SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Globale Politik und Entwicklung

28.05.2021

Das Leben in den Mittelpunkt rücken – Der Arbeit von Frauen mehr Respekt entgegenbringen

Ein Film der FES Mosambik schildert die gelebte Erfahrungswelt von Arbeiter_innen und erklärt warum wir einen Systemwandeln brauchen.

Die Covid-19-Pandemie stellt unsere Art zu leben, zu arbeiten und als Gesellschaft zu interagieren auf den Kopf und schafft neue Diskurse. Einer davon steht sinnbildlich für eine eklatante Ungereimtheit in unserer Auseinandersetzung mit der Pandemie: die „Systemrelevanz der an vorderster Front Beschäftigten“. Gemeint sind Pfleger*innen, Lehrkräfte, Paketlieferant*innen, Reinigungskräfte und Kassierer*innen im Supermarkt um die Ecke, kurzum all diejenigen, die das System am Laufen halten, während unsere Normalität im Zeichen der Pandemie wegbricht. In der überwiegenden Mehrzahl handelt es sich hierbei um Frauen aus der Arbeiterklasse.

Während die öffentliche Infrastruktur (Gesundheit, Bildung, soziale Sicherungssysteme) in vielen Teilen der Welt im Zuge des neoliberalen Austeritätskurses der letzten Jahrzehnte immer mehr darniederlag, gelten die systemrelevanten Berufsgruppen in der Pandemie als ultimativer Schmierstoff im Getriebe des „Systems“. Doch auch wenn ihre Leistungen in politischen Sonntagsreden in den Himmel gelobt werden, lässt die Wertschätzung für Beitrag und Rolle der Sorgearbeit in unseren Gesellschaften noch immer auf sich warten. Ebenso wenig umgesetzt wurden angemessene Löhne und würdevolle Arbeits- und Lebensbedingungen für die menschennah Beschäftigten.

Im Rahmen des Projekts „The future is feminist – Für eine feministische Zukunft” hat sich die FES Mosambik in den vergangenen beiden Jahren mit feministischen Forscher*innen und Aktivist*innen aus Afrika, Asien, Lateinamerika und dem Nahen Osten zusammengetan, um eine Auseinandersetzung mit den Bedingungen für gute Arbeit und eine würdevolle Zukunft der Arbeiter*innen in Gang zu bringen. Daraus entstanden ist der Film “Das Leben in den Mittelpunkt stellen”, der eine grundlegende Frage aufwirft: Warum halten wir ein unzulängliches System am Laufen, anstatt es so zu verändern, dass das Leben, die Natur und der Mensch wieder im Mittelpunkt stehen?

Der Film schildert die gelebte Erfahrungswelt der Betroffenen und konfrontiert uns mit einer klaren Botschaft: Es reicht nicht, am „System“ herumzudoktern und systemrelevanten Berufsgruppen in Zeiten der Krise eine kleine Lohnerhöhung in Aussicht zu stellen. Vielmehr gilt es, den Nährboden der Krise von Grund auf umzupflügen, um die Würde der Frauen (und des Menschen) wiederherzustellen und gemeinsam den Weg zu bereiten für eine nachhaltigere und lebenswertere Zukunft.

#thefutureisfeminist

 

Afrika

Internationale Entwicklungszusammenarbeit


Globale Politik und Entwicklung

Leitung

Jochen Steinhilber

Kontakt

Julia Kühne, Sekretariat

Hiroshimastraße 28
10785 Berlin

030/269 35-7510

Julia.Kuehne(at)fes.de

Ansprechpartner_innen

zu spezifischen Themen finden Sie hier:
Team & Kontakt

Das Referat Globale Politik und Entwicklung arbeitet in folgenden Themenfeldern:

  • Entwicklungspolitik
  • Frieden und Sicherheit, Abrüstung
  • Geschlechtergerechtigkeit
  • Globale Ökonomie, Steuern und Handelspolitik
  • Internationale Energie- und Klimapolitik
  • Internationale Gewerkschaftspolitik
  • Migration und Entwicklung
  • Soziale Gerechtigkeit
  • Wirtschaft und Menschenrechte

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten. Hier finden Sie Ihre Ansprechpartner_innen:

weiter

Ansprechpartnerin

Natalia Figge
Natalia Figge
+49 30 26935-7499

03.09.2021

Ein feministischer Aktionsrahmen für unsere digitale Zukunft: Erkennen wir die Zeichen der Zeit?

weitere Informationen

Bitte kein Genderwashing

weitere Informationen

04.08.2021

Patriarchat zerschlagen & Co.

weitere Informationen
nach oben