18.04.2019

Digital Immigrants. Transitioning from Migration Daily

What global networks and digital migration of african literature means for authors and their societies - 6 April 2019 at Kino Babylon

Globale Vernetzung ist einer der vielen positiven Effekte der Digitalisierung. Heute haben Autor_innen wesentlich mehr Ausdrucks- und Informationsmöglichkeiten als vor dem Internetzeitalter. Die Technologie führt häufig dazu, dass literarische Texte und Werke von Autor_innen migrieren, noch bevor sie selbst jemals gereist sind. Was sind die Reaktionen afrikanischer Autor_innen darauf und wie nutzen sie diese scheinbar grenzenlosen Möglichkeiten zu ihrem Vorteil?

Digital culture bears many blessings such as global connectivity. The world today offers opportunities of expression and information that were not available to writers before the internet. While technology often enables the work to migrate before the authors themselves ever travel, how do African writers respond to and make use of these borderless opportunities?

Wir haben diskutiert mit / We discussed with:
Ainehi Edoro, Assistant Professor, University of Wisconsin-Madison
Emmanuel Sigauke, Cosumnes River College in California
Thando Mgqolozana, Novelist, South Africa
Moderation: Musa Okwonga,Poet, Journalist and Musician

Die Podiumsdiskussion war eine Kooperationsveranstaltung mit InterKontinental und fand im Rahmen des African Book Festivals statt.

The panel discussion took place in the context of the African Book Festival organised by InterKontinental.

 

Countries / regions: Afrika | Demokratie- und Medienförderung | Kenia | Simbabwe


nach oben