Forum Politik und Gesellschaft

Montag, 24.02.20 17:00 - Friedrich-Ebert-Stiftung e.V., Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin

Mut zur Macht - ein Generationendialog


Terminexport im ICS-Format

»Mut zu Macht«, so hat Anke Fuchs selbst Ihren politischen Weg in ihrer Autobiografie* beschrieben. Sie wusste als Mutter von zwei Kindern, was es bedeutet, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Von »gläsernen Decken« ließ sie sich nicht beeindrucken. Aus Überzeugung ermutigte sie Frauen, in die Politik zu gehen und förderte sie nach Kräften. Das war – nicht nur damals – vorbildlich.

Bild: von Andrea Schmidt

Wir wollen in einem Generationendialog, der sich an den Wirkungsfeldern von Anke Fuchs orientiert, gemeinsam mit unterschiedlichen Gesprächspartner_innen herausfinden: Braucht es diesen speziellen Mut, um als (weibliche) Führungsfigur bestehen zu können? Kann der »Wille zur Macht« ein Beispiel sein für kommende Generationen? Spielt der Faktor Macht noch eine Rolle, oder gelten mittlerweile andere Regeln, die andere Strategien erfordern, um politisch und gesellschaftlich wirksam werden zu können?

Bei Interesse melden Sie sich bitte HIER bis zum 19. Februar an.

 

PROGRAMM
17.00 UHR • BEGRÜSSUNG UND IMPULS
durch Kurt Beck, Ministerpräsident a. D., Vorsitzender der FES


17.20 UHR • REDE
von Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend


17.40 UHR • WÜRDIGUNG
durch Ingrid Matthäus-Maier, Vorsitzende des Kuratoriums der
Friedrich-Ebert-Stiftung, zum politischen Lebenswerk von Anke Fuchs


18 UHR • GENERATIONENDIALOG »MUT ZUR MACHT«
Diskussion im Fishbowl-Format
POLITIK:  Ingrid Matthäus-Maier und Johanna Uekermann,
Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft
WIRTSCHAFT:  Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und
Energie a. D. und Sandra Parthie, Leiterin des Brüsseler Büros des
Instituts der deutschen Wirtschaft
GEWERKSCHAFT:  Margret Mönig-Raane, stv. ver.di-Vorsitzende
a. D. und Katja Barthold, IG Metall Jena


19 UHR • EMPFANG UND INDIVIDUELLES GEDENKEN

 

 

 

Arbeitseinheit: Forum Politik und Gesellschaft


nach oben