SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

barcamp frauen* saar 2021 | Häufige Fragen

am Samstag, 6. November 2021, 10-16 Uhr, Onlineveranstaltung, kostenlose Teilnahme

InfoBoard

Häufige Fragen

Häufige Fragen

weiter
Zurück zur Startseite

Zurück zur Startseite

weiter
Instagram

Instagram

weiter
Facebook

Facebook

weiter

Was ist ein barcamp?

Ein Barcamp ist dazu da, um einen offenen Austausch zu ermöglichen und eine Debattenplattform zu bieten. Es gibt keine festen Themen und keine großen Bühnen für Einzelne. In offenen Workshops oder Sessions entscheiden die Teilnehmenden, ihr Input und konstruktiver Austausch über die Schwerpunktsetzung. Es kann ein Vortrag sein, eine Diskussion, ein Workshop oder was ihr euch vorstellen könnt. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt!

Wir möchten dabei jeder Organisation und jedem Menschen die Möglichkeiten bieten, sich im Rahmen unserer Veranstaltung einzubringen.

Wenn ihr also Lust habt, eine ca. einstündige Session zu gestalten, freuen wir uns sehr! Ihr könnt dies bei der Anmeldung angeben, oder eure Idee am Tag der Veranstaltung vorstellen.

FAQ

Wie funktioniert ein Online-Barcamp?

Nach eurer Anmeldung erhaltet ihr einen Einwahllink in einen Raum der aus mehreren Zoom-Räumen besteht.

Wir treffen uns zunächst im Hauptraum und die Moderatorin erklärt euch, wie alles funktioniert. Dann entwickeln wir gemeinsam das Tagesprogramm.

Anschließend folgen die Sessionphasen und wählen sich in die jeweiligen Räume ein, in denen ihre Lieblingssessions stattfinden. Es gibt jederzeit einen Techniksupport, der euch bei "Huddel" helfen kann. Es stehen Pausenräume zum Netzwerken zur Verfügung und digitale Pinnwände, auf denen Ideen, Links, etc gesammelt und später heruntergeladen werden können.

Natürlich sind auch das Tagesprogramm und ein Gesamtüberblick über die Räume jederzeit sichtbar. Ihr könnt sogar sehen, wer sich gerade in welchem Raum aufhält.  Alle können jederzeit frei von einem Raum in einen anderen wechseln.

 

Sessions

Jede_r Teilnehmende kann ein Sessionangebot zum Themenspektrum „Körper – Care – Karriere“ machen. Dieses kann im Sessionplanungsplenum zu Beginn des Barcamps vorgestellt werden. Wer mag, kann Ideen und Vorschläge zu Vorträgen, Workshops oder Diskussionen aber gerne auch schon vorab kommunizieren. Das bietet bereits einen Überblick, welche Themen angeboten werden (könnten). Welche der Sessions dann wirklich stattfinden, entscheidet sich erst während der gemeinsamen Sessionplanung am Veranstaltungstag. Es können auch mehrere Personen Gastgeber_innen für einzelne Sessions sein. Insgesamt gibt es drei Sessionzeiten (vgl. Programm / Zeitplan) mit jeweils parallelen Räumen.

 

Kostenfrei mitmachen

Es wird kein Teilnahmebeitrag erhoben.

 

Dürfen nur Frauen beim Barcamp Frauen* Saar mitmachen?

Das Barcamp Frauen* Saar ist offen für alle interessierten Personen, die Lust haben, sich mit dem Themenkomplex #Körper #Care #Karriere zu beschäftigen.

 

Technische Voraussetzungen

Zum Mitmachen braucht ihr eine stabile Internetverbindung und einen PC oder Laptop mit Lautsprecher und Mikro. Sehr bequem ist es, wenn ihr mit zwei Monitoren parallel arbeitet.

 

Fotos & Film

Während des Barcamps werden Bilder und evtl. Filme/ Mitschnitte zur Dokumentation und zum Austausch gemacht. Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erteilst du uns deine Erlaubnis hierzu.

 

Was passiert nach dem Barcamp?

Bei unseren vergangenen Barcamps sind immer neue langfristige Netzwerke und Aktionsgruppen entstanden. Zum Beispiel zum Gender Data Gap und zu solidarischer Elternschaft. Das wird sicher auch in diesem Jahr wieder so sein. Damit die Energie des Events auch längerfristig genutzt wird! FemPower Saar!

 

Hinweis zum Datenschutz beim Einsatz von ZOOM

Die Veranstaltung wird in Form einer Online-Videokonferenz mittels eines Dienstes der US-amerikanischen ZOOM Video Communications, Inc. durchgeführt. Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat mit dem Anbieter des Dienstes auf der Grundlage eines von der EU-Kommission verabschiedeten Standardvertrages vereinbart, dass dieser ausschließlich als Auftragsdatenverarbeiter tätig wird. Das bedeutet, dass die von ZOOM erfassten, für den Betrieb des Dienstes erforderlichen personenbezogenen Daten der an der Konferenz Beteiligten ausschließlich zu diesem Zweck verarbeitet und Dritten nicht zugänglich gemacht werden dürfen.

Um die aktuellsten implementierten Sicherheitsmechanismen nutzen zu können, die ZOOM für eine sichere Kommunikation bereitstellt, empfehlen wir, immer die neueste ZOOM-Version einzusetzen und Updates zeitnah einzuspielen. Wir empfehlen außerdem, Ihr Endgerät (System, Browser, Virenschutz) entsprechend den Sicherheitsempfehlungen der betreffenden Hersteller aktuell zu halten.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf das "ZOOM Global Data Processing Addendum" verwiesen, das unter hier abrufbar ist. In Anlage A dieses Dokuments finden Sie u. a. eine Auflistung der von ZOOM erfassten Daten, in Anlage B eine Beschreibung der vorgesehenen Datensicherungs- und Kontrollprozesse und in Anlage C den Wortlaut des Vertrages über Auftragsdatenverarbeitung.

Deshalb benutzen wir in der FES Zoom!

Die Videokonferenz-Software Zoom wurde nach ausgiebigen Tests verschiedener Webinar-Softwares als Software für die FES ausgewählt, weil sie im Hinblick auf die Stabilität, Leistung, intuitive Bedienung und Beteiligung der Teilnehmenden für Webinare und Onlineworkshops die beste Software auf dem Markt ist.

Auch wenn der Server in den USA liegt, können Webinare und Onlineworkshops datensparsam durchgeführtwerden, da wir keinerlei Daten der Teilnehmenden in die Software eingeben, sondern für die Teilnahme nur einen Link versenden.

Laut Prüfung des Datenschutzbeauftragten der FES (Stand Mai 2020) ist die Nutzung von ZOOM formal-rechtlich nicht zu beanstanden. Der Einsatz von ZOOM für Webinare und ähnliche Veranstaltungen zu digitalen politischen Bildungsthemen ist aus datenschutzrechtlicher Sicht vertretbar und Zoom kannfür diesen Zweckin datenschutzrechtlich zulässiger Weise eingesetzt werden.

Nachdem Zoom durch Corona einen immensen Zuwachs an Nutzer_innen gewonnen hat, wurde die Software genauer unter die Lupe genommen und Datenschutzmängel festgestellt, die Zoom sehr schnell behoben hat. Zoom hat in punkto Datenschutz in den letzten Wochen stark nachgebessert und Lücken geschlossen. Seit Ende April (mit der Version 5.0 von Zoom) wurde u.a. auf die sichere Verschlüsselung „AES 256bit GCM“ umgestellt und im Webinarraum ein Sicherheitsbutton zum Schutz gegen Störer_innen im Webinar eingerichtet, der die wichtigsten Funktionen bündelt. Die FES-Kolleg_innen sind gebrieft, wie sie den Veranstaltungsraum vor Störer_innen schützen können.

Wir freuen uns, Sie in unseren Veranstaltungen und Online-Workshops begrüßen zu dürfen.

Ansprechpartnerin

Brigitte Juchems
Regionalbüro Rheinland-Pfalz/Saarland
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz

06131 / 960670
mainz(at)fes.de 

Facebook
Instagram


nach oben