Teaserbild
Israelisch-palästinensische Koalition für den Frieden
Sie sind hier: FESStartseite › Menschenrechtspreis 2002

Menschenrechtspreis 2002

Israelisch-palästinensische Koalition für den Frieden

Zum politischen Kontext

Seit der Gründung Israels im Jahr 1948 stehen Palästinenser und Israelis im stetigen Konflikt. Die langjährige Auseinandersetzung zählt heute zu den brisantesten Konflikten der Gegenwart mit einem unermesslichen Eskalationspotential. Mehrere Kriege der letzten Jahrzehnte bezogen auch Nachbarländer ein. Es scheiterten zudem zahlreiche Versuche, den Konflikt zwischen Israel und Palästina auf friedliche Weise zu lösen.

Wenige Organisationen bemühen sich darum, Frieden in der Region zu schaffen und zeigen selbstbewusst, dass es Israelis und Palästinenser möglich ist, friedlich miteinander zu leben.

Preisverleihung 2002 Preisverleihung 2002 Preisverleihung 2002 Einige Eindrücke der Verleihung in Bildern

Der Preisträger

Die Israelisch-Palästinensische Koalition für den Frieden (IPPC) setzt sich zusammen aus israelischen und palästinensischen Politikern, Akademikern, aktiven Vertretern von Nichtregierungsorganisationen und Persönlichkeiten aus dem Kulturleben. So gehören ihr beispielsweise führende Vertreter der Friedensbewegung an, wie etwa der frühere israelische Justizminister Yossi Beilin oder der Oppositionsführer in der Knesset Yossi Sarid; auf palästinensischer Seite der Minister für Information und Kultur, Yasser Abbed Rabbo, und der Chefunterhändler SaebErekat.

Die IPPC setzt sich ein für das Prinzip einer Zwei-Staaten-Lösung auf der Grundlage der Grenzen von 1967, bei der Israel und Palästina nebeneinander bestehen mit der jeweiligen Hauptstadt in Jerusalem. Ihr gemeinsames Anliegen ist ein Friedensprozess als Alternative zu Terror und Gewalt: „Es ist unsere Überzeugung, dass nur ein ausgehandelter Friedensprozess und das Ende der Besatzung in der Lage sind, die Interessen unserer jeweiligen Gesellschaften sowie ihre Selbstachtung und Menschenrechte zu verwirklichen.“

Neben ihren öffentlichen Aktionen zum Protest gegen Gewalt und Besatzung in ihren jeweiligen Gesellschaften hat sich die IPPC mit verschiedenen namhaften internationalen Persönlichkeiten wie dem südafrikanischen Präsident Mbeki sowie den Außenministern Fischer, Straw, Iwanow, Michel und dem Hohen Vertreter der EU Solana getroffen, um sich auf internationaler Ebene aktiv für die Unterstützung einer friedlichen Lösung einzusetzen.

Weitere Informationen
Publikationen Artikel zum Menschenrechtspreis 2002 im FES info Broschüre zum Menschenrechtspreis 2002 Links zu Publikationen Jerusalem in the Future: Scenarios and a shared vision Friedrich-Ebert-Stiftung, The International Peace and Cooperation Center, The Floersheimer Institute for Policy Studies, 2005 Jugendstudie Die Haltung der israelischen Jugend zu persönlichen, sozialen und nationalen Fragen: eine vergleichende Studie, 1998-2004 Dr. Roby Nathanson (Hrsg.), Deutsche Kurzfassung (22 Seiten), Tel Aviv: Friedrich-Ebert-Stiftung, Dezember 2004 Links Website „International Peace and Cooperation Center“, Jerusalem Website der International Crisis Group – Middle East Initiative Website des Referats Naher / Mittlerer Osten und Nordafrika der FES Website des Landesbüros Israel der FES Website des Landesbüros Palästinensische Autonomiegebiete der FES Website zum Thementeam Krisenprävention und Zivile Konfliktbearbeitung, FES