Internationale Energie- und Klimapolitik

10.11.2016

Die FES bei der Klimakonferenz COP 22 in Marrakesch

Die Klimakonferenz verdeutlichte: Die Anstrengungen im internationalen Klimaschutz müssen weiter verstärkt werden. Manuela Mattheß bilanziert im IPG-Journal.

Bild: Spektakuläre Kabinettssitzung unter Wasser: Malediven stimmen für eine Drosselung des CO2-Ausstoßes von Picture Alliance

Besonders wichtig sind Langfriststrategien zur Dekarbonsierung bis 2050. Deutschland hat als eines der ersten Länder überhaupt einen solchen Plan vorgelegt, der bei der COP 22 unterschiedlich wahrgenommen wurde.

Im IPG-Journal Artikel »Wir reden, Fidschi versinkt - Deutschlands Klimaschutzplan 2050 ist ein Aufschlag, reicht aber nicht« zieht Manuela Mattheß eine umfassende Bilanz der Klimakonferenz COP 22 in Marrakesch.

Dort finden Sie außerdem weitere Artikel zum Schwerpunkt des Monats »Internationale Klimapolitik nach Paris«.

Arbeitseinheit: GPol, Migration und Flucht global


Ansprechpartner

Manuela Mattheß
Manuela Mattheß
030 269 35-7408

Ähnliche Beiträge

Thomas Hirsch

Neue Kurzstudie: Ambition, Teilhabe und Wirkung.

weitere Informationen

Donnerstag, 18.05.17 - Berlin

Ein Jahr Reform des Vergaberechts - ein Fortschritt für die sozialen Kriterien in der öffentlichen Auftragsvergabe?

weitere Informationen

IPG-Journal: In Trumps Kohleland

weitere Informationen
nach oben