FES Landesbüro Hessen - Newsletter 01/2018

Dienstag, 27. März 2018

 
 
 
 
 
 

Herzlich willkommen beim ersten Newsletter des Landesbüro Hessen.

Von nun an möchten wir Sie auf diesem Weg regelmäßig auf anstehende Veranstaltungen neugierig machen, mit News aus der FES-Welt versorgen und durch Rückblicke auf vergangene Veranstaltungen Diskussionsstoff liefern.

Dafür muss unser Newsletter aktiv abonniert werden ==> NEWSLETTER-ANMELDUNG

Wir würden uns freuen, Sie als regelmäßige Leserin oder regelmäßigen Leser unseres Newsletters begrüßen zu dürfen. Ohne Abonnement, werden Sie keinen weiteren Newsletter von uns erhalten. Unsere Einladungsverteiler bleiben davon jedoch unberührt, diese erhalten Sie weiter wie bisher.

 

Wir freuen uns, Sie auf unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Ihr

Team des Landesbüro Hessen

 

 

Neuigkeiten

Rückblick auf die Veranstaltungen zum Thema "Verkehrswende braucht Entscheidungen!" am 16.04. in Wiesbaden und am 17.04. in Gießen


weitere Informationen

Mit der Veranstaltung „Quo Vadis , Schule? Was sich in der Bildungspolitik ändern muss“ wurde am 9. April 2018 in der Integrierten Gesamtschule Kelsterbach eine Veranstaltungsreihe...


weitere Informationen
Anmeldung

Diskussionsveranstaltung im kompletten Video auf Facebook zu sehen:

www.facebook.com/FESHessen/videos/2024066897607734/


weitere Informationen
 

 

Veranstaltungen

freie Plätze
Dienstag, 12.03.19 - Wiesbaden

Mo und die Arier - Lesung und Diskussion

Die afrodeutsche TV-Moderatorin Mo Asumang wagt ein spektakuläres und einzigartiges journalistisches Experiment in ihrem Buch. Mutig und entschlossen sucht sie die offene Konfrontation mit rechten...


freie Plätze
Montag, 25.03.19 - Kassel

'Global Player' EU? Europas Rolle in einer Welt im Wandel

Die Debatte über die Außenpolitik der EU und ihre Rolle in der Welt ist so alt wie die europäische Zusammenarbeit selbst - und hat in den letzten Jahren in einer sich rasant verändernden globalen Lage...


freie Plätze
Freitag, 29.03.19 bis Samstag, 30.03.19 - Gladenbach

Führen und Leiten im Ehrenamt

Auch im Ehrenamt bedarf es an Leuten, die den "Hut aufhaben" und Leitungsaufgaben übernehmen. Meist kommt diese Aufgaben der oder dem Vorsitzenden zu. Manche streben ein solches Amt zielgerichtet an,...


 

 

Rückblicke

Die Themen Veränderung des ländlichen Raums und demographischer Wandel hängen untrennbar miteinander zusammen und zählen zu den nächsten großen Herausforderungen für Politik und...


weitere Informationen

Der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV), dem größten gesetzlichen Rentenversicherungsträger in Europa, geht es hervorragend, resümierte Dr. Reinhold Thiede, Leiter des...


weitere Informationen

Wo liegen die größten Probleme in der aktuellen Bildungspolitik und wie können Schulen für die Zukunft fit gemacht werden, waren die Kernfragen der beiden Veranstaltungen am...


weitere Informationen

 

 

Publikationen

Engagement im Ehrenamt

Bildungsprogramm 2019 der Friedrich-Ebert-Stiftung
, 2019, [2018]Wiesbaden

Publikation herunterladen (360 KB, PDF-File)


Bezahlbar wohnen in Hessen

Kernaufgabe einer zukunftsorientierten Politik
, 2018Wiesbaden

Publikation herunterladen (160 KB, PDF-FILE)


Rechtsextremismus? Nicht mit mir!

Grundwissen und Handwerkszeug für Demokratie in Hessen : Begleitheft zur Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen"
, 2017Wiesbaden

Publikation herunterladen (3,3 MB PDF-File)


 

 

Viele weitere interessante Inhalte finden Sie auf unserer Website. Besuchen Sie uns doch mal! Natürlich finden Sie uns auch auf Facebook.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Marktstrasse 10
65183 Wiesbaden

Tel. 0611-341415-0
Fax 0611-341415-29

landesbuero.hessen@fes.de

 

Über die FES

Wer wir sind: Die FES ist die älteste politische Stiftung Deutschlands. Benannt ist sie nach Friedrich Ebert, dem ersten demokratisch gewählten Reichspräsidenten. Als parteinahe Stiftung orientieren wir unsere Arbeit an den Grundwerten der Sozialen Demokratie: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Als gemeinnützige Institution agieren wir unabhängig und möchten den pluralistischen gesellschaftlichen Dialog zu den politischen Herausforderungen der Gegenwart befördern.

 
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -