09.11.2020

Kein Grüner Deal ohne Sozialen Deal!

Deutsche und europäische Gewerkschaftsverbände diskutieren, wie wir die ökonomische und die industrielle Transformation sozial gestalten können.

Bild: Hybrider Workshop „Kein Grüner Deal ohne Sozialen Deal“ am 16. Oktober 2020 von FES-IPA

Unsere Art des Wirtschaftens und unser Verständnis von Wohlstand und Wachstum müssen sich angesichts der Herausforderung der Klimakrise fundamental ändern. Im Gegensatz zur simplen Klimawandelleugnung erfordert dieser Transformationsprozess enorme politische Anstrengungen: eine echte Vermögensbesteuerung, die Bekämpfung der zunehmenden Einkommensungleichheit sowie gute statt prekärer und unsicherer Arbeit. Dabei sind der Staat und seine Wirtschaftspolitik gefragt, konkret Investitionsprogramme und eine aktive Industriepolitik in Richtung einer klimaneutralen Zukunft.

In einem hybriden Workshop diskutierten die Teilnehmenden von der FES, dem DGB sowie Gewerkschaftsvertreter_innen aus verschiedenen europäischen Ländern, darunter Frankreich, Italien und Spanien, die Forderungen der Gewerkschaften zu dem von der EU-Kommission vorgelegten Green Deal sowie für die Beteiligung der Beschäftigten bei dieser anstehenden Transformation. Die Vertreter_innen des DGB waren im Konferenzsaal der FES vor Ort, die Referent_innen aus anderen europäischen Ländern waren über Zoom zugeschaltet. Die Teilnehmer_innen konnten ihre Fragen und Diskussionsbeiträge ebenfalls über Zoom einbringen.

Den ausführlichen Bericht zum hybriden Workshop „Kein Grüner Deal ohne Sozialen Deal“ vom 16. Oktober 2020 in der FES-Berlin können Sie hier lesen.

Arbeitseinheit: Internationale Politikanalyse


  • Kontakt

    Internationale Politikanalyse

    Leitung

    Catrina Schläger

    Kontakt

    Adriana Hornung

    Hiroshimastraße 28
    10785 Berlin

    +49 (0) 30 / 269 35-7709

    E-Mail-Kontakt
     


  • Expertise

    DieAbteilung Internationale Politikanalyse arbeitet an Schlüsselthemen der europäischen und internationalen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Ziel ist die Entwicklung von politischen Handlungsempfehlungen und Szenarien aus der Perspektive der sozialen Demokratie.

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

nach oben