NEWSLETTER 01/2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachfolgend erhalten Sie die Neuerscheinungen und Veranstaltungshinweise aus der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Sollte der Newsletter nicht richtig angezeigt werden,
klicken Sie bitte → hier

INHALT


→ Ressourcen für mehr Wohlstand in Europa

→ Das Vorsorgekonto

→ Die Grundversorgung mit Strom und Gas in Deutschland

→ Shaping Digitalisation in Germany

→ Atommüll

→ Gründungen in Deutschland

→ Die Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen

→ Shift of Power in the Digital Work Environment

→ Aktuelle Veranstaltungen


WISO-NEWSLETTER

WISO-DISKURS

RESSOURCEN FÜR MEHR WOHLSTAND IN EUROPA

Ansatzpunkte für ein progressives EU-Budget

LASZLO ANDOR

Im Mai 2018 hat die Europäische Kommission ihren Vorschlag für den neuen Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) der Europäischen Union (EU) für die Jahre 2021 bis 2027 und dessen Finanzierung vorgelegt. Die Präsentation und die Verhandlungen des neuen MFR fallen in eine Zeit, in der die EU vor einer Vielzahl an großen innen- und außenpolitischen Herausforderungen steht. In der vorliegenden Studie bewertet der Autor den Entwurf der EU-Kommission aus progressiver Sicht und arbeitet Ansatzpunkte und Vorschläge für eine progressive Gestaltung des neuen MFR heraus.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

DAS VORSORGEKONTO

Basisprodukt für die private Altersvorsorge

J. STELLPFLUG, B. STERNBERGER-FREY, C. TUCHSCHERER

Berichte über intransparente Produkte, teure Provisionen und schlechte Renditen - die staatlich geförderte, private kapitalgedeckte Altersvorsorge steckt in der Krise. Die Politik sollte daher jetzt einen neuen Weg beschreiten. Mit der Einführung eines einfachen und transparenten Basisprodukts der privaten Altersvorsorge unter dem Dach der gesetzlichen Rentenversicherung könnte eine renditestarke und vertrauenswürdige Alternative zu herkömmlichen Riester-Produkten etabliert werden.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

DIE GRUNDVERSORGUNG MIT STROM UND GAS IN DEUTSCHLAND

Potenziale zur Verbraucherentlastung und Handlungsoptionen

ANDREAS JAHN, JULIUS ECKE

Noch immer bezieht ungefähr ein Drittel der deutschen Haushalte Strom und Gas in der Grundversorgung. Die Grundversorgungstarife sind jedoch deutlich teurer als alternative Angebote. Da alle inaktiven Verbraucher_innen automatisch in der Grundversorgung landen, ist der Wettbewerb eingeschränkt. In der vorliegenden Analyse wird vorgeschlagen, die Grundversorgung künftig über eine Ausschreibung zu vergeben. Dies könnte die Verbraucher_innen um ca. 1,15 Milliarden Euro jährlich entlasten.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

SHAPING DIGITALISATION IN GERMANY

More social innovation needed

D. BUHR, N. DIETZEL, S. GOLD, H. KOHLER

Germany invests billions in the development of new digital technologies, products and processes. Yet, as an analysis of federal and state expenditures on research and development shows, they have set the wrong priorities. Instead of concentrating on technical innovations alone, sustainable policy should focus on the needs of users and, therefore, people. Digital innovation policy should not lose sight of social innovations.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

↑ nach oben

WISO-DIREKT


ATOMMÜLL

Zum ungelösten Problem der Kernenergie

MICHAEL MÜLLER

Die sichere Lagerung radioaktiver Abfälle gehört zu den großen ungelösten Aufgaben unserer Zeit. Sie steht beispielhaft für die Herausforderungen der industriellen Risikogesellschaft, deren Folgen gesichertes Wissen weit übersteigen. Mit dem StandAG ist seit 2014 die Grundlage dafür geschaffen, die Suche nach einem Endlagerstandort in Deutschland neu zu beginnen. Die Endlagerkommission hat dazu Prinzipien und Kriterien erarbeitet. Sie zielen auf einen völligen Neuanfang durch mehr Sicherheit, mehr Transparenz und mehr Mitsprache.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

  WISO

GRÜNDUNGEN IN DEUTSCHLAND

Trotz Rückgangs noch kein Anlass zur Besorgnis

ROSEMARIE KAY

Nach einem jahrelangen Rückgang der Gründungsaktivitäten scheint die Talsohle erreicht zu sein. Zugleich hat sich die Qualität der Gründungen wieder verbessert. Empirische Analysen zeigen, dass das Gründungsgeschehen seine volkswirtschaftlichen Funktionen bisher noch erfüllt. Der sich vollziehende Wandel im Gründungsgeschehen ist somit weniger Anlass zur Besorgnis als vielmehr Ausdruck eines Normalisierungsprozesses.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

  WISO

DIE ARBEITSMARKTINTEGRATION GEFLÜCHTETER FRAUEN


TANJA FENDEL

Frauen stellen eine zunehmend relevante Gruppe unter den Geflüchteten dar. Ihre Beschäftigungsanteile fallen in Deutschland jedoch noch sehr gering aus. Schlechtere Voraussetzungen und Kinder im Haushalt schränken ihre Arbeitsmarktchancen ein. Um geflüchtete Frauen bei der Integration in den Arbeitsmarkt bestmöglich zu unterstützen, sollte ihre Teilnahme an Integrationsmaßnahmen gefördert werden. Die Bereitstellung von Kinderbetreuung ist dafür eine wichtige Voraussetzung.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

  WISO

SHIFT OF POWER IN THE DIGITAL WORK ENVIRONMENT

The German case - Employees need new rights!

MICHAEL SCHWEMMLE, PETER WEDDE

As part of the digital revolution, it becomes ever more clear that the balance of power in work environments is shifting at the expense of labour. In order to bring the power structure in the digital work environment back into balance, lawmakers need to enact appropriate and innovative measures without delay to strengthen the position of workers.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

  WISO

↑ nach oben


VERANSTALTUNGEN | AKTUELLES


Veranstaltungsankündigung

Mobilitätswende - Den Wandel gestalten

Mobilität ist im Wandel. Aber können wir schon von einer Mobilitätswende sprechen? Was passiert in Stadt und Region? Wie entwickelt sich der Güterverkehr? Welche Maßnahmen und Instrumente können zu einer klimagerechteren Mobilität beitragen? Welche Folgen hat das für die Beschäftigten in der Mobilitätswirtschaft? Wo gibt es Korrekturbedarf? Welche internationalen Ideen und Innovationen für nachhaltige Mobilität aus aller Welt gibt es? Was lässt sich von diesen Best-Practice-Beispielen lernen? Wie könnte eine soziale Mobilitätspolitik aussehen?

Diese Fragen sollen am Mittwoch, 8. Mai 2019 und am Donnerstag, 9. Mai 2019, von 10:00 bis 17:30 Uhr in der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin diskutiert werden.

Bitte notieren Sie diesen Termin und geben ihn auch gerne weiter. Das Programm wird voraussichtlich Anfang März feststehen.




 

↑ nach oben

Weitere Publikationen finden Sie unter fes.de/wiso

→ Newsletter abbestellen | → Kontakt | → Impressum

→ fes.de/wiso