Sie sind hier: Startseite » Aktivitäten
FES Landesbüro Niedersachsen
Schrift:  --  ==  ++

Rückblick

2016

30.06.2016 Peine
"WENN SORGEN ZU POPULISMUS WERDEN - Aktuelle Herausforderungen für unsere Demokratie"
Veranstaltungsrückblick

24.06.2016 Hannover
"Nach dem Referendum in Großbritannien: Europa, was nun?"
Veranstaltungsrückblick

14.06.2016 Wilhelmshaven
"WILHELMSHAVEN! Attraktiv und nachhaltig! Chancen und Perspektiven einer zukunftsorientierten kommunalen Beschäftigungspolitik"
Veranstaltungsrückblick

13.06.2016-22.06.2016 Cloppenburg
"Eröffnung der Ausstellung: Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen"
Veranstaltungsrückblick

13.06.2016 Braunschweig
"Braunschweiger Dialog: Wohnraum für Alle?! Wie das Zusammenleben in der Stadt sozial gestaltet werden kann"
Veranstaltungsrückblick

08.06.2016 Winsen
"Flucht - Das geht uns alle an! Wie nachhaltig ist die aktuelle internationale Flüchtlingspolitik?"
Veranstaltungsrückblick

07.06.2016 Wolfsburg
"Mehr als nur ein Spiel?! Wie Gemeinschaft durch Sport gelingen kann"
Veranstaltungsrückblick

20.05.2016 Hannover
"Wem gehört die Zeit? Mehr Zeit für uns! Für eine moderne Arbeitszeitpolitik"
Veranstaltungsrückblick

19.05.2016 Lingen
"Mehr Integration wagen! Wie der Arbeitsmarktzugang von Flüchtlingen konkret verbessert werden kann"
Veranstaltungsrückblick

11.05.2016 Hannover
"NICHT ZU VERGLEICHEN!? ODER DOCH ÄHNLICH? Flucht aus und nach Deutschland früher und heute"
Veranstaltungsrückblick

04.05.2016 Hannover
"Wie viel Bunt verträgt die AfD? Nationalkonservativer Sexismus auf dem Vormarsch"
Veranstaltungsrückblick

Die Geschichte der Sozialistischen Front geht online"

Link zur Website "Sozialistische Front"

Verteiler

Gerne nehmen wir Sie in unseren Verteiler auf.
Zum Formular

Jugendangebote

Bild
Verstehen, Sehen, Mitreden mit den Seminarangeboten für Jugendliche.
Weitere Informationen!

Praktikum

Bewerben Sie sich um einen Praktikumsplatz bei der Friedrich-Ebert-Stiftung im Landesbüro Niedersachsen.
Weitere Informationen!

Studienförderung

Bewerben Sie sich um ein Stipendium bei der Studienförderung der Friedrich-Ebert-Stiftung.
Zur Studienförderung

 

 

 

 

 

Veranstaltungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

   Veranstaltungen Landesbüro Niedersachsen

Gefunden: 8

Titel der Veranstaltung 206065 Demokratische Bildung (auf Arabisch)
Beschreibung
Ansprechpartn. Franziska Schröter
Termin: Donnerstag, 01.09.16 bis Freitag, 02.09.16
Uhrzeit: 09:00 Uhr (erster Tag) bis 17:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Hannover
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstrasse 3
30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 Fax. 0511-35770840
e-Mail franziska.schroeter@fes.de
Teilnehmerpauschale keine

Titel der Veranstaltung 206340 Protest, Populismus, Politikalternative? Rechtspopulismus in Deutschland
Beschreibung Seit den Europawahlen 2014 nehmen rechtspopulistische und rechtsextreme Tendenzen fast überall in Europa zu. Entsprechend werden auch rechtsgerichtete Parteien in Europa stärker und gewinnen immer mehr Zustimmung in der Bevölkerung. Rechtspopulist_innen grenzen sich selbst und ihre Gruppe stark von Menschen anderer Herkunft oder Religion ab und schüren gezielt Ängste in der Bevölkerung. Auch in Deutschland lässt sich ein solcher Rechtsruck erkennen. Menschen aus der Mitte unserer Gesellschaft sprechen darauf an, weil sie sich in ihren Ängsten und Sorgen ernstgenommen fühlen. Diese Entwicklung stellt eine besondere Herausforderung für die Politik auf Bundes- und Landesebene, aber auch kommunal direkt vor Ort dar. Genauso ist die Zivilgesellschaft gefordert, aktiv zu werden, auch in Gewerkschaften und Betrieben. Was also tun?

Über diese und viele andere Fragen wollen wir mit unseren Gästen auf dem Podium Alexander Häusler, Olaf Meyer, Antifaschistische Aktion und Matthias Richter-Steinke, DGB Nord-Ost-Niedersachsen und Ihnen diskutieren.
Ansprechpartn. Franziska Schröter
Termin: Montag, 05.09.16
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Lüneburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstrasse 3
30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 Fax. 0511-35770840
e-Mail niedersachsen@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: 09_05_REX_Lueneburg.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 206340

Titel der Veranstaltung 206341 Protest, Populismus, Politikalternative? Rechtspopulismus in Deutschland
Beschreibung Seit den Europawahlen 2014 nehmen rechtspopulistische und rechtsextreme Tendenzen fast überall in Europa zu. Entsprechend werden auch rechtsgerichtete Parteien in Europa stärker und gewinnen immer mehr Zustimmung in der Bevölkerung. Rechtspopulist_innen grenzen sich selbst und ihre Gruppe stark von Menschen anderer Herkunft oder Religion ab und schüren gezielt Ängste in der Bevölkerung. Auch in Deutschland lässt sich ein solcher Rechtsruck erkennen. Menschen aus der Mitte unserer Gesellschaft sprechen darauf an, weil sie sich in ihren Ängsten und Sorgen ernstgenommen fühlen. Diese Entwicklung stellt eine besondere Herausforderung für die Politik auf Bundes- und Landesebene, aber auch kommunal direkt vor Ort dar. Genauso ist die Zivilgesellschaft gefordert, aktiv zu werden, auch in Gewerkschaften und Betrieben. Was also tun?

Über diese und viele andere Fragen wollen wir mit unseren Gästen auf dem Podium Alexander Häusler, Fachhochschule Düsseldorf, Naciye Celebi-Bektas, DGB Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt, Nicole Laskowski, ev.-luth. Kirchenkreises Peine und Frank Raabe-Lindemann, IG Metall Salzgitter-Peine und Ihnen diskutieren.
Ansprechpartn. Franziska Schröter
Termin: Dienstag, 06.09.16
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Peine
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstrasse 3
30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 Fax. 0511-35770840
e-Mail niedersachsen@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: 09_06_REX_Peine.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 206341

Titel der Veranstaltung 204811 DEN DIGITALEN WANDEL GESTALTEN! - Handlungsansätze für Gute Digitale Arbeit im Dienstleistungsbereich
Beschreibung Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt grundlegend. In den vergangenen Jahren wurden die Auswirkungen und Potenziale des digitalen Wandels vor allem im produzierenden Gewerbe umfassend analysiert. Die Digitalisierung im Dienstleistungsbereich wurde dabei jedoch kaum oder nur wenig berücksichtigt. Vor allem die Folgen für die Qualität der Arbeit und die Anforderungen an die Beschäftigten haben bisher kaum eine Rolle gespielt.

Die nun vorliegende Studie des CIMA-Instituts schließt eine wichtige Lücke, indem sie digitale Veränderungsprozesse in unterschiedlichen Dienstleistungsbranchen anhand konkreter betrieblicher Beispiele in Niedersachsen untersucht. Die Beispiele zeigen, dass sich die Arbeit der Zukunft nicht ohne zusätzliche Qualifizierung, Arbeitsgestaltung sowie Beteiligung und Mitbestimmung der Beschäftigten organisieren lässt. Dabei gilt es, prekäre Beschäftigungsverhältnisse zu verhindern, den Gesundheitsschutz zu stärken und Humanisierungspotenziale zu heben. Dies wiederum stellt Betriebs- und Personalräte, Gewerkschaften aber auch die Politik vor Herausforderungen, mit denen sie umgehen müssen. Kann Gute Arbeit dabei als Leitbild für die Arbeitsbedingungen von morgen dienen?

Dr. Arno Brandt (CIMA-Institut), hält dazu einen Vortrag. Anschließend diskutiert er mit Detlef Ahting (ver.di), Minister Olaf Lies, MdL und Kerstin Marx (Betriebsrätin T-Systems Digital Division), moderiert von Dr. Birgit Mangels-Voegt (KOMPASS GbR).
Ansprechpartn. Philipp Kreisz
Termin: Dienstag, 20.09.16
Uhrzeit: 15:30 bis 17:30 Uhr
Veranstaltungsort Rosenstraße 1
30159 Hannover
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstrasse 3
30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 Fax. 0511-35770840
e-Mail niedersachsen@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: 16_09_21_Digitaler Wandel MAIL.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 204811

Titel der Veranstaltung 201730 Big Data, Vorratsdatenspeicherung und Datenklau - Der digitale Mensch
Beschreibung Die Menge digitaler Daten steigt rasant. Die zunehmende digitale Kommunikation und die dadurch entstehenden Datenmassen machen neue Lösungen der Verarbeitung, Speicherung und Auswertung notwendig. Big Data ist das Schlagwort, das diese Entwicklung beschreibt. Daten werden auf vielfältige Weise produziert: beim Einkaufen, Onlinebanking und auch beim Chatten. Somit erstellen wir alle selbst tagtäglich viele Daten, bewusst oder unbewusst. Diese können vielfältig genutzt werden - von Unternehmen, die ihre Prozesse optimieren bis hin zu Forscher_innen, die z. B. mit Hilfe von Daten den Klimawandel untersuchen. Aber auch staatliche Institutionen nutzen die Informationen, die sie über Big Data sammeln können. Die Auswirkungen von Big Data können und müssen allerdings auch kritisch begleitet werden. Im Fokus ist hier u. a. die Vorratsdatenspeicherung, durch die es zu einer verstärkten Überwachung von Menschen kommen kann. Häufig wird der von uns hinterlassene digitale Fußabdruck auch ungefragt von Unternehmen genutzt, um über das Kaufverhalten von Kund_innen Erkenntnisse zu gewinnen. An diesen Stellen besteht Handlungsbedarf und der Datenschutz steht vor neuen Herausforderungen, um den Schutz der individuellen Persönlichkeitsrechte sichern zu können. Noch unklar sind zudem die Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Stichworte sind hier mobiles Arbeiten oder auch Arbeitsplatzüberwachung.

In dem Buch "SIE WISSEN ALLES" erklärt die Big Data-Spezialistin Yvonne Hofstetter, warum wir für unsere Freiheit kämpfen müssen. Wir möchten mit ihr darüber ins Gespräch kommen, welche Auswirkungen Big Data auf die Gesellschaft und uns selbst haben und welche konkreten Herausforderungen sich daraus ergeben. Müssen neue Maßstäbe in der Informations-und Wirtschaftsethik gesetzt werden? Wie steht es um den Verbraucher_innenschutz und die Arbeit der Zukunft? Und wie sicher sind nationale Regelungen noch in einer globalisierten Welt?
Ansprechpartn. Franziska Schröter
Termin: Mittwoch, 21.09.16
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Lüneburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstrasse 3
30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 Fax. 0511-35770840
e-Mail niedersachsen@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Anmeldeformular für die Veranstaltung 201730

Titel der Veranstaltung 202088 Sicherheitspolitisches Forum Niedersachsen: Das neue Weißbuch der Bundeswehr
Beschreibung Im Juli 2016 wurde das neue Weißbuch zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr veröffentlicht. Dieses gilt als das oberste sicherheitspolitische Grundlagendokument Deutschlands. Der Herausgabe des Weißbuches ging eine umfassende Analyse und Bestandsaufnahme der sicherheitspolitischen Lage in Europa und der Welt voraus. Denn diese hat sich seit Erscheinen des vorherigen Weißbuchs im Jahr 2006 gravierend verändert. Man denke nur an die fast 65 Millionen Menschen, die gerade weltweit auf der Flucht vor Krieg, Terror und Verfolgung sind. Gleichzeitig hat sich das Verhältnis Europas und der North Atlantic Treaty Organization (NATO) gegenüber Russland empfindlich eingetrübt und zwingt zu einer Neubewertung der politischen Situation.

Das Weißbuch nimmt eine strategische Standort- und Kursbestimmung für die deutsche Sicherheitspolitik vor. Für die Bundeswehr soll das Weißbuch die Basis legen, um die Soldatinnen und Soldaten auf die sicherheitspolitischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts entsprechend vorzubereiten. Wie kann der Frieden dauerhaft in Europa und der Welt gesichert werden? Wie kann z. B. der selbst ernannte „Islamische Staat“ wirksam bekämpft werden? Wie können Fluchtwege zukünftig besser geschützt werden? Welche Rolle sollte Deutschland angesichts dieser veränderten Weltlage zukünftig übernehmen?
Ansprechpartn. Philipp Kreisz
Termin: Mittwoch, 21.09.16
Uhrzeit: 18:00 bis 20:30 Uhr
Veranstaltungsort Hannover
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstrasse 3
30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 Fax. 0511-35770840
e-Mail niedersachsen@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: 09_21_Sipol_Hannover.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 202088

Titel der Veranstaltung 202706 Viel Reichtum, wenig (Um-) Verteilung. Wieviel Ungleichheit verträgt die Demokratie?
Beschreibung Ort: Künstlerhaus Hannover, Sophienstraße 2, 30159 Hannover
Ansprechpartn. Philipp Kreisz
Termin: Dienstag, 01.11.16
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Hannover
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstrasse 3
30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 Fax. 0511-35770840
e-Mail niedersachsen@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Anmeldeformular für die Veranstaltung 202706

Titel der Veranstaltung 207179 Das Politikdiplom
Beschreibung "Die Jugend von heute ist desinteressiert und Politik ist ihr vollkommen egal"- Blödsinn! ICH BIN POLITISCH!
Und das gibt es von uns schwarz auf weiß durch das Politikdiplom.

Dich interessieren viele verschiedene politische Themen? Du willst wissen, was in der Welt los ist oder wie unsere Gesellschaft funktioniert? Dann bist Du bei uns genau richtig! Wir geben Dir die Möglichkeit, Dich über die Themen zu informieren, die Dich interessieren. Zivilgesellschaftliches und ehrenamtliches Engagement ist nicht nur wichtig, sondern macht vor allem Spaß. Dafür bekommst Du von uns sogar ein Zertifikat - das Politik-Diplom.
Such Dir dazu einfach 4 Seminare, Workshops oder Veranstaltungen aus, die Dich interessieren und hole Dir nach jeder Veranstaltung einen Stempel bei uns ab. Die Stempelkarte bekommst Du auf Nachfrage. Sprich uns auf der nächsten Veranstaltung doch einfach an und dann kann das Sammeln auch schon losgehen!

Alle aktuellen Veranstaltungen findest Du auf unserer Internetseite: www.fes.de/niedersachsen
Oder Du lässt Dich in unseren Verteiler eintragen und wirst immer über neue Veranstaltungen informiert.
Frag einfach bei uns nach!
Ansprechpartn. Sophia Michaelis
Termin: Samstag, 31.12.16
Uhrzeit:
Veranstaltungsort
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstrasse 3
30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 Fax. 0511-35770840
e-Mail sophia.michaelis@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Material: FES Karte Politikdiplom_2016_www.pdf
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 207179

- Ende der Liste -