidtragende sind die Beschäftigten, die mit zunehmend prekären Arbeitsbedingungen konfrontiert werden. Mit der Einrichtung von Briefkastenfirmen in anderen Ländern versuchen Unternehmen die Sozial- und Qualitätsstandards der Länder zu umgehen, in denen die Dienstleistung erbracht wird.

Bereits in den letzten Jahren waren die schlechten Bedingungen im Straßengüterverkehr der Ausgangspunkt für verschiedenste gewerkschaftliche Initiativen in Europa, aber auch weltweit. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), die Europäische Transportarbeiter-Föderation (ETF) und auch die Friedrich-Ebert-Stiftung beschäftigten sich mehrfach zu Themen des „Fair Posting“, der „Fair Migration“ oder zum „Mobility Package“ der Europäischen Union.

Die sozialen Bedingungen in der Logistik in Europa waren das Thema einer Fachkonferenz am 09. Mai 2019, einer Kooperation von der Europäischen Verkehrs-Akademie (EVA), von ver.di, der ETF und der FES. Es war die Abschlusskonferenz eines gleichnamigen EU-Projektes, dessen Ergebnisse im Laufe der Konferenz vorgestellt wurden. Dabei sollten die Arbeits- und Tarifbedingungen der Beschäftigten der Logistik unter die Lupe genommen und ein Blick auf die jeweils nationale Situation in verschiedenen europäischen Ländern und die Auswirkungen der offenen Märkte geworfen werden.

Den ausführlichen Bericht zur Fachkonferenz „Soziale Bedingungen der Logistik in Europa“ am 09. Mai in der in der FES-Berlin können Sie hier lesen.

 

Arbeitseinheit: Internationale Politikanalyse


  • Kontakt

    Internationale Politikanalyse

    Leitung

    Dr. Michael Bröning

    Kontakt

    Adriana Hornung

    Hiroshimastraße 28
    10785 Berlin

    +49 (0) 30 / 269 35-7709

    E-Mail-Kontakt
     


  • Expertise

    DieAbteilung Internationale Politikanalyse arbeitet an Schlüsselthemen der europäischen und internationalen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Ziel ist die Entwicklung von politischen Handlungsempfehlungen und Szenarien aus der Perspektive der sozialen Demokratie.

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

nach oben