NEWSLETTER 07/2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachfolgend erhalten Sie die Neuerscheinungen und Veranstaltungshinweise aus der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Sollte der Newsletter nicht richtig angezeigt werden,
klicken Sie bitte → hier

INHALT


→ Plattformökonomie als Organisationsform zukünftiger Wertschöpfung

→ Das schwere Erbe der Atomenergie

→ Qualität in einem sektorenübergreifenden Gesundheitswesen

→ Standortfaktor Mitbestimmung

→ Aktuelle Veranstaltungen


WISO-NEWSLETTER

WISO-DISKURS

PLATTFORMÖKONOMIE ALS ORGANISATIONSFORM ZUKÜNFTIGER WERTSCHÖPFUNG

Chancen und Herausforderungen für den Standort Deutschland

MARTIN SCHÖSSLER

Aktuell stellen digitale Plattformen sechs der zehn wertvollsten Unternehmen der Welt und vier der fünf stärksten Marken. Für Industrie und Mittelstand ist es zentral, die Entwicklung hin zur Plattformwirtschaft nicht zu verschlafen, denn Wertschöpfung wird sich zukünftig weniger durch Herstellung und Verkauf von Produkten, sondern mehr über Dienstleistungen im Rahmen von Plattformökosystemen realisieren lassen. Gleichzeitig muss die Politik sich Gedanken machen, wie ein fairer Wettbewerb, ein guter Datenschutz und eine sozial gerechte Teilhabe aller in einer plattformbasierten Wirtschaft erreicht werden kann.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

DAS SCHWERE ERBE DER ATOMENERGIE

Zur ungelösten Frage der sicheren Lagerung radioaktiver Abfälle

MICHAEL MÜLLER

Die sichere Lagerung radioaktiver Abfälle gehört zu den großen ungelösten Aufgaben unserer Zeit. Nach den Konflikten der vergangenen Jahrzehnte hat die Endlagerkommission Kriterien für die sichere und nachhaltige Lagerung der hochradioaktiven Abfälle erarbeitet. Sie zielen nicht nur auf mehr Sicherheit, sondern versprechen auch mehr Transparenz und mehr Mitsprache. Die Suche nach einem geeigneten Standort geht allerdings von einer weißen Landkarte aus, womit auch Gorleben weiterhin zu den möglichen Kandidaten zählt.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

QUALITÄT IN EINEM SEKTORENÜBERGREIFENDEN GESUNDHEITSWESEN

Über die Bedeutung der Qualität für eine gute gesundheitliche Versorgung

Expertengruppe der FES

In diesem Positionspapier zeigen Expertinnen und Experten auf, wie Qualität eine zentrale Rolle bei der Steuerung eines sektorenübergreifenden Gesundheitswesens spielen kann. Im Mittelpunkt steht das Ziel, das Gesundheitssystem weniger auf die Interessen der Institutionen, sondern stärker auf die Interessen der Patientinnen und Patienten auszurichten. Dies wäre ein Paradigmenwechsel.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

↑ nach oben

WISO-DIREKT


STANDORTFAKTOR MITBESTIMMUNG

Betriebsräte als Wettbewerbsvorteil einer digitalen Arbeitswelt

KATHARINA OERDER

Innovationen und ständige Verbesserungen sind Voraussetzung für erfolgreiche Unternehmen, um in der Digitalisierung Schritt zu halten. Betriebsräte fördern eine innovative Unternehmenskultur, denn sie organisieren Partizipation der Beschäftigten und Akzeptanz von Veränderungen. Sie sorgen für Gerechtigkeit im Betrieb, übernehmen wirtschaftliche und soziale Verantwortung, sind Diversity Manager und Kreative in einem. Um im digitalen Zeitalter Schritt zu halten, sind Betriebsräte nicht das Problem, sondern die Lösung.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

  WISO

↑ nach oben


VERANSTALTUNGEN | AKTUELLES


Podiumsdiskussion

Klassenkonflikt 4.0: Brauchen wir ein Update unserer Arbeitnehmer_innenrechte?

Montag, 10.12.2018 von 18.00 bis 20.00 Uhr, Hiroshimastraße 28, Konferenzsaal 2

Die Digitalisierung ist im Begriff unseren Alltag komplett umzukrempeln. In der Arbeitswelt hat sie bereits erste Spuren hinterlassen: die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit lösen sich zunehmend auf, immer mehr Menschen finden sich in prekären Arbeitsverhältnissen auf Abruf wieder. Droht die Verhandlungsmacht von Arbeitnehmer_innen deswegen zu schwinden? Haben Arbeitgeber durch ein Mehr an Daten auch ein Mehr an Kontrolle über die Beschäftigen? Welche politischen Eingriffe und rechtlichen Regulierungen brauchen wir, um die Machtbalance zwischen Arbeit und Kapital auch im digitalen Zeitalter sicherzustellen? Oder gewinnen wir durch größere Flexibilität auch mehr Selbstbestimmung?

Darüber diskutieren wir am 10. Dezember 2018, 18.00 bis 20.00 Uhr in der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, Hiroshimastraße 28, Konferenzsaal 2

→ Programm

→ Anmeldung

→ Newsseite




 

↑ nach oben

Weitere Publikationen finden Sie unter fes.de/wiso

→ Newsletter abbestellen | → Kontakt | → Impressum

→ fes.de/wiso