Archiv der sozialen Demokratie

GESPRÄCHSKREIS GESCHICHTE | HEFT 108

Friedrich Eberts Wahl zum Reichspräsidenten - Mut zur Demokratie!

Friedrich Ebert gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten der deutschen Demokratiegeschichte. In der Revolution 1918/19 übernahm der Sozialdemokrat historische Verantwortung und gestaltete den Übergang vom kaiserlichen Obrigkeitsstaat in die parlamentarische Demokratie. Was prägte und welche politischen Überzeugungen leiteten den ersten frei gewählten Reichspräsidenten der Weimarer Republik? Und was lehrt uns der Blick auf die erste deutsche Demokratie und ihren Verteidiger für unsere Gegenwart, in der mühsam erkämpfte demokratische Normen, Institutionen und Verfahren zunehmend herausgefordert werden?

Diesen Fragen widmen sich Walter Mühlhausen und Wolfgang Merkel mit ihren Beiträgen "Vom Milieupolitiker zum Staatsmann. Prägungen und Leitbilder des Parteiführers und Reichspräsidenten Friedrich Ebert" und "Weder Weimar noch Bonn. Zum Zustand der Berliner Republik".

 

 

Friedrich Eberts Wahl zum Reichspräsidenten - Mut zur Demokratie!

Bonn, 2019

Publikation herunterladen (3,6 MB PDF-File)


Aktuelle Beiträge

| News | Newsslider

Neuerscheinung - Franziska Rehlinghaus / Ulf Teichmann (Hg.): "Vergangene Zukünfte von Arbeit"

Aussichten, Ängste und Aneignungen im 20. Jahrhundert. Politik- und Gesellschaftsgeschichte, Band 108


weitere Informationen

| Denkanstoß Geschichte | Newsslider

Neuer #AdsD50-Beitrag

Rosa Luxemburg ist in erster Linie als Politikerin bekannt, als führendes Mitglied des linken Flügels der SPD, Wortführerin des Spartakusbunds und…


weitere Informationen
nach oben