Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik

Smart City in der sozialen Stadt - Menschen in den Mittelpunkt stellen

Häufig wird die Smart City technisch verstanden und unhinterfragbar mit Digitalität verbunden. Mit der Fokussierung auf technische Innovationen gerät jedoch aus dem Blick, worum es eigentlich geht.

Bild: von pyty/depositphotos.com


Smart City sozial denken

Smart City sollte zum Synonym werden für eine kluge Stadt im Sinne von gut und lebenswert für alle Bewohner_innen. Dazu gehören vielfältige Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten der Bewohnerschaft und örtlicher Betriebe, gesunde Lebensbedingungen für alle, eine ausreichende Zahl an Arbeitsplätzen und nachhaltige Versorgungsstrukturen, die ressourcensparend und klimaneutral sind.

Doch die Bedürfnisse sind äußerst unterschiedlich, nicht nur im Vergleich von Stadt und Land, sondern auch innerhalb der Metropolen selbst. Patentlösungen kann es nicht geben, stattdessen sind regional angepasste und bedarfsorientierte Ansätze gefragt. Die Vielfalt der Bewohnerschaft sollte einbezogen und als Ressource anerkannt werden.

Technik kann unterstützen

Digitale Werkzeuge können dabei sinnvolle Unterstützung bieten – Technikentwicklung ist aber weder Selbstzweck noch Naturgesetz, sie hängt von menschlichen Entscheidungen ab. Nicht die technischen Möglichkeiten sollen im Zentrum politischer Handlungsstrategien und digitaler Politik stehen. Vielmehr muss es darum gehen, was Städte lebenswerter macht, wie lokale Wertschöpfungsketten entstehen und wie nachhaltige soziale Infrastruktur aussehen kann.

Unsere Projektgruppe hat untersucht, was die Smart City auszeichnet. Sie thematisiert unterschiedliche Problemstellungen in den für Städte zentralen Bereichen: beispielsweise verstopfte Straßen, zunehmende Spaltung der Gesellschaft oder verödete Innenstädte. Was können digitale Instrumente hier leisten – und wo sind sie kontraproduktiv?

Beispiele: Wennigsen, Berlin-Tegel, Wolfsburg, München, Singapor

Anhand von vier deutschen Städten zeigen die Autor_innen, wie das Thema Smart City dort aufgegriffen wird, etwa beim Bau neuer Wohngebiete oder der Weiterentwicklung von Bestandsquartieren. Es werden Ideen erörtert, wie Kommunen sowohl analoge als auch digitale Räume gestalten können und welche rechtlichen, personellen und finanziellen Rahmenbedingungen es dafür braucht. In Interviews kommen Einwohner_innen, Unternehmer_innen und  Verwaltungsangestellte zu Wort. Ein vergleichender Blick führt nach Singapur, das als die Smart-City-Metropole weltweit gilt und sich mit diesem Image gerne schmückt.


Ansprechpartner in der FES:  Mareike Le Pelley

 

Arbeitseinheit: Wirtschafts- und Sozialpolitik

Smart City in der sozialen Stadt

Menschen in den Mittelpunkt stellen
Bonn, 2019

Publikation herunterladen (1,5 MB PDF-File)


  • Kontakt

    Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik

    Leitung

    Dr. Andrä Gärber

    Kontakt

    Irin Nickel
    Hiroshimastr. 17
    10785 Berlin
    030 26935-8318
    Irin.nickel(at)fes.de

    Ilona Denk
    Godesberger Allee 149
    53175 Bonn
    0228 883-8302
    Ilona.denk(at)fes.de

  • Team

    Die Abteilung WISO arbeitet zu folgenden Themen:

      • Arbeit
      • Soziales
      • Bildung & Forschung
      • Räumliche Entwicklung
      • Finanzen
      • Wirtschaft
      • Klima, Energie, Umwelt

      Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

      Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

      weiter

    nach oben