FES / Politische Akademie
Programm anfordern


Liebe Leserinnen und Leser,
Liebe Freundinnen und Freunde der Friedrich-Ebert-Stiftung,

viele Menschen fühlen sich verunsichert, denn unsere Welt verändert sich schnell. Durch Globalisierung und Digitalisierung ist die Arbeitswelt im Umbruch. Politische Prozesse sind nicht immer nachvollziehbar: Wo und warum werden politische Entscheidungen getroffen? Welche Konzepte, Vorstellungen und Ziele stehen dahinter?

Auch die Ungleichheit in Deutschland wächst. Das ist nicht nur ungerecht und schadet der wirtschaftlichen Entwicklung, sondern es unterhöhlt auch den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft. Gesellschaftliche Ungleichheit und geringe politische Beteiligung hängen eng miteinander zusammen.

Täglich erreichen uns Bilder von gewaltsamen Konflikten. Die Auswirkungen von Flucht und Vertreibung spüren wir auch hier in Deutschland. Wie können wir die Integrationsaufgaben gemeinsam gut bewältigen und den sozialen Zusammenhalt stärken?

Die Europäische Union steckt in einer tiefen Krise. Auf die großen Probleme geben die Mitgliedsstaaten ganz unterschiedlich Antworten – solidarische, nationale und nationalistische. Der Brexit hat ein Unbehagen offenbart mit Bürokratie und einem Mangel an Lösungskompetenz, Transparenz und Mitsprache in Europa. Er hat aber auch gezeigt, wie wenig einfache Antworten tatsächlich den komplexen Problemlagen gerecht werden.

Mit all diesen Themen beschäftigen wir uns in der politischen Bildung. Verständliche Erklärungen für komplexe Sachverhalte sind gefragt. Gefährlich wird es allerdings wenn Vereinfachung in Schwarz-Weiß-Malerei umschlägt. Wenn sie zu Vorurteilen und Abwertung anderer führt. Wenn demokratische Mandatsträger_innen, Medienschaffende, ehrenamtlich Engagierte beschimpft und eingeschüchtert werden, weil sie für eine demokratische und tolerante Gesellschaft eintreten. Auch hier werden wir mit unserer politischen Bildung tätig, indem wir aufrechte Demokratinnen und Demokraten stärken, ermutigen und vernetzen. Indem wir erklären, dass Demokratie von Streit um die besten Konzepte, aber auch von Kompromissfähigkeit lebt.

Unsere politische Bildung orientiert sich an den Grundwerten der Sozialen Demokratie. Wir erstreben eine freie und solidarische Gesellschaft mit gleichen Chancen der politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Teilhabe – unabhängig von Herkunft, Geschlecht oder Religion.

In öffentlichen Dialogen, Ausstellungen, Publikationen und Lesungen informieren wir zu den grundlegenden Fragen und aktuellen Perspektiven der Politik. Wir beleuchten die politischen Alternativen und qualifizieren für ein wirksames politisches, gewerkschaftliches und zivilgesellschaftliches Engagement in Kompetenztrainings und Lernprojekten, online und offline. Mit Fach- und Regionalforen, Zukunftswerkstätten und World Cafés beteiligen wir die Bürger_innen an der gesellschaftspolitischen Meinungsbildung.

Machen Sie mit! Wir freuen uns auf Sie!

Dr. Sabine Fandrych

Dr. Sabine Fandrych
Leiterin der Politischen Akademie