Das Layout dieser Seite wird mit CSS umgesetzt. Wenn Sie diesen Hinweis sehen, kann Ihr Browser CSS nicht darstellen.
Die Seite bleibt trotzdem voll funktionsfähig.
Hier finden Sie einen standard-konformen Browser: www.mozilla.org.

Audiovisuelle Sammlungen

Bildarchiv

Das Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung verfügt über einen einmaligen, großen Fotobestand aus den Sammlungsgebieten Arbeiterbewegung, Gewerkschaftsbewegung, SPD-Geschichte, Geschichte allgemein, Zeitgeschichte, Städte- und Personenfotos. Immer mehr Bereiche stehen der wissenschaftlichen Forschung und den Medien zur Verfügung.

Zu den Beständen im Einzelnen: Nahmen die Personenfotos in der Vergangenheit den größten Platz im Bildarchiv ein, ist es inzwischen gelungen, durch Übernahmen einzelner Archive wie z.B. das Fotoarchiv der IG-Metall, verschiedener SPD-naher Zeitungen („Berliner Telegraf“ und „Vorwärts“) oder auch das der Arbeiterwohlfahrt, die sachthemenbezogenen Fotos umfangreich um folgende Themen zu ergänzen:

  • Gesundheits- und soziale Fragen (Erholung, Heime, Freizeiten, Pflege, Beratung) von Jugend, Alleinerziehenden, Familien, Senioren, Obdachlosen
  • Wiederaufbau nach Nationalsozialismus und Krieg (Spenden, Flüchtlingshilfe, Wohnheime)
  • Ausbildung (Haushaltsschulen, Nähstuben, Seminare)
  • Arbeitnehmer allgemein, Ausländische Arbeitnehmer, Migration, Arbeitslosigkeit
  • Konferenzen und Jubiläen
  • Internationale Fragen

Beim Fotoarchiv des „Berliner Telegraf“ bezieht sich der größte Teil der ca. 130.000 Fotos primär auf Berliner Themen. Die Aufnahmen stellen damit eine wahre Fundgrube für die lokalgeschichtliche Forschung dar, dokumentieren aber zugleich – von der Luftbrücke bis zum Mauerbau – markante Ereignisse der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Das inhaltliche Spektrum reicht von

  • Bilddokumenten zur Bundespolitik
  • Finanz- - Land- und Forstwirtschaftsfragen
  • Verkehr
  • Wirtschaft
  • Justiz
  • Gesundheits- und Sozialpolitik

bis hin zu den umfangreichen Berlin-spezifischen Beständen, von denen ein Teil bereits digitalisiert ist. Besonders reichhaltig ist das Bildmaterial zum 17. Juni 1953, zur Luftbrücke oder zum Mauerbau. Doch auch beispielsweise das Leben in den Berliner Besatzungszonen mit ihren jeweiligen sozialen Besonderheiten, die Versorgungslage, Feierlichkeiten in der Stadt oder besondere Anlässe politischer oder kultureller Art sind lebendig und höchst anschaulich dokumentiert. Zu den bis jetzt „ungehobenen“ Schätzen zählt das Auslandsfotoarchiv des „Telegraf“, das Bildmaterial aus aller Welt enthält.

Neben den Personenbeständen haben die Forschenden also Zugriff auf die Sammlungen zur Arbeiterbewegung, die historische Sammlung. Umfangreiches Material zur allgemeinen Zeitgeschichte und zur politischen Zeitgeschichte. Ergänzt werden die Bestände durch eigene Sammlungen, Städtefotos, sowie Diaserien und Karikaturen.

Auf den folgenden Seiten können Sie sich einen Überblick über unser Bildarchiv verschaffen. Dazu gehört das Merkblatt zum Thema Copyright im Fotoarchiv und die Preisliste für Fotoaufträge im AdsD.

Preisliste für das Bildarchiv

Seit Februar 2002 wird die digitale Fotosammlung im Internet präsentiert. Umfangreichere Recherchen müssen selbstverständlich selbst hier im Archiv erledigt werden, es steht eine Datenbank mit eingebundenen Images zur Verfügung. Bitte beachten Sie auch unbedingt unsere Bearbeitungszeit!

Adresse Godesberger Allee 149, D - 53170 Bonn
FAX 0228 / 883 9209

Personenfotos:
E-Mail
Telefon 0228 / 883 8016

Arbeiterbewegung, Gewerkschaftsbewegung, SPD-Geschichte, Geschichte allgemein, Zeitgeschichte, Städtefotos:
E-Mail
Telefon 0228 / 883 8037

 

Fotografie, Fotodokumentation, Anstecker, Aufkleber, grafische Bearbeitung und technische Beratung:
E-Mail bernd.raschke@fes.de
Telefon 0228 / 883 8060