SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Globale Politik und Entwicklung

05.11.2020

Strukturelle Triebkräfte geschlechtsspezifischer Migration

Was sind die Motive und besonderen Herausforderungen von Frauen in der Migration vor allem in Zeiten der COVID-19-Pandemie?

Frauen migrieren fast genauso viel wie Männer. Insgesamt wird die internationale Migration zunehmend feminisiert, da immer mehr Frauen freiwillig migrieren und durch die Migration wirtschaftliche und soziale Chancen und Empowerment suchen. Dennoch sind Migrantinnen mit verschiedenen Ungleichheiten in Form von diskriminierenden Rechts- und Regierungspraktiken sowie Einstellungen konfrontiert.

Paola Cyment, unabhängige Beraterin für Gender und Migration und Mitglied des Women in Migration Network (WIMN) mit Sitz in Buenos Aires, Argentinien, befasst sich mit den strukturellen Triebkräften der geschlechtsspezifischen Migration, einschließlich der Beziehungen zwischen Kapitalismus, Patriarchat und Migration.

Die Feminisierung der Migration kann mit sozioökonomischen Veränderungen in den Herkunftsländern der Migrant_innen, Veränderungen auf den Arbeitsmärkten der Zielländer, strukturellen Faktoren und veränderten sozialen Einstellungen in Verbindung gebracht werden. Mit dem Niedergang des Wohlfahrtsstaates erleben viele Länder auch Veränderungen in ihrem traditionellen familienbasierten Betreuungsmodell. Die Eingliederung von Frauen in die Arbeitswelt, gepaart mit der Alterung der Bevölkerung, erschwert die Betreuung und Versorgung von Kindern, älteren Menschen, Kranken und Menschen mit Behinderungen. Die meisten Versuche zur Lösung dieser Probleme konzentrierten sich jedoch auf die Anpassung der Migrationspolitik und nicht auf die Bekämpfung der Ursachen innerhalb des Systems.

Der Vortrag untersucht, wie die COVID-19-Pandemie sowohl die bestehende Geschlechterdynamik verstärkt als auch neue geschlechtsspezifische Effekte schafft, die sich unverhältnismäßig stark auf Wanderarbeitnehmerinnen auswirken.

Das Video ist Teil der Web-Seminarreihe "Women in Motion - The impact of gender in international migration" des Gender Innovation Networks der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Datenschutzhinweis zum Video

X Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.


Globale Politik und Entwicklung

Leitung

Jochen Steinhilber

Kontakt

Julia Kühne, Sekretariat

Hiroshimastraße 28
10785 Berlin

030/269 35-7510

Julia.Kuehne(at)fes.de

Ansprechpartner_innen

zu spezifischen Themen finden Sie hier:
Team & Kontakt

Das Referat Globale Politik und Entwicklung arbeitet in folgenden Themenfeldern:

  • Entwicklungspolitik
  • Frieden und Sicherheit, Abrüstung
  • Geschlechtergerechtigkeit
  • Globale Ökonomie, Steuern und Handelspolitik
  • Internationale Energie- und Klimapolitik
  • Internationale Gewerkschaftspolitik
  • Migration und Entwicklung
  • Soziale Gerechtigkeit
  • Wirtschaft und Menschenrechte

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten. Hier finden Sie Ihre Ansprechpartner_innen:

weiter

25.11.2021

Zerbrechliche Träume: Geschichten von Arbeitsmigrant_innen aus den Philippinen

weitere Informationen

12.10.2021

Afghanistan: Teufelskreis aus Krieg und Klimawandel

weitere Informationen

Podcast der Veranstaltung: Should I stay or should I go?

weitere Informationen
nach oben