NEWSLETTER 04/2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachfolgend erhalten Sie die Neuerscheinungen und Veranstaltungshinweise aus der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Sollte der Newsletter nicht richtig angezeigt werden,
klicken Sie bitte → hier

INHALT


→ Kommunale Energieversorger

→ Einwanderung neu gestalten

→ A new "magic square" for inclusive and sustainable economic growth

→ Steuerflucht

→ Intelligente Industrie durch Zirkuläre Wertschöpfung

→ Ist die Eurozone vielleicht doch ein "optimaler Währungsraum"?

→ Digitale Plattformen

→ Nachhaltige Finanzierung für Kommunen schaffen

→ Bodenpolitik und Bodenrecht gemeinwohlorientiert gestalten

→ Baukultur - Schlüssel zu mehr Lebensqualität in Stadt und Land

→ "Aus der Krise sparen wie die Schwaben"


WISO-NEWSLETTER

WISO-DISKURS | Gute Gesellschaft - Soziale Demokratie 2017plus

KOMMUNALE ENERGIEVERSORGER

Gewinner oder Verlierer der Energiewende?

THOMAS BRUCKNER

Die kommunalen Energieversorger galten bislang als Gewinner der Energiewende. Aber der Wandel hin zu einer CO2-neutralen Energiegewinnung setzt besonders die Stadtwerke zunehmend unter Druck. Was muss die Politik tun, um eine drohende Krise abzuwenden? Folgende Studie analysiert die Hintergründe für die aktuelle Entwicklung und macht Vorschläge, wie sich die kommunalen Energieversorger neu aufstellen können.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

EINWANDERUNG NEU GESTALTEN

Transparent, attraktiv, einfach

UWE HUNGER, SASCHA KRANNICH

Über Jahrzehnte ist in Deutschland ein unüberschaubares System unterschiedlicher Einwanderungsregelungen, vor allem für Hochqualifizierte, entstanden, das für Unternehmer und für Zuwanderungswillige nur schwer durchschaubar ist. Die Studie analysiert die aktuelle Situation und entwickelt drei Reformmöglichkeiten: die Weiterentwicklung des Status Quo ohne ein Punktesystem, die Einführung eines ergänzenden Punktesystems und die weitgehende Transformation bestehender Regelungen in ein kriteriengestütztes Punktesystem.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

A NEW "MAGIC SQUARE" FOR INCLUSIVE AND SUSTAINABLE ECONOMIC GROWTH

A policy framework for Germany to move beyond GDP

SEBASTIAN DULLIEN

Economic policies focussing solely on GDP as the central measure of prosperity fail to pick up the full range of challenges faced by society. This study measures the development of prosperity in Germany between 2009 and 2015 using the new and significantly broader concept of the "magic square". Using the "magic square" allows economic policy to be aligned much more closely with the four dimensions of well-being: economic, fiscal, social and ecological sustainability.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

STEUERFLUCHT

Die internationale und europäische Dimension

MARKUS HENN

Mit der Veröffentlichung der „Panama Papers“ im letzten Jahr ist deutlich geworden, in welchem Maße Steuern hinterzogen werden, welche Strategien dabei verwendet und von wem Steuern hinterzogen werden. Auch wenn die internationale Staatengemeinschaft in den letzten Jahren viel gegen die Vermeidung und Hinterziehung von Steuern getan hat, werden vielfach weitergehende Reformen gefordert. Wie ist diese Kritik zu bewerten? Wo besteht Nachbesserungsbedarf?

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

↑ nach oben

WISO-DIREKT


INTELLIGENTE INDUSTRIE DURCH ZIRKULÄRE WERTSCHÖPFUNG


REINHOLD RÜNKER

Wer Wirtschaftswachstum ermöglichen will, um der jetzigen, aber auch kommenden Generationen eine lebenswerte Gegenwart und Zukunft zu ermöglichen, muss deutlich machen, wie Produktion und Konsum so in eine Wechselbeziehung gesetzt werden können, dass Rohstoffe nicht verschwendet, sondern weiterverwendet und -entwickelt werden. Das Konzept einer Zirkulären Wertschöpfung ist hierfür ein möglicher Weg: Sie orientiert auf eine neue Verzahnung von Ressourcen, Produktdesign, Produktion und Konsum.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

IST DIE EUROZONE VIELLEICHT DOCH EIN "OPTIMALER WÄHRUNGSRAUM"?


JAN PRIEWE

Viele Ökonom_innen, die die Europäische Währungsunion (EWU) ablehnen, folgen der „Theorie optimaler Währungsräume“, die in den 1960er Jahren entwickelt wurde. Allerdings gibt es die Theorie optimaler Währungsräume gar nicht – es gibt diverse. Anhand einer Analyse der verschiedenen „Theorien optimaler Währungsräume“ zeigt der Autor: die EWU ist noch weit davon entfernt, ein optimaler Währungsraum zu sein. Mit weiteren Reformen kann dies aber gelingen. Die mit einer Währungsunion verbundenen Vorteile können dann auch die Nachteile deutlich überwiegen.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

DIGITALE PLATTFORMEN

Ein neues Handlungsfeld für die Daseinsverantwortung des Staates?

BERND SCHLÜTER

Digitale Plattformen erschließen neue Möglichkeiten und Wirtschaftsräume, aber sie gefährden auch Lebensverhältnisse, Grundrechte, Marktfairness und Teilhabe, die wir bisher als relevant für unsere Lebensqualität angesehen haben. Der Autor empfiehlt, bei der gesetzlichen Rahmung der digitalen Welt diese als eine neue Form der öffentlich-rechtlichen Daseinsvorsorge zu begreifen und die Erfahrung mit entsprechend bewährten ordnungspolitischen Maßnahmen in die Diskussion einzubeziehen.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

NACHHALTIGE FINANZIERUNG FÜR KOMMUNEN SCHAFFEN


M. ELTGES, M. GROSS, U. HATZFELD, C. KÜHL

Die kommunalen Haushalte sind strukturell unterfinanziert. Um eine aktive Teilhabe aller Bürger_innen in einer lebendigen Demokratie zu ermöglichen und zu fördern, sind aber gesunde kommunale Finanzen und ausreichend qualifiziertes Personal unabdingbar. Der Beitrag stellt im Folgenden Ideen, Maßnahmen und Instrumente vor, wie kurz-, mittel- und langfristig nachhaltige Finanzierungsstrukturen in den Kommunen erreicht werden können.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

BODENPOLITIK UND BODENRECHT GEMEINWOHLORIENTIERT GESTALTEN


A. BUNZEL, M. GROSS, M. KRAUTZBERGER, M. ZUR NEDDEN

Für eine klimagerechte und gleichzeitig den Ansprüchen der sozialen Ausgewogenheit genügende Stadtentwicklung ist eine aktive, effiziente, dem Gemeinwohl verpflichtete Bodenpolitik von Bedeutung. Dazu ist die Nutzung vorhandener Instrumente, aber auch deren Weiterentwicklung zentrale Voraussetzung. Angesichts vergleichsweise langsamer Reaktionszeiten einerseits und dem inzwischen entstandenen Handlungs- und Zeitdruck andererseits ist eine rasche und umfassende Umsetzung dringend geboten.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

BAUKULTUR

Schlüssel zu mehr Lebensqualität in Stadt und Land

MICHAEL GROSS, ULI HELLWEG

Baukultur ist der Schlüssel zu einem guten Leben in unseren Städten, Dörfern und Gemeinden. Als Handlungsfeld wurde Baukultur bisher sowohl in der Öffentlichkeit wie in der Politik zu wenig wahrgenommen. Dies muss sich in Zukunft unter den Vorzeichen einer sozialdemokratisch geführten Bundesregierung ändern.

→ PDF-Download
→ Printversion bestellen

WISO

↑ nach oben

WISO-ARGUMENTE


ZU KURZ GEDACHT!

"Aus der Krise sparen wie die Schwaben" (nur online)

ANDRÄ GÄRBER, MARKUS SCHREYER

Manche wirtschaftliche Aussagen erscheinen auf den ersten Blick zunächst als einleuchtend, erweisen sich aber bei einem genaueren Blick als problematisch oder gar als unzutreffend. Dies trifft z.B. auf die Aussage „Aus der Krise sparen wie die Schwaben“ zu. Die darin zum Ausdruck kommende Vorstellung, dass sich der Staat aus einer schweren Krise heraussparen und so seine Staatsdefizite bzw. Staatsverschuldung verringern kann, ist zu kurz gedacht. Vielmehr gilt: Nur ein starker und nachhaltiger Wachstumspfad ermöglicht eine nachhaltige Haushaltskonsolidierung.

→ PDF-Download

WISO

VERANSTALTUNGEN | AKTUELLES


WIRSCHAFT.WEITER.DENKEN #digidemos: Der FES-Kongress zu Digitalisierung und Demokratie
am 20. Juni 2017 in Berlin!

Diskutieren Sie mit Macher_innen aus Politik, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Gewerkschaft!

Der digitale Fortschritt bringt uns voran. Aber die gute digitale Gesellschaft ist mehr als Technik. Bei #digidemos machen Demokratie, Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität den Anfang - die Grundwerte der Sozialen Demokratie.

Das will #digidemos: Gemeinsam mit Vor- und Querdenker_innen wollen wir diskutieren, wie digitaler Wandel allen Menschen zugutekommen kann. Wir wollen dazu beitragen, dass die Grundwerte der Sozialen Demokratie im digitalen Zeitalter Bedeutung haben.

Und darum geht's: Um Demokratie, Öffentlichkeit und Arbeit in einer digitalisierten Gesellschaft. Um neue Formen der gesellschaftlichen Verständigung und Teilhabe. Um Ideen und Gestaltungsmöglichkeiten.

→ Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite

Öffentliche Veranstaltung

Mitarbeiterkapitalbeteiligung in Unternehmen - Auf dem Weg zu einer Gesellschaft von Teilhabern?

Dienstag, 20.06.17 - Berlin

Wir möchten Sie zu dieser Veranstaltung herzlich einladen. Die Veranstaltung findet von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr in der Neuen Mälzerei, Friedenstraße 91, 10249 Berlin statt.

→ Programm

→ Online-Anmeldung


Öffentliche Abendveranstaltung

Individualisierte Preise und Produkte - wer profitiert?

Donnerstag, 22.06.17 - Berlin

Wir möchten Sie zu dieser Veranstaltung herzlich einladen. Die Veranstaltung findet von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr im Mövenpick Hotel, Schöneberger Straße 3, 10963 Berlin statt.

→ Programm

→ Online-Anmeldung

 

Öffentliche Abendveranstaltung

Gestaltende Finanzpolitik - Handlungsfähigkeit sichern, soziale Gerechtigkeit stärken, wirtschaftliche Leistungspotenziale fördern

Montag, 26. Juni 2017 - Berlin

Gestaltende Finanzpolitik ist Ermöglichungspolitik. Gut umgesetzt, garantiert sie hohe Lebensqualität für alle Menschen, Chancengleichheit, soziale Gerechtigkeit und Zusammenhalt. Aber worin besteht gestaltende Finanzpolitik konkret? Wo sollte sie ansetzen? Wie lässt sie sich umsetzen? Diskutieren Sie dies mit Tobias Hentze, Institut der deutschen Wirtschaft, Thorsten Schäfer-Gümbel, SPD, Ulrich Schneider, Paritätischer Wohlfahrtsverband, Margit Schratzenstaller, WiFo und Achim Truger, HWR Berlin.

→ Programm

→ Online-Anmeldung




Projekt der Friedrich-Ebert-Stiftung in den Jahren 2015 bis 2017

GUTE GESELLSCHAFT - SOZIALE DEMOKRATIE 2017PLUS

→ Besuchen Sie die Projektwebseite

WISO-NEWSLETTER

 

↑ nach oben

Weitere Publikationen finden Sie unter fes.de/wiso

→ Newsletter abbestellen | → Kontakt | → Impressum

→ fes.de/wiso