SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
05.03.2021

Lokaljournalismus in Brandenburg

Der qualitativ gute Lokaljournalismus in Brandenburg steht auf Grund der Veränderungen in der Medienlandschaft unter Druck. Während die Auflagen der großen regionalen Verlagshäuser seit Jahren rapide zurückgehen, differenziert sich das digitale Medienangebot immer weiter aus.

Zukunft und Qualität sichern

Wie kann unter diesen Vorzeichen auf der lokalen Ebene ein qualitativ guter und kritischer Journalismus auch in der Fläche aufrechterhalten werden? Wie kann er der Gefahr einer selektiven Informationswahrnehmung durch Rückzug in Filterblasen und Echokammern in den digitalen Räumen entgegenwirken? Welchen Beitrag leistet der Lokaljournalismus damit zum Gemeinwohl und zum gesellschaftlichen Zusammenhalt? Wohin wird er sich entwickeln?

Diese und andere Fragen diskutierten Johannes Funke MdL, Sprecher für Agrarpolitik und ländliche Räume der SPD-Landtagsfraktion Brandenburg, Martin Gorholt, Vorsitzender des Medienrates Berlin Brandenburg,
Juliane Adam, Geschäftsführerin von Radio Potsdam, Henry Lohmar, Chefredakteur der Märkischen Allgemeinen Zeitung, Ralf Stephan, Chefredakteur der Bauernzeitung sowie Benjamin Lassiwe, Vorsitzender der
Landespressekonferenz Brandenburg im Rahmen eines Online-Talks des Landesbüros Brandenburg der Friedrich-Ebert-Stiftung am 5. März 2021, moderiert von Björn Kulp.

Hier geht es zur Zusammenfassung der Diskussionsrunde.

nach oben