Demonstration

TAC - Treatment Action Campaign

Bild copyright Jens Schicke

Mehr Fotos in der Fotogalerie der Veranstaltung

Bild copyright TAC - Treatment Action Campaign

Bild copyright TAC - Treatment Action Campaign

Bild copyright TAC - Treatment Action Campaign

Bild copyright TAC - Treatment Action Campaign
© TAC - Treatment Action Campaign

Sie sind hier: FESStartseite › Menschenrechtspreis 2009

Menschenrechtspreis 2009

TAC - Treatment Action Campaign, Kapstadt / Südafrika

Zum politischen Kontext

Südafrika ist mit ungefähr 5,7 Millionen HIV-infizierten Menschen eines der von der Pandemie HIV/Aids am stärksten betroffenen Länder weltweit. Da das Thema Aids in Südafrika lange Zeit öffentlich tabuisiert wurde, fehlte es jahrelang an einer vernünftigen Aufklärungsarbeit und medizinischen Versorgung der Betroffenen. Heute sind etwa 20 Prozent der Bevölkerung mit dem HI-Virus infiziert, besonders Frauen sind in hohem Maße betroffen. Auch die Infektionsrate bei Neugeborenen ist erschreckend hoch und die Zahl der Aids-Waisen wächst täglich.

Menschenrechte spielen im Kampf gegen HIV/Aids eine maßgebliche Rolle. Die Ausbreitung der Pandemie ist häufig Ergebnis vielfältiger Verletzungen der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen, aber auch der bürgerlichen und politischen Menschenrechte. Die Immunschwächekrankheit kann sich im Umfeld einer schwachen Ökonomie, hohen Unterernährungsraten oder eines unzureichenden Gesundheits- und Bildungssystem sehr schnell ausbreiten. Personengruppen, die in einer Gesellschaft stigmatisiert oder marginalisiert werden, sind besonders anfällig für HIV/Aids. Zugleich bereitet die Krankheit oft den Boden für weitere Menschenrechtsverletzungen, so beispielsweise durch die Ausgrenzung und Diskriminierung Infizierter und ihrer Angehörigen oder durch die unzureichende Bereitstellung medizinischer Versorgung.

Artikel 25 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte schreibt das Recht auf einen angemessenen Lebensstandard, der jedem Einzelnen Gesundheit und Wohlbefinden gewährleistet, fest. Auch in Artikel 12 des UN-Sozialpakts ist das Recht auf höchstmögliche körperliche und geistige Gesundheit sowie das Recht auf medizinische Versorgung für jeden Menschen verankert. Das bedeutet u. a. das Recht auf ärztliche Beratung, das Recht auf Teilhabe am wissenschaftlichen Fortschritt im Rahmen von Krankheitsprävention, Gesundheitsförderung, Diagnose und Behandlung sowie das Recht auf Informationen über Krankheitsverlauf und medizinische Behandlungsmöglichkeiten.

Für die Gewährleistung und Einklage eben dieser Rechte für Menschen mit HIV/Aids in Südafrika setzt sich die am 10. Dezember 1998 in Kapstadt gegründete Nichtregierungsorganisation TAC (Treatment Action Campaign) ein.

Die Preisträgerin

Mit der Verleihung des Menschenrechtspreises der Friedrich-Ebert-Stiftung an die Nichtregierungsorganisation TAC (Treatment Action Campaign) wird eine Organisation gewürdigt, die sich in besonderem Maße für die Wahrung des Menschenrechts auf Gesundheit in ihrem Land Südafrika engagiert.

Seit nunmehr über zehn Jahren setzt sich TAC mit ungefähr 16.000 ehrenamtlichen und 72 hauptamtlichen Mitarbeitern sowie 267 Niederlassungen in Südafrika für HIV-infizierte Menschen ein, berät, informiert, klärt auf und kämpft mit besonderer Kraft für einen gleichberechtigten Zugang zu einem leistungsfähigen Gesundheitssystem. Die Organisation hat sich den Herausforderungen in ihrem Kampf gegen die Immunschwächekrankheit stets mutig gestellt und dabei mit aller Deutlichkeit – auch gegen die damalige offizielle Politik der ANC-Regierung – das allgemeine Menschenrecht auf Gesundheit und Wohl eingeklagt.

TAC steht so nicht nur stellvertretend für das Selbsthilfepotential der Zivilgesellschaft, sondern auch für eine gelebte demokratische Kultur durch Einmischung in die Politik. Die Initiative ist Ausdruck einer wachen, lebendigen Zivilgesellschaft in Südafrika, die einen wichtigen Beitrag zur Demokratisierung leistet.

Stimmen zur Preisverleihung:
Interview mit der TAC-Vorsitzenden Nonkosi Khumalo anhören (12min12, mp3) Interview mit Laudatorin Herta Däubler-Gmelin anhören (7min14, mp3) Statement der Treatment Action Campaign Statement von Oxfam Annie Lennox über den Menschenrechtspreis an TAC
zur Fotogalerie der Veranstaltung Weitere Informationen: Erfolgreich im Kampf gegen Aids (Artikel im FES Info 2-2010) Programm Podiumsdiskussion und Festakt am 10.12.2009 Pressemitteilung lesen Begründung für die Nominierung der TAC für den Menschenrechtspreis Kurzdarstellung der Treatment Action campaign TAC www.tac.org.za - Offizielle Homepage der TAC in Südafrika www.fes.org.za - Homepage der Auslandsvertretung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Südafrika Publikationen der Friedrich-Ebert-Stiftung Generation Aids - 25 Jahre nach der ersten Diagnose : eine Konferenz von Friedrich-Ebert-Stiftung und UNICEF, Berlin, 10. Oktober 2006, Friedrich-Ebert-Stiftung, Red.: Uwe Kerkow, Bonn: 2007 Die Publikation im PDF-Format Kurzschlussreaktion oder Kurswechsel? : Umschwung in der südafrikanischen AIDS-Politik, Friedrich-Ebert-Stiftung, Büro Südafrika, Red.: Jérôme Cholet, Johannesburg: 2006 Die Publikation im PDF-Format Fokus Südafrika : Publikation für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Südafrika, Friedrich-Ebert-Stiftung, Büro Südafrika, Johannesburg Übersicht der Ausgaben 2006-2009 Auflistung weiterer Publikationen zum Thema HIV / Aids