BayernForum

Zeitgeschichte

Sich der Geschichte zu erinnern und ihrer zu gedenken, trägt wesentlich dazu bei, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und somit unsere heutige Demokratie zu bewahren. In Zeiten, in denen Demokratie als bloße Selbstverständlichkeit wahrgenommen oder ihr Wert nicht immer richtig geschätzt wird, ist es wichtig, deutlich zu machen, dass die Generationen vor uns um diese Demokratie kämpfen mussten. Es ist wichtig, klar zu machen, dass Demokratie kein Dauergeschenk ist, und dass für sie immer wieder aufs Neue gestritten werden muss. Unser Namensgeber Friedrich Ebert sagte dazu bereits: „Demokratie braucht Demokraten“. Dies befördern wir auf vielfältige Weise mit Erinnerungsveranstaltungen, die Diskussionen für die Gegenwart implementieren, und einem intensiven Austausch zwischen jungen und älteren Menschen.

 

Arbeitsgruppe "Gedenken an den 9. November 1938"
Jeder Mensch hat einen Namen

"Reichskristallnacht" - das Wort steht für eingeworfene Schaufenster von Geschäften jüdischer Eigentümer. Diese Zerstörungen waren jedoch nur die äußerlich sichtbaren Spuren der nationalsozialistischen Aggression. Dahinter verbirgt sich weit mehr. "Kristallnacht", das bedeutet auch und vor allem: geplante und spontane Gewaltausbrüche und Mordaktionen gegen Menschen - also: Terror jenseits materieller Zerstörungen.

(Über) 80 Jahre danach erinnert jedes Jahr eine Namenslesung an die Opfer der Novemberpogrome von 1938, die durch den Holocaust ihr Leben verloren.
Wir wollen auch in Zukunft ihrer gedenken und ihre Namen nennen. Programm des Gedenktages 2018

Die Namenslesung und weiteres Rahmenprogramm (wie eine zentrale Gedenkveranstaltung, Zeitzeug_innen-Foren, den "Weg der Erinnerung" u.a.) veranstaltet die AG "Gedenken an den 9. November 1938".

Eine Kooperation von: BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung, "Gegen Vergessen - Für Demokratie e. V." - regionale Arbeitsgruppe München, Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern K.d.ö.R., Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Mitzwe Makers e. V., NS-Dokumentationszentrum München, Stadtarchiv München, Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Weiße Rose Stiftung e. V.

 

Herzog-Wilhelm-Str. 1
80331 München

(089) 51 55 52-40
(089) 51 55 52-44

E-Mail-Kontakt


Verantwortlich
Ellen Diehl

Organisation
Lorenz Hahn
Tel.: (089) 51 55 52-41
lorenzmichael.hahn(at)fes.de

Veranstaltungen zum Thema

nach oben