SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
20.06.2016

Europapolitisches Festival: Europe calling

Bild: Europecalling von FES

Deutschland und Europa stehen vor einer großen Herausforderung: werden wir das Gebilde "Europa" zusammenhalten und bewahren können? Gerade in der Flüchtlingsfrage haben sich in den letzten Monaten erhebliche Entsolidarisierungs- und Entfremdungstendenzen innerhalb der EU Staaten abgezeichnet.  Entscheidend für die Zukunft von Europa wird es sein, statt des Trennenden wieder das kulturell Verbindende in den Vordergrund zu stellen und eine gemeinsame neue Vision eines neuen Europas zu entwickeln, das sich nicht vor den vielfältigen Migrationsbewegungen verschließt, sondern bereichern lässt.


Am 20. Juni 2016 fand unsere Konferenz "Europe calling" in Berlin statt, die im Rahmen des stiftungsweiten Projekts "Politik für Europa #2017plus" organisiert wurde.
Sie hatten hier die Gelegenheit u.a. mit Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments, in einem Town-Hall-Meeting sowie in weiteren Foren mit europäischen Spitzenpolitiker_innen über alle wichtigen Themen Europas zu diskutieren und hier in einen Austausch zu treten.
Im Panel "Beitrag Europäischer Kulturpolitik zum Gelingen Europas" diskutierte die Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering mit dem Dirigenten des Konzerthauses Berlin, Ivan Fischer, u.a. über die Frage, worin die kulturelle Identität Europas besteht und wie sie sich im Zuge der Migrationsbewegungen verändert. 

Das detaillierte Programm haben wir Ihnen hier bereitgestellt.
Mehr Informationen finden Sie auch unter www.fes.de/europecalling.

Arbeitseinheit: Forum Berlin


  • Kontakt

    Forum Berlin

    Leitung

    Felix Eikenberg

    Kontakt

    Hiroshimastraße 17
    10785 Berlin

    030/ 269 35 7307

    030/ 269 35 9240

    E-Mail-Kontakt

    Lage und Anfahrt

  • Team

    Zum Forum Berlin gehören:

    • die bundespolitischen Arbeitsbereiche, u.a. Kulturpolitik, Deutsche Einheit und Rechtsextremismus,
    • landes- und kommunalpolitische Arbeitsbereiche mit BerlinPolitik
    • sowie der Bereich empirische Sozialforschung.

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    weiter

nach oben