Globale Politik und Entwicklung

29.03.2019

»Fair Play im Welthandel«

Unser Podcast fängt ein, wie sich die europäische Sozialdemokratie eine gerechtere internationale Handelspolitik vorstellt.

Sozialdemokrat_innen in Deutschland und Europa kürzlich zwei Positionspapiere dazu vorgelegt, wie sie die internationale Handels- und Investitionspolitik reformieren wollen. Am 11. März diskutierten wir gemeinsam mit dem Global Progressive Forum über die Papiere For the Many, Not the Few: Towards a Progressive Model for International Trade and Investment und Fair Play im Welthandel. Für eine sozialdemokratische Neuausrichtung der Handelspolitik.

Die wichtigsten Punkte hat Andrea Protscher für uns in neun Minuten zusammengefasst:

Podcast »Fair Play im Welthandel«

Grundsätzlich gilt: Nicht erst seit der Finanzkrise ist klar, dass Freihandel keineswegs allen zugutekommt, sondern Verlierer_innen produziert. Wenn Lohnzurückhaltung, Sozialabbau und Steuerwettbewerb mit offenen Märkten und internationalem »Standortwettbewerb« gerechtfertigt werden, tragen politische Entscheidungen zu wachsender Ungleichheit bei. Dahier ist es Zeit für eine grundlegende Neuausrichtung der Handelspolitik.

Bild: 181025 Papier AK Handel Header

Arbeitseinheit: Globale Politik und Entwicklung | Audiobeitrag


  • Kontakt

    Globale Politik und Entwicklung

    Leitung

    Jochen Steinhilber

    Kontakt

    Julia Kühne, Sekretariat

    Hiroshimastraße 28
    10785 Berlin

    030/269 35-7510

    Julia.Kuehne(at)fes.de

    Ansprechpartner_innen

    zu spezifischen Themen finden Sie hier:
    Team & Kontakt

  • Expertise

    Das Referat Globale Politik und Entwicklung arbeitet in folgenden Themenfeldern:

    • Entwicklungspolitik
    • Frieden und Sicherheit, Abrüstung
    • Geschlechtergerechtigkeit
    • Globale Ökonomie, Steuern und Handelspolitik
    • Internationale Energie- und Klimapolitik
    • Internationale Gewerkschaftspolitik
    • Migration und Entwicklung
    • Soziale Gerechtigkeit
    • Wirtschaft und Menschenrechte

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten. Hier finden Sie Ihre Ansprechpartner_innen:

    weiter

Ansprechperson

Elisabeth Bollrich
Elisabeth Bollrich
+49 30 269 35 75 14

Ähnliche Beiträge

Vom Werden und Vergehen des Kapitalismus - aber was kommt dann?

weitere Informationen

Die globale (Staats)-Schuldenkrise vor Corona

weitere Informationen

Who cares? Feminist responses to the pandemic

weitere Informationen
nach oben