Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik

26.09.2019

Aktuelle und zukünftige Einwanderungsbedarfe von IT-Fachkräften nach Deutschland: Wie attraktiv sind die Bundesländer?

Fachkräfte im Bereich IT sind von zentraler Bedeutung für die Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Schon länger wird hier ein Engpass beklagt. Einwanderung könnte diesen abmildern. Doch wie groß ist der Bedarf eigentlich und welche Rolle spielt die Attraktivität eines Standorts für die Entscheidung zu migrieren? Die Studie berechnet die aktuellen Mehrbedarfe an IT-Fachkräften - in vier Berufssparten - für jedes Bundesland, prognostiziert sie für 2030 und schafft damit eine vergleichbare Datenbasis für alle sechzehn Bundesländer. Ein Attraktivitätsindex ergänzt die Studie.

 

Tendenz steigend: IT-Fachkräfte werden gebraucht, Einwanderung kann hier helfen

 

Von Arbeitgeberseite wird immer wieder über einen akuten Fachkräfteengpass in der IT-Branche geklagt und für die Zukunft noch eine deutliche Verschärfung des Mangels vorausgesagt. Nur zwei Zahlen sollen hier stellvertretend für die vielen Studien, die es mittlerweile gibt, genannt werden: Der IT-Branchenverband Bitkom bezifferte die unbesetzten Stellen im IT-Bereich im Dezember 2018 auf rund 82.000 und damit auf einen bisher unerreichten Höchststand. Der Stifterverband und die Unternehmensberatung McKinsey prognostiziert bis 2023 gar eine Fachkräftelücke von über 700.000 Technologiespezialist_innen, insbesondere mit IT-Bezug, in Deutschland.

Das sind Zahlen, die erschrecken. Sie basieren auf Befragungen von Unternehmen und geben somit die Wahrnehmung der Arbeitgeberseite wieder.

 

Der Engpass ist längst da und wächst

 

Vor diesem Hintergrund hat die Friedrich-Ebert-Stiftung das Wirtschaftsforschungsinstitut WifOR, in Zusammenarbeit mit Bitkom Research mit einer Studie zur aktuellen und prognostizierten Fachkräftesituation im Bereich IT in Deutschland beauftragt. Datenbasis sind Zahlen der Bundesagentut für Arbeit und damit eine deutschlandweit einheitliche und solide Grundlage für Berechnungen.

Die Studie zeigt zum ersten Mal für alle Bundesländer und nach IT-Sparten differenziert auf: IT-Fachkräfte fehlen in der Tat jetzt schon – wenn auch in weitaus weniger spektakulärem Ausmaß, als andere Studien ergeben haben. Und ja, dieser Engpass wird bis 2030 über das Bundesgebiet ungleich verteilt zunehmen und kann eigentlich nur über die Einwanderung ausländischer IT-Fachkräfte abgemildert werden.

 

Einwanderung von IT-Fachkräften ist kein Selbstläufer

 

Schließlich macht die Studie anhand der Entwicklung eines Attraktivitätsindex auf Bundeslandebene darauf aufmerksam, dass es bei der Frage der Einwanderung ausländischer IT-Spezialist_innen auch um die Attraktivität eines Standorts geht. Denn: IT-Fachkräfte sind eine global stark umworbene Berufsgruppe und können sich häufig aussuchen, wohin sie gehen.

 

Aktuelle und zukünftige Einwanderungsbedarfe von IT-Fachkräften nach Deutschland

Wie attraktiv sind die Bundesländer?
Bonn, 2019

Publikation herunterladen (5,5 MB PDF-File)



  • Kontakt

    Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik

    Leitung

    Dr. Andrä Gärber

    Kontakt

    Irin Nickel
    Hiroshimastr. 17
    10785 Berlin
    030 26935-8318
    Irin.nickel(at)fes.de

    Ilona Denk
    Godesberger Allee 149
    53175 Bonn
    0228 883-8302
    Ilona.denk(at)fes.de

  • Team

    Die Abteilung WISO arbeitet zu folgenden Themen:

      • Arbeit
      • Soziales
      • Bildung & Forschung
      • Räumliche Entwicklung
      • Finanzen
      • Wirtschaft
      • Klima, Energie, Umwelt

      Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

      Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

      weiter

    nach oben