Veranstaltungen des Landesbüros Brandenburg

Gefunden: 21

Titel der Veranstaltung 213862 Demokratische Bildung auf Arabisch
Beschreibung Sehr geehrte Damen und Herren,

plötzlich in einem anderen Land zu leben bedeutet, dass man sich vielen Veränderungen anpassen muss. Manche Dinge funktionieren hier anders als in Ihrer Heimat, wirken vielleicht sogar etwas befremdlich. Sie haben hier mehr Rechte als in vielen arabischen Staaten. Trotzdem haben auch Sie vermutlich einige Probleme in der Kommunikation mit Ämtern, bei der Wohnungssuche oder der Arbeitssuche erlebt.
Deutschland ist nicht perfekt. Aber Deutschland ist ein demokratisches Land, in dem rechtsstaatliche Prinzipien herrschen. Jeder Bürger hat unveräußerliche Rechte, die er notfalls vor Gericht erstreiten kann. Die Medien bemühen sich um ein hohes Maß an Unabhängigkeit und kontrollieren die Regierung. Wie kann ich nun verstehen, wie das Leben in Deutschland funktioniert? Was sind gesellschaftliche Werte? Was bedeutet Demokratie für mich? Wie kann ich mich aktiv einbringen?

Ganz einfach, die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), eine Stiftung, die demokratische Werte vertritt und für soziale Gerechtigkeit eintritt, will Sie dabei unterstützen, sich besser einzufinden und Ihnen vorstellen, wie deutsche Demokratie funktioniert. Wir sind unabhängig und arbeiten gemeinwohlorientiert.

Wir als FES bieten Ihnen Seminare an, in denen Sie in Ihrer Heimatsprache lernen können, was beispielsweise die deutsche Verfassung garantiert, wie Wahlen organisiert sind oder wie Sie sich am gesellschaftlichen Leben beteiligen können, auch ohne deutschen Pass. Das machen wir mit viel Bewegung und Möglichkeiten für Sie, das Seminar zu gestalten. Wir versuchen auch, Ihnen die Begegnung mit Parlamentariern zu ermöglichen. Wir bescheinigen Ihnen die Teilnahme mit einem Zertifikat auf Arabisch und Deutsch.

Das nächste Seminar findet statt am:
Datum: 24. und 25. April 2017, 9:00 bis 17:00 Uhr (an beiden Tagen)
Ort: ÜWH Oderlandhaus Bad Freienwalde, An der alten Oder 6/ Am Weidendamm,
16259 Bad Freienwalde

Die Teilnahme und die Verpflegung an beiden Seminartagen sind kostenfrei. Die Fahrtkosten können nicht übernommen werden.

Wir würden uns freuen, Sie und Ihre Freunde und Bekannten an diesem Tag begrüßen zu können. Bitte schicken Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Namen an: anmeldung.potsdam@fes.de

Mit den besten Grüßen
Katrin Wuschansky
Friedrich-Ebert-Stiftung
Ansprechpartn. Katrin Wuschansky
Termin: Montag, 24.04.17 bis Dienstag, 25.04.17
Uhrzeit: 09:00 Uhr (erster Tag) bis 17:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort An der alten Oder 6/ Am Weidendamm
16259 Bad Freienwalde
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Material: Einladung_arabisch.pdf
Einladung_logo_deutsch.pdf
Programmablauf_arabisch.pdf
Programmablauf_deutsch.pdf
092415Anmeldebogen.rtf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213862

Titel der Veranstaltung 212794 Von Pommern nach Potsdam. Ein Leben im Gespräch. Mit Dr. Manfred Stolpe
Beschreibung Er wollte gern Förster werden und war zuletzt Bundesverkehrsminister: Manfred Stolpe. Dazwischen liegen Jahrzehnte als Kirchenjurist der Evangelischen Kirche und als - erster - Ministerpräsident des Landes Brandenburg.

In seinem Buch Von Pommern nach Potsdam lässt Manfred Stolpe seine mittlerweile einundachtzig Lebensjahre Revue passieren. Er spricht über den Verlust der Heimat Stettin, wie es war, in den Fünfzigerjahren sowohl in der FDJ als auch in der Jungen Gemeinde zu sein, wie beim Studium in Jena die "konterrevolutionären Umtriebe" der "Gruppe Stolpe" beobachtet wurden, weshalb es für ihn außer Frage stand, in der DDR zu bleiben, und wie es kam, dass er in kirchliche Dienste eintrat. Stolpe erzählt freimütig, wie er im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als Chefunterhändler der Evangelischen Kirche bereits in den frühen Sechzigerjahren Kontakt zum Ministerium für Staatssicherheit hatte, dass die in Aussicht gestellten Privilegien für ihn jedoch absolutes Tabu waren.

Bemerkenswert sind seine schon in den 70er Jahren geknüpften Verbindungen zu westdeutschen Spitzenpolitikern, was ihm vor Augen führte, wie Politik in der
Demokratie funktioniert - Kenntnisse, die ihm einen Startvorteil verschafften, als er 1990 selbst Politiker wurde. Nicht fehlen dürfen Anmerkungen zu den Besonderheiten des "Brandenburger Weges" und zu seinem besonderen, nicht immer einfachen Verhältnis zu Regine Hildebrandt. Als Bundesverkehrsminister nahm sich Stolpe dann mit großer Energie der Einführung einer LKW-Maut an, die am Anfang zu "floppen" drohte. Seine Gesundheit stellte er dabei hinten an - mit der Konsequenz, dass er erst spät eine Krebserkrankung behandeln ließ.

Manfred Stolpe spricht am 26. April 2017 ab 19.00 Uhr mit dem Verleger André Förster über sein Buch Von Pommern nach Potsdam - Ein Leben im Gespräch, das aus einem Interview mit rbb-Chefredakteur Christoph Singelnstein und Filmproduzent Dr. Jost-Arend Bösenberg entstanden und im Verlag für Berlin-Brandenburg erschienen ist.
.
Eugen Meckel
Leiter des Landesbüros Brandenburg
Ansprechpartn. Eugen Meckel
Termin: Mittwoch, 26.04.17
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Brandenburg/Havel
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail eugen.meckel@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: Einladung-Logo.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212794

Titel der Veranstaltung 214387 Wohnraum schaffen - aber wie?
Beschreibung Nicht nur in Berlin, sondern gerade auch in dem umliegenden engeren Verflechtungsraum wächst die Einwohnerzahl kontinuierlich. In den kommenden Jahren wird sich dieser Trend voraussichtlich fortsetzen. Nach einigen Jahren der Stagnation und des Bevölkerungsrückgangs um die Jahrtausendwende stehen wir heute vor der Situation eines Wohnungsmangels - und die Politik in der Region Brandenburg - Berlin vor einer großen Aufgabe.

Im Fokus der Veranstaltung stehen eine großangelegte Studie zu Wohnbaupotenzialen in Berlin und Umland, die die Potsdamer complan Kommunalberatung GmbH erstellt hat und die Anstrengungen der Landeshauptstadt Potsdam für die Errichtung von bezahlbarem Wohnraum und eine sozialgerechte Baulandentwicklung thematisiert.

Darüber hinaus werden zukunftsträchtige soziale Lösungen zur Überwindung der Wohnungsknappheit vorgestellt und diskutiert.

In Kooperation mit dem Regionalforum Deutscher Verband für Angewandte Geographie e.V. (DVAG) möchten wir alle interessierten Bürgerin-nen und Bürger dazu einladen.

Eugen Meckel
Leiter des Landesbüros Brandenburg
Ansprechpartn. Eugen Meckel
Termin: Donnerstag, 27.04.17
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Potsdam
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Material: Einladung.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 214387

Titel der Veranstaltung 213233 Ludwigsfelde boomt - aber wie geht es weiter?
Beschreibung Verschiedene Studien prognostizieren, dass in absehbarer Zeit 40 % der Brandenburger auf 10 % der Fläche des Landes leben werden, und das größtenteils um Berlin herum. Manche sprechen auch schon von Brandenburger "Wachstumsschmerzen".

Viele haupt- und ehrenamtliche Verantwortliche, so auch in Ludwigsfelde, machen sich Gedanken und entwickeln Pläne, wie sie diesen immer größer werdenden demographischen Herausforderungen angemessen begegnen können. Dies gilt insbesondere für die Bereiche Wohnungsbau, Infrastruktur, Bildung, Wirtschaft sowie soziale Stadtentwicklung. Die Landesregierung wiederum möchte mit dem neuen Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg (LEP-HR) diesen Siedlungsprozess mit steuern.

- Wie also können z.B. bezahlbarer Wohnraum, mehr Kitas und Schulen, angepasste Verkehrsalternativen, mehr Angebote für Senioren in der Gesundheits- und Kulturpolitik in den schnell wachsenden Kommunen angeboten werden?
- Wie sehen die Perspektiven und Potenziale aus landespolitischer Sicht aus?
- Welche konkreten Vorstellungen gibt es im boomenden Ludwigsfelde für die zukünftige Entwicklung der Stadt?
- Wie können die Bewohner_innen hierbei noch stärker einbezogen werden?

Darüber wollen wir diskutieren: mit Kathrin Schneider, Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg, dem regionalen Landtagsabgeordneten Helmut Barthel sowie dem Ludwigsfelder Bürgermeister Andreas Igel - und vor allem mit den Bürgerinnen und Bürgern von Ludwigsfelde sowie auch mit Interessierten aus der Region.
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Donnerstag, 04.05.17
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Theodor-Fontane-Str. 42 Klubhaus
14974 Ludwigsfelde
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: Ludwigsfelde_boomt_4_Mai 2017.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213233

Titel der Veranstaltung 213863 Demokratische Bildung auf Arabisch
Beschreibung Sehr geehrte Damen und Herren,

plötzlich in einem anderen Land zu leben bedeutet, dass man sich vielen Veränderungen anpassen muss. Manche Dinge funktionieren hier anders als in Ihrer Heimat, wirken vielleicht sogar etwas befremdlich. Sie haben hier mehr Rechte als in vielen arabischen Staaten. Trotzdem haben auch Sie vermutlich einige Probleme in der Kommunikation mit Ämtern, bei der Wohnungssuche oder der Arbeitssuche erlebt.
Deutschland ist nicht perfekt. Aber Deutschland ist ein demokratisches Land, in dem rechtsstaatliche Prinzipien herrschen. Jeder Bürger hat unveräußerliche Rechte, die er notfalls vor Gericht erstreiten kann. Die Medien bemühen sich um ein hohes Maß an Unabhängigkeit und kontrollieren die Regierung. Wie kann ich nun verstehen, wie das Leben in Deutschland funktioniert? Was sind gesellschaftliche Werte? Was bedeutet Demokratie für mich? Wie kann ich mich aktiv einbringen?

Ganz einfach, die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), eine Stiftung, die demokratische Werte vertritt und für soziale Gerechtigkeit eintritt, will Sie dabei unterstützen, sich besser einzufinden und Ihnen vorstellen, wie deutsche Demokratie funktioniert. Wir sind unabhängig und arbeiten gemeinwohlorientiert.

Wir als FES bieten Ihnen Seminare an, in denen Sie in Ihrer Heimatsprache lernen können, was beispielsweise die deutsche Verfassung garantiert, wie Wahlen organisiert sind oder wie Sie sich am gesellschaftlichen Leben beteiligen können, auch ohne deutschen Pass. Das machen wir mit viel Bewegung und Möglichkeiten für Sie, das Seminar zu gestalten. Wir versuchen auch, Ihnen die Begegnung mit Parlamentariern zu ermöglichen. Wir bescheinigen Ihnen die Teilnahme mit einem Zertifikat auf Arabisch und Deutsch.

Das nächste Seminar findet statt am:
Datum: 09. und 10. Mai 2017, 9:00 bis 17:00 Uhr (an beiden Tagen)
Ort: Volkshaus, Strausberg Nord, Prötzeler Chaussee 7c, 15344 Strausberg

Die Teilnahme und die Verpflegung an beiden Seminartagen sind kostenfrei. Die Fahrtkosten können nicht übernommen werden.

Wir würden uns freuen, Sie und Ihre Freunde und Bekannten an diesem Tag begrüßen zu können. Bitte schicken Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Namen an: anmeldung.potsdam@fes.de

Mit den besten Grüßen
Katrin Wuschansky
Friedrich-Ebert-Stiftung
Ansprechpartn. Katrin Wuschansky
Termin: Dienstag, 09.05.17 bis Mittwoch, 10.05.17
Uhrzeit: 09:00 Uhr (erster Tag) bis 17:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Strausberg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Material: Einladung_deutsch_logo.pdf
Programmablauf_arabisch.pdf
Programmablauf_deutsch.pdf
092415Anmeldebogen.rtf
Einladung_arabisch.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213863

Titel der Veranstaltung 212471 Wie und wo beantragen wir Geld für Schulprojekte? - Das 1x1 der Antragstellung
Beschreibung Einladung zum Seminar

"Wie und wo beantragen wir Geld für Schulprojekte?"
Das 1x1 der Antragstellung

Dienstag, 9. Mai 2017, 10.00 bis 18.00 Uhr in Potsdam

Veranstaltungsort: Friedrich-Ebert-Stiftung, Seminartrakt des Landesbüros Brandenburg, Hermann-Elflein-Straße 30/31 (Ecke Gutenbergstraße), 14467 Potsdam

Zirka 600 Stiftungen entstehen momentan jährlich neu in der Bundesrepublik. Viele ältere Menschen widmen Teile ihres Vermögens einem guten Zweck. Aber auch prominente Sportler wie Henry Maske, Michael Stich, Dirk Nowitzki oder Katharina Witt engagieren sich für die Gesellschaft.

Demgegenüber steht eine Fülle von Projekten in Schulen und Fördervereinen, die nicht umgesetzt werden können, weil Geld und Unterstützung fehlen. Oft liegt das nur daran, weil die Verantwortlichen nicht wissen, welche Einrichtungen und Programme welche Projekte in welchem Maße fördern. Einige denken, ihr Projekt ist für Stiftungen nicht interessant genug. Viele haben nach ersten Ablehnungen keine Lust mehr, weitere Anträge zu stellen. Andere winken beim Antragsvokabular ab, Anforderungen wie "gesellschaftlicher Mehrwert" oder "langfristiger Nutzen" wollen z.B. nicht so recht zum Musikprojekt der Zehnjährigen oder der Finanzierung der Kletterwand passen.

Das Seminar richtet sich deshalb gezielt an die Verantwortlichen in Schulen und ihren Fördervereinen. Das 1x1 der Antragstellung erleichtert Ihnen den Start in die Welt des Fundraising und insbesondere in die Welt der Antragstellung für Ihre Projekte.

Die Dozenten Gerhard und Sabine Schwab gründeten vor mehr als zehn Jahren einen gemeinnützigen Kunst- und Kulturverein, professionalisierten ihr Wissen und beraten aktuell Vereine, Schulen, Kleine und Mittlere Unternehmen und Organisationen.
In diesem Seminar geben sie einen Überblick über den Einsatz von Fundraising in Schule und Förderverein, stellen relevante Fördermöglichkeiten vor und gehen detailliert auf die gängige Förderpraxis von Stiftungen ein. Anhand von Beispielen recherchieren sie gemeinsam mit den Teilnehmer_innen: Zu welchem Programm passt welches Projekt? Die Teilnehmer_innen erhalten eine Zusammenfassung, welche Elemente jeder Antrag unbedingt enthalten muss und welche Fehler sie auf keinen Fall machen sollten. Anhand von Beispielen werden sowohl der Umgang mit dem Antragsvokabular geübt, als auch die Projektziele und Zielgruppen formuliert und auf einen möglichen Antrag angepasst.
Ansprechpartn. Eugen Meckel
Termin: Dienstag, 09.05.17
Uhrzeit: 10:00 bis 18:00 Uhr
Veranstaltungsort Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail eugen.meckel@fes.de
Teilnehmerpauschale 30,00 Euro
Material: Einladung-Logo_Schulprojekte.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212471

Titel der Veranstaltung 212800 Kreativ an neue Aufgaben herangehen - Ungewohntes, offenes Denken bewusst herbeiführen
Beschreibung Die soziale und gesellschaftliche Umwelt ändert sich heutzutage vielfach, und teilweise auch recht schnell. Wie können Einzelne, Gruppen und Organisationen im demokratischen Kontext innovative Antworten auf Herausforderungen alter und neuer Natur geben? Wie kann statt "eingefahrenem Trott" neuer Schwung entstehen? Wie gelingt es, zum Beispiel beim ehrenamtlichen Engagement, selbst Impulse zu setzen - und damit auch mehr Selbstbestimmung zu gewinnen?

Wir wollen in diesem Seminar Methoden vorstellen, wie ungewohntes Denken bewusst herbeigeführt werden kann. Neben dem bekannten Brainstorming gibt es viele Ansätze, mit denen Einzelne und Gruppen "erstarrte Routine" hinter sich lassen können. Dabei wird Raum - kreativer Freiraum - für neues Denken und neues Handeln geschaffen. Sprachmuster, die Gewohnheiten ausdrücken, können aufgebrochen, neue Wahrnehmungen ermöglicht werden.

Wir wollen erarbeiten, wie dies im Handeln verankert werden kann. Wie können Unsicherheiten aufgefangen, unangenehme Gefühle und Bedenken als "Ratgeber mit wohlwollender Absicht" einbezogen werden? Damit wollen wir beispielhaft erproben, wie Engagement und Spaß wieder ihren Platz im täglichen Handeln finden können. Neben Informationsinputs wird es in diesem Seminar Gelegenheiten zum eigenen Erproben geben.

Das Seminar leitet Norbert Holtz, Jg. 1961, Diplom-Kaufmann, Diplom-Politologe, Coach und Wirtschaftsmediator, seit 1988 freiberuflich tätig für verschiedene Träger in der Erwachsenenbildung mit den Schwerpunkten gesellschaftliche Werte, Kommunikationstraining, Wirtschafts- und Umweltpolitik.
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Freitag, 12.05.17 bis Samstag, 13.05.17
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 17:30 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Birkenwerder
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Material: Kreativ_an_Neue_Aufgaben_Birkenwerder_12_13_Mai_2017.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212800

Titel der Veranstaltung 212796 Umgang mit Gewalt und Konflikten
Beschreibung Die Medien berichten über eine erschreckende Gewaltbereitschaft von Kindern und Jugendlichen. Dabei sollten gerade Jugendliche lernen, wie Konflikte ausgetragen werden können. Mit Konflikten konstruktiv umzugehen fällt häufig schwer. Lehrer, Erzieher und Sozialarbeiter sind in besonderem Maße mit der Gewaltbereitschaft von Jugendlichen konfrontiert.

Aber wie schätzt man eine Gewaltsituation richtig ein? Ab wann macht man sich strafbar? Muss alles bei der Polizei angezeigt werden? Wie hilft man richtig und sicher? Gibt es Regeln für die Kommunikation in Konflikten?

Anhand theoretischer Einheiten, konkreter Fallbeispiele und Gruppenarbeiten werden Lösungsansätze für die praktische Arbeit mit Jugendlichen vorgestellt.

Ziel des Seminars ist ein verhaltenssicherer
Umgang mit Konflikt- und Gewaltprozessen, um Gewaltsituationen zu entschärfen.

Trainerinnen sind eine Psychologin und eine
Polizeibeamtin.

Wir freuen uns, wenn dieses Seminarangebot Ihr Interesse findet.

Eugen Meckel
Friedrich-Ebert-Stiftung
Ansprechpartn. E. Meckel
Termin: Freitag, 12.05.17 bis Samstag, 13.05.17
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 18:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Parkhotel Trebbin, Parkstr. 5
14959 Trebbin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Material: Einladung.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212796

Titel der Veranstaltung 212445 17. Landesintegrationskonferenz
Beschreibung Brandenburg hat 2015 so viele Geflüchtete aufgenommen wie noch nie in seiner Geschichte. Dass die Unterbringung so vieler Menschen in menschenwürdigen Umständen und relativ konfliktfrei erfolgte, ist das Verdienst aller Beteiligten. Das neue Integrationsgesetzsieht die Zuweisung des künftigen Wohnorts für drei Jahre vor. Über diesen Verwaltungsakt hinaus, geht es nun darum, Geflüchtete zu Nachbarn werden zu lassen und ihre Teilhabe am Leben in Brandenburg schrittweise zu entwickeln. Neben dem Willen und dem Bemühen der Zugewanderten sind dafür vor allem die gelingenden Kooperationen vieler Akteure erforderlich. Das ist keine Frage, die in Talkshows entschieden wird, sondern die alltägliche Praxis vor Ort ist gefordert. Und nicht nur die "Neuen", sondern in gleichem Maße auch die, die schon da sind (in Deutschland geborene und frühere Zuwanderergenerationen) sind gefragt. Ihre Belange, Interessen und Unsicherheiten sind ebenso ernst zu nehmen und als Herausforderung zu verstehen. Die 17. Landesintegrationskonferenz lädt dazu ein, diese Fragen zu diskutieren und festzuhalten, was bereits "gut läuft" in Brandenburg und die Bereiche zu markieren, wo es gilt, sich auf (verbesserte) Regeln und Vorgehensweisen zu verständigen.

Die Landesintegrationskonferenz findet im 25. Jubiläumsjahr von FaZIT statt. Wir halten daher Rückschau auf die geleistete Arbeit und nehmen zugleich zukünftige Herausforderungen in den Blick. Die Veranstaltung bildet ebenso einen Rahmen für die Verabschiedung von Herrn Dr. Wolfgang Bautz, dem langjährigen Leiter des Fachberatungsdienstes.

Sie sind herzlich eingeladen. Im Anschluss an die Konferenz gibt es die Gelegenheit bei einem kleinen Imbiss Herr Dr. Wolfgang Bautz gebührend zu verabschieden.

Eugen Meckel Dr.Wolfgang Bautz
Friedrich-Ebert-Stiftung FaZIT
Ansprechpartn. Eugen Meckel
Termin: Mittwoch, 17.05.17
Uhrzeit: 10:00 bis 16:00 Uhr
Veranstaltungsort Hermannswerder 23
14473 Potsdam
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Material: Einladung-logo.pdf
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 212445

Titel der Veranstaltung 214769 Burgen, Schlösser und Herrenhäuser: Chance und Aufgabe für die räumliche Entwicklung in Brandenburg
Beschreibung
Ansprechpartn. E. Meckel
Termin: Freitag, 19.05.17 bis Samstag, 20.05.17
Uhrzeit: 11:30 Uhr (erster Tag) bis 16:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Wittenbergerstr Str. 14
14806 Belzig
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 214769

Titel der Veranstaltung 214890 Herausforderungen einer gelungenen Integration
Beschreibung
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Montag, 22.05.17
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort 14902 Jüterbog
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Anmeldeformular für die Veranstaltung 214890

Titel der Veranstaltung 213795 Altersgerechtes Wohnen im Berliner Umland
Beschreibung
Ansprechpartn. Eugen Meckel
Termin: Mittwoch, 31.05.17
Uhrzeit: 18:30 bis 20:30 Uhr
Veranstaltungsort Falkensee
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213795

Titel der Veranstaltung 212805 Königs Wusterhausen boomt - Aber wie geht es weiter?
Beschreibung
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Donnerstag, 08.06.17
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Funkerberg 20
15711 Königs Wusterhausen
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212805

Titel der Veranstaltung 215228 Albtraum Einbruch, Albtraum Diebstahl ... Sicher wohnen und leben in Brandenburg
Beschreibung
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Freitag, 09.06.17
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Kleinmachnow
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Anmeldeformular für die Veranstaltung 215228

Titel der Veranstaltung 215225 Altersgerechtes Wohnen im Berliner Umland
Beschreibung
Ansprechpartn. Eugen Meckel
Termin: Mittwoch, 14.06.17
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Oranienburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Anmeldeformular für die Veranstaltung 215225

Titel der Veranstaltung 213282 Amerika nach den Wahlen
Beschreibung
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Donnerstag, 15.06.17
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Cottbus
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213282

Titel der Veranstaltung 212803 Der Konflikt in der Türkei
Beschreibung
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Freitag, 16.06.17 bis Samstag, 17.06.17
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 17:15 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Frankfurt/Oder
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale 30,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212803

Titel der Veranstaltung 212802 Die Macht der Worte
Beschreibung
Ansprechpartn. Eugen Meckel
Termin: Freitag, 16.06.17 bis Samstag, 17.06.17
Uhrzeit: 16:00 Uhr (erster Tag) bis 17:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Birkenwerder
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212802

Titel der Veranstaltung 215229 Herausforderungen für eine gelingende Integration
Beschreibung
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Donnerstag, 22.06.17
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Jüterbog
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Anmeldeformular für die Veranstaltung 215229

Titel der Veranstaltung 212818 (Gegen-)Argumenten begegnen
Beschreibung
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Freitag, 23.06.17 bis Samstag, 24.06.17
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 17:30 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Trebbin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212818

Titel der Veranstaltung 212797 Sprache und Macht - Rhetorik für Frauen
Beschreibung
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Freitag, 30.06.17 bis Samstag, 01.07.17
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 18:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Dorfstr. 11
16818 Netzeband
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212797

- Ende der Liste -